Britney Spears: Statt Flitterwochen ein neues Zuhause

Britney Spears: Statt Flitterwochen ein neues Zuhause

Gerade haben Sängerin Britney Spears (40) und der Personal Trainer Sam Asghari (28) geheiratet, doch die traditionellen Flitterwochen müssen noch warten. Das Paar schloß den Bund fürs Leben in ihrer Villa in Thousand Oaks, sind aber nun in ein neues Anwesen in Calabasas gezogen.

"Nicht gerade das Klügste

Die Künstlerin meldete sich am Mittwoch (22.Juni) auf Instagram zurück und zeigte Bilder und Videos von ihrer neuen Heimstätte. "Ich war noch nicht in den Flitterwochen ... ich habe geheiratet und bin gleichzeitig in ein neues Haus gezogen ... nicht gerade das Klügste, was man tun kann", beschrieb sie, wie sie sich erst noch an ihre neue Umgebung gewöhnen muss. "Na ja, es kommt alles zusammen ... es ist so seltsam, ich wache auf und alles ist neu ... neuer Pool ... neue Küche ... neues Bett ... Ich glaube, ich stehe unter Schock!!!" Aber sie hat auch schon einen neuen Lieblingsort. "Ich bin mal kurz in den Pool gesprungen ... er ist so hell und hat einen netten Chillspot ... und eine Rutsche ... Ich bin sie schon 4 Mal hinuntergerutscht ... sie ist höllisch schnell!!!"

Britney Spears genießt ihr neues Leben

Als Neu-Ehefrau hat sich Britney Spears auch optisch ein wenig verändert. "Ich habe mir die Haare kurz geschnitten und mein Mann hat mir gerade ein Steak gemacht ... das Leben ist gut." Laut 'TMZ' hat Britney 11,8 Millionen Dollar (rund 11 Millionen Euro) für das Anwesen ausgegeben, das sich in der Nähe ihres Ex-Mannes Kevin Federline und ihrer beiden Söhne Sean Preston und Jayden James befinden soll. Die Villa liegt auf einem 1,6 Hektar großen Grundstück in einer exklusiven und sicheren Wohnanlage. Es verfügt über sechs Schlafzimmer, neun Bäder, ein Kino, ein Fitnessstudio, ein Gästehaus, einen Weinkeller und einen 16 Meter langen Pool mit Wasserrutsche. Da können es sich doch Britney Spears und Sam Asghari gut gehen lassen und bräuchten eigentlich keine Flitterwochen - aber die kommen bestimmt noch.

Bild: INSTARimages/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.