Daniel Aminati zum Tod seiner Schwester: "Mir war klar, dass das irgendwann passieren konnte"

picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Die beiden hatten sich im März zum letzten Mal gesehen, jetzt ist Daniel Aminatis (48) Schwester tot. "Das Herz meiner mittleren Schwester Deborah hat in der Nacht zum 3. August 2022 aufgehört zu schlagen. Sie starb in Westafrika mit nur 46 Jahren", schrieb der Moderator ('taff') am Dienstag (9. August) auf Instagram.

"Ihr Körper und ihre Seele waren total ausgelaugt"

Eine Tragödie, die den Star mitten in einem ganz neuen Lebensabschnitt trifft, denn seine Partnerin Patrice Eva (28) ist hochschwanger, es ist das erste Kind des Paares. "Ich befinde mich gerade in einem absoluten Gefühls-Chaos. Die Situation zeigt mir die ganze Widersprüchlichkeit des Seins und wie nah Freud und Leid beieinander liegen", so der TV-Mann zu 'Bild'. Er weiß: "Meine Schwester starb nach jahrzehntelangem exzessivem Alkoholkonsum. Ihr Körper und ihre Seele waren total ausgelaugt und müde. Ich habe am Abend zuvor noch mit ihr telefoniert – da klang sie erstaunlicherweise gut und nach langer Zeit mal wieder klar." Dass es irgendwann zur Katastrophe kommen könnte, habe er schon länger befürchtet.

Daniel Aminati versuchte zu helfen

"Die Todesnachricht hat mich schockiert, aber mir war aufgrund ihres extremen Lebenswandels klar, dass das irgendwann passieren konnte", Daniel Aminati weiter. Seine Schwester habe wie er eine schwere Kindheit gehabt, ihr Vater war gewalttätig, sowohl körperlich als auch seelisch. Während der Moderator die Qualen der frühen Jahre hinter sich lassen konnte, bestimmte das Traum Deborahs Leben, obwohl ihr Bruder immer wieder versucht hatte, sie aus dem Sumpf zu ziehen. "Ich habe ihr gesagt, dass ihre Vergangenheit nicht ihre Zukunft bestimmen muss." Doch diese Vergangenheit ließ sie einfach nicht los. "Jetzt gerade im Moment bin ich einfach nur furchtbar traurig. Aber ich weiß, dass bald darauf auch wieder das Gegenteil folgt. Lachen hat seine Zeit, Weinen hat seine Zeit. Es ist ein ständiges Auf und Ab", weiß Daniel Aminati.

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopress