Wieviel Freizeit braucht der Mensch?

glutamat
Lifestyle - Leben

Viele sind schon froh, wenn sie täglich sieben Stunden Schlaf bekommen. Aber sieben Stunden Freizeit? So viel Muße braucht der Mensch für die perfekte Work-Life-Balance, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Nur wie kriegt man so viel Müßiggang neben Arbeit, Nachtruhe und Terminen noch unter?

Wieviel Freizeit braucht der Mensch? Laut einer aktuellen Studie sieben Stunden! (Bild: thinkstock)

Sieben Stunden Freizeit, und das jeden Tag! Klingt auf Anhieb unverhältnismäßig viel, sollte aber gang und gäbe sein. Zumindest, wenn es nach dem britischen Versicherungsunternehmen „Direct Line Insurance“ geht. Damit Arbeits- und Privatleben im Gleichgewicht sind, braucht der Mensch jeden Tag sechs Stunden und 59 Minunten Freizeit, so das Ergebnis einer vom Konzern durchgeführten Studie.

Ablenkung im Büro: Diese 5 Dinge stören Sie beim Arbeiten

Die Wirklichkeit sieht natürlich anders aus. Im Schnitt bleiben uns laut der britischen News-Abteilung der „Huffington Post“ vier Stunden und 14 Minuten, die wir täglich für unser Privatvergnügen nutzen. Das war früher schon mal anders. Noch Mitte der Neunziger gestaltete sich das Verhältnis zwischen Arbeits- und Privatleben für die meisten berufstätigen Menschen ausgeglichener, stellt der historische Vergleich der Work-Life-Balance fest.

Mittlerweiler stören unter anderem zahlreiche Überstunden den Einklang. Selbst, wer nach acht Stunden im Büro nach Hause geht, bleibt mit den Gedanken oft am Arbeitsplatz verhaftet. Grund sind u.a. die modernen Kommunikationsmethoden und eine leistungsorientierte Arbeitsmoral. E-Mails checken, Anrufe entgegen nehmen, und das rund um die Uhr: 82 Prozent aller Arbeitnehmer sind auch nach Feierabend weiterhin mit der Arbeit verbunden, bestätigt die Studie.

Gleichzeitig ist es 75 Prozent der Befragten sehr wichtig, Zeit mit der Familie zu verbringen. Aber 47 Prozent hängen, wenn Sie dann mal etwas mit der Familie unternehmen, per Smartphone „nebenbei“ in Social-Media-Netzwerken fest. Das berichtet die „Future Foundation“, die sich mit Zukunftsforschung beschäftigt.

Cooler Effekt: Abkühlen im Sommer

Realistisch gesehen lassen sich sieben Stunden Freizeit pro Tag wohl nur bei den wenigsten „dazwischen“ schieben. Aber wir brauchen die tägliche Ration Feierabend, um uns zu erholen und neue Kraft zu tanken. Stress ist der Auslöser für 40 Prozent der arbeitsbedingten Erkrankungen. Damit es mit der täglichen Dosis Freizeit klappt, schlägt „Direct Line Insurance” folgenden Zeitplan vor:

Frühstück: 22 Minuten
Duschen: 21 Minuten
Pendeln: 1 Stunde und 26 Minuten
Soziale Netzwerke checken: 18 Minuten
Arbeit: 8 Stunden und 7 Minuten
Zeitung lesen (online/offline): 18 Minuten
Mittagspause: 53 Minuten
Zeit mit der Familie/Freunden verbringen: 49 Minuten
Zeit nur für sich: 1 Stunde und 6 Minuten
Abendessen: 1 Stunde und 6 Minuten
Arzt-, Banktermine etc.: 45 Minuten
Film und TV gucken: 1 Stunde und 3 Minuten
Schlafen: 7 Stunden und 26 Minuten

Einfache Sofortmaßnahmen wie das Handy konsequent abzuschalten, wenn man Zeit mit der Familie verbringt, können den Einstieg in ein freizeitorientiertes Leben erleichtern. Außerdem ist es ratsam, die freien Stunden auch wirklich sinnvoll zu nutzen. Sicher tut es ab und an mal gut, einfach nur auf der Couch rumzuhängen. Wenn Sie sich dort letzten Endes aber wieder nur mit Mails und SMS beschäftigen, ist der Erholungseffekt gleich null.