1 / 10

1. Clearstream

Im Zusammenhang mit den Cum-Ex-Ermittlungen ist auch die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream ins Visier der Fahnder geraten. Bei einer von der Staatsanwaltschaft Köln veranlassten Razzia gingen die Ermittler dem Vorwurf nach, die Firma hätte Kunden geholfen, die Kapitalertragssteuer mehrfach erstattet zu bekommen. Die im DAX notierten Aktien der Deutschen Börse weiteten ihre Verluste daraufhin aus und lagen zeitweise zwei Prozent im Minus. (Bild: Getty Images)

Börsen-Aufreger und Skandale 2019: Cum Ex-Geschäfte, Betrugsvorwürfe und Schneeballsysteme

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Die Börse mit all ihren Verheißungen und Möglichkeiten ist nicht nur für Anleger verlockend, sondern auch für Betrüger. Doch auch schon ein falsches Versprechen, wie Elon Musk es für seinen angeblich unkaputtbaren "Cybertruck" gab, kann den Börsenkurs eines Unternehmens empfindlich treffen. Das waren die Aufreger des vergangenen Jahres.