Cameron Diaz: Als Drogenkurier benutzt?

Cameron Diaz credit:Bang Showbiz
Cameron Diaz credit:Bang Showbiz

Cameron Diaz ist der Meinung, dass sie früher einmal als Drogenkurier benutzt wurde.

Die 49-jährige Schauspielerin versuchte sich vor ihrer Hollywood-Karriere als Model und zog dafür nach Paris. Doch sie hatte Schwierigkeiten, einen Job zu bekommen. Selbst als sie schließlich einen heiß ersehnten Job bekam, stellte sich heraus, dass es nicht so war, wie es schien. Im 'Second Life'-Podcast sagte sie: "Ich fing an, als Katalogmodel zu arbeiten und bekam genug Geld, um nach Paris zu ziehen und mir eine Wohnung zu nehmen, die ich mit einem Mädchen teilte, das immer noch eine meiner besten Freundinnen ist. Aber ich war ein ganzes Jahr dort und habe nicht einen einzigen Tag gearbeitet. [...] Dann hatte ich einen Job, aber ich glaube, ich war ein Drogenkurier, der Drogen nach Marokko transportierte - ich schwöre bei Gott." Cameron fügte hinzu: "Das war in den frühen 90er Jahren, und sie gaben mir einen verschlossenen Koffer, in dem meine 'Kostüme' waren."

Erst als Cameron am Flughafen in Marokko aufgefordert wurde, den Koffer zu öffnen, wurde ihr klar, wie riskant ihr Verhalten gewesen war. "[Ich dachte] "Was zum Teufel ist in diesem Koffer? Ich bin dieses blondhaarige, blauäugige Mädchen in Marokko, es sind die Neunziger, ich trage zerrissene Jeans und Plateaustiefel und mein Haar ist offen. Ich denke: Das ist wirklich unsicher. Ich habe ihnen gesagt: 'Ich weiß es nicht, es ist nicht meins, ich habe keine Ahnung, wem es gehört'. Das war der einzige Job, den ich in Paris bekommen habe", so die Darstellerin.

Cameron ließ den Koffer bei den Zollbeamten zurück, als sie nach dem Modeljob nach Frankreich zurückkehrte, und wurde kurz darauf für ihren ersten Film, 'Die Maske', besetzt. Die blonde Schönheit gab jedoch zu, dass sie ihren Agenten für "verrückt" hielt, als man sie drängte, für die Rolle der Tina Carlyle vorzusprechen - schließlich hatte sie keinerlei Schauspielerfahrung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.