Das sind Kim Kardashians größte Photoshop-Fails

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Kim Kardashian ist einer der bekanntesten Stars auf Instagram. (Bild: AP)

Mit 132 Millionen Abonnenten gehört Kim Kardashian längst zu den ganz Großen auf Instagram. Und ihre Fangemeinde verzeiht der Reality-Queen sogar den einen oder anderen Photoshop-Fail. Denn manchmal meint sie es mit dem Bildbearbeitungsprogramm wohl etwas zu gut.



“Kim Kardashian wird beschuldigt, Tochter North mit Photoshop schlanker gemacht zu haben.”

Einer von Kardashians wohl unangenehmsten Photoshop-Fails ist ein gemeinsames Foto mit ihren Kindern North und Saint. Denn das Bild, das sie auf ihrem Account veröffentlichte, unterschied sich von dem ursprünglichen Paparazzi-Bild, das im Internet kursierte. Und auf Letzterem erschien der Bauch ihrer fünfjährigen Tochter etwas breiter als auf dem, das Kardashian postete. Schnell wurden Stimmen laut, dass die Ehefrau von Kanye West nun sogar ihre Sprösslinge mit Photoshop bearbeite. Ein Skandal.


“David LaChappele für KKWBEAUTY. Ich trage GOLD Big Bank & Rollie, jetzt auf kkwbeauty.com erhältlich.”

Ob in hautengen Kleidern oder knappen Bikinis – Kim Kardashian setzt ihr berühmtes Hinterteil gern und stolz in Szene. Ihre Rundungen sind wohl ihr berühmtestes Körpermerkmal Für Kampagnenfotos ihrer Beauty-Marke schien sie aber ein anderes Bild von sich abgeben zu wollen. Der sonst so voluminöse Po wirkte darauf deutlich kleiner. Und so kam schnell die Vermutung auf, Photoshop habe etwas damit zu tun.


“Du musst dich nicht schwarz machen.”

2017 sorgte Kardashian ebenfalls für Kontroverse, als sie ein Porträtfoto von sich veröffentlichte, mit dem sie ein neues Make-up-Produkt bewarb. Darauf wirkte ihre Hautfarbe ungewöhnlich dunkel. Das gefiel der Internetgemeinde so gar nicht. In diversen sozialen Netzwerken warf man ihr sogenanntes Blackfacing vor. Kardashian reagierte, indem sie am nächsten Tag eine hellere Version des Fotos veröffentlichte.


“Ich habe dieses Bild gefunden, das ich im Badezimmer am Set meiner Calvin-Klein-Kampagne gemacht habe.”

Kim Kardashian posiert in Unterwäsche vor dem Spiegel. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Wortwörtlich schräg wird es aber, wenn man den Hintergrund betrachtet. Der Rand einer Tür neben der Brünette nimmt auf dem Bild nämlich komische Formen an. Ob da wohl Photoshop im Spiel war, was sowohl die Kurven Kardashians als auch die Linien im Hintergrund verzerrt hat?


Schräge Wände oder andere unnatürlich gekrümmten Gegenstände im Hintergrund sind oftmals ein Indiz dafür, dass Photoshop am Werk gewesen sein könnte, so auch bei einem Badezimmerschnappschuss mit Blac Chyna. Sowohl die Fliesen auf dem Boden als auch der Türrahmen links im Bild wirken schräg – dafür ist der Bauch schön flach.


“Neue Ultra Light Beam Lidschatten und Lipgloss jetzt auf kkwbeauty.com erhältlich.”


“Es liegt und bleibt. Ich liebe den Glam, den wir für Kim Kardashian beim KKWBEAUTY Ultralight Beam Shooting gemacht haben.”

Die 38-Jährige ist definitiv ein Hingucker. Doch die schöne Instagram-Bekanntheit scheint an sich selber immer noch etwas optimieren zu wollen, wie der Post eines ihrer Kampagnenbilder annehmen lässt. Dieses unterschied sich etwas von dem, welches ihr Hair-Stylist Chris Appleton veröffentlichte. So macht es den Anschein, als habe Kardashian ihre Augenfarbe aufgehellt und ihre Nase verkleinert.