Cara Delevingne verteidigt Karl Lagerfeld nach “Frauenfeind”-Kritik von Jameela Jamil

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Cara Delevingne (links) kritisiert Jameela Jamil für ihre Kritik an Karl Lagerfeld. (Bilder: Getty Images)

Nach dem Tod von Karl Lagerfeld wurden auch kritische Stimmen gegen den Modeschöpfer laut. Schauspielerin Jameela Jamil etwa bezeichnete ihn als “frauenfeindlich” und “skrupellos”. Darauf reagierte Model Cara Delevingne und verteidigte ihren kürzlich verstorbenen Freund mit emotionalen Worten.

“Unersetzlich”, “inspirierend”, “ein Genie”: Nach dem Tod von Karl Lagerfeld am 19. Februar 2019 posteten unzählige Prominente und Weggefährten emotionale Abschiedsworte. Nicht nur sein Talent als Modeschöpfer, sondern auch seine Güte und seine besondere Freundschaft wurden immer wieder betont. Doch mehren sich nun auch die Stimmen, die eine andere Seite des Verstorbenen in den Fokus stellen.


“Ich bin froh, dass es jemand ausspricht. Auch, wenn es ein bisschen früh dafür ist. Ein skrupelloser, fett-phobischer Frauenfeind sollte nicht überall im Netz als ein zu früh gegangener Heiliger dargestellt werden. Natürlich war er talentiert, aber nicht der beste Mensch.”

Besonders harte Worte findet “The Good Place”-Schauspielerin und Aktivistin Jameela Jamil. Sie postete auf Twitter einen “Anti-Kondolenz”-Artikel der feministischen Webseite “Wear your Voice”, in dem sich eine Autorin gegen die Verherrlichung Lagerfelds ausspricht. Lagerfeld habe viele Menschen sehr schlecht und herablassend behandelt, so der Tenor in dem Artikel. Jamil bezeichnet den Chanel-Kreativdirektor in ihrem Tweet selbst als “skrupellosen Frauenfeind”.

Cara Delevingne gegen Jameela Jamil

Jameela Jamil engagiert sich neben ihrer Schauspielarbeit für Gleichberechtigung und gründete unter anderem den Instagram-Account “I Weigh”, der sich gegen das Reduzieren von Menschen auf ihr Gewicht positioniert. Doch ihre harten Worte gegen Karl Lagerfeld bleiben nicht unkommentiert. Vor allem Model und Chanel-Muse Cara Delevingne möchte die Vorwürfe so nicht stehen lassen. Sie kommentiert den Tweet von Jamil mit emotionalen Worten und verteidigt ihren Freund Lagerfeld. Zunächst fordert sie “etwas mehr Respekt” und fordert “geh einfach nach Hause und erzähl Sch** über jemand anderen.” Weiter schimpfte sie, wie unter anderem die “Daily Mail” zitiert: “Du nennst ihn skrupellos? Willst du mich verarschen? Niemand ist perfekt und du kennst diesen Mann nicht, also behalte deine Meinung für dich.” Lagerfeld sei 1933 geboren und auch sie sei nicht immer einer Meinung mit ihm gewesen. Aber nun könne er sich nicht mehr wehren und sie sei “sehr emotional” und in tiefer Trauer.

Wenig später rudert Delevingne ein wenig zurück und entschuldigt sich bei Jameela Jamil mit diesem Post.


“@jameelajamil ich verstehe, was du versucht hast zu sagen und ich entschuldige mich, wenn ich dich oder jemand anderen verletzt habe. Ich denke nur, dass es niemandem hilft, in der Vergangenheit zu leben und Dinge anzuprangern, die längst geschehen sind. Lasst und nach vorne schauen und uns von Liebe leiten lassen. Das ist alles …”

Darauf wiederum reagierte Jameela Jamil und es entsteht eine lange Konversation zwischen den beiden Frauen.


“Ich fand dich nicht verletzend. Ich glaube nur, es verletzt viele dicke Menschen, Menschen, denen gegenüber er sich rassistisch geäußert hat und die von seiner toxischen Frauenfeindlichkeit beeinflusst wurden, zu lesen, wie jemand wie er wie ein Heiliger verehrt wird. Wir sind privilegiert, deswegen war er nett zu uns. Er hat viele Menschen verletzt.”

Darauf reagiert Delevingne erneut:


“Es macht mich tieftraurig, wenn irgendjemand verletzt wurde, darüber möchte ich nicht hinwegsehen. Es ist nicht möglich, sein Leben zu leben, ohne jemanden zu verletzen. Er war kein Heiliger, er ist ein Mensch wie wir alle, der Fehler machte, und wir sollten alle die Chance bekommen, dass man uns verzeiht.”

Jameela Jamil möchte sich aber nicht in Allgemeinplätze verlieren. Sie betont, dass Lagerfeld eben nicht nur hin und wieder einen schlechten Scherz gemacht, sondern das zu seiner Persönlichkeit gehört habe.


“Nochmal, wir können nicht Dekaden beleidigender Rhetorik gegenüber Minderheiten als ‘menschlich sein’ oder ‘Fehler machen’ kleinreden. Mal einen Witz machen und sich dann entschuldigen ist eine Sache, aber wer es immer wieder und wieder zu tut, ungeachtet eines öffentlichen Aufschreis, der ist für mich ein schlechter Mensch. Es tut mir leid, so schlecht von jemandem zu sprechen, den du liebst.”

Cara Delevingne versucht weiterhin, die Vorwürfe gegen Lagerfeld abzuschwächen.


“Ich stimme dir zu, aber bitte bezeichne ihn nicht als schlechten Menschen, das ist einfach nicht fair. Wir sollten über Menschen sprechen, die noch leben, Macht haben, die Welt regieren und viel mehr Menschen verletzen, zerstören, als dieser Mann, der gerade gestern erst gestorben ist.”

Wie unter anderem “Independent” betont, wurde Karl Lagerfeld zu Lebzeiten immer wieder sein forscher Umgang mit Models vorgeworfen. Auch habe er lange auf extrem dünne Frauen auf seinem Laufsteg bestanden. So soll er einst gesagt haben: “Wenn du nicht willst, dass man an deiner Hose rumzerrt, werde kein Model. Geh ins Kloster.”

Jameela Jamil beschließt ihre Konversation mit Model Cara Delevingne mit einer weiteren Antwort:


“Aber Cara, seine brutalen Worte waren nicht an dich gerichtet, weil du dünn warst, und weiß, und unglaublich privilegiert. Deswegen hast du nicht unter seinem Verhalten gelitten. Es gibt nie einen guten Zeitpunkt, um über so etwas zu sprechen. So viel Lobpreisung für jemanden, der so viele Menschen runtergemacht hat. Es tut mir leid. X.”

Cara Delevingne (links) kritisiert Jameela Jamil für ihre Kritik an Karl Lagerfeld. (Bilder: Getty Images)

Cara Delevingne: Sie trauert um einen Freund

Cara Delevingne war bereits 2012 von Chanel zum “Gesicht des Jahres” gekürt worden und lief immer wieder für Lagerfeld über den Laufsteg. Auch gingen die beiden Freunde gemeinsam zu Events und ließen sich zusammen auf dem roten Teppich ablichten. “Er hat mein Leben verändert”, schrieb Delevingne in einem ihrer vielen Abschieds-Posts.