„Dekontaminierungs-Routine” einer Krankenschwester geht bei TikTok viral: „Wir sind absolut sorgfältig.”

Eine Krankenschwester teilt ihre “Dekontaminierungs-Routine” nach ihrem Arbeitstag im Krankenhaus. (Foto: TikTok/jess_o_saurus)

Eine Krankenschwester aus Ohio die an vorderster Front gegen das Coronavirus kämpft, hat jetzt ihre tägliche Routine bei TikTok geteilt. Hier zeigt sie, wie sie sich selbst und ihre Familie nach einem Tag mit kranken Patienten schützt, um den Menschen zu zeigen, dass Mitarbeiter im Gesundheitswesen sich auch außerhalb des Krankenhauses an strikte Maßnahmen halten müssen, um die weitere Verbreitung des Virus zu vermeiden.

Jess, die Yahoo Lifestyle gebeten hat, aus Sicherheitsgründen nur ihren Vornamen zu verwenden, arbeitet seit 8 Jahren als Krankenschwester und hat den Großteil davon auf der Intensivstation verbracht. Da sie sich nun um Patienten kümmert, die von der aktuellen Pandemie betroffen sind, hält sie sich an sehr strikte Maßnahmen, damit sie gesund und sicher bleibt. Sie zeigt sogar in den Sozialen Medien, wie ihre Routine nach ihrer Schicht aussieht.

„Ich bin gerade von der Arbeit nach Hause gekommen. Wir hatten einen Patienten mit Verdacht auf COVID-19 auf unserer Station. Also ist es Zeit für die Dekontaminations-Routine“, heißt es in dem Text zu ihrem TikTok-Video. Sie zeigt dann, wie sie ihre Schuhe auszieht, und diese „über Nacht in Bleichmittel einweicht“. Sie reinigt dann ihr Handy, ihre Armbanduhr und Schlüssel mit antibakteriellen Tüchern und zieht zum Schluss ihre Arbeitskleidung aus – das alles findet in ihrer Garage statt – bevor sie diese direkt in die Wäsche wirft.

Das Video, dass Jess am vergangenen Donnerstag geteilt hatte, ist bis zum Montagabend bereits von 2,2 Mio. Nutzern angesehen worden. Sie erklärt allerdings gegenüber Yahoo Lifestyle, dass ihr Video nur einen Bruchteil der aufwendigen Routine zeigt, die beginnt, sobald sie das Krankenhaus verlässt und in ihr Auto steigt.

„Ich setze mich auf ein Badehandtuch und lege auch ein Badehandtuch auf den Boden für meine Schuhe. Und wenn ich aus dem Auto steige, hole ich beide Handtücher heraus und wische alle Oberflächen mit einem Desinfektionsspray ab“, sagt sie. „Ich wische auch mein Steuerrad, Getränkehalter, Türöffner und alles andere ab, das ich möglicherweise berührt habe.“

Nachdem sie sich um ihre Schuhe, Kleidung und die Gegenstände gekümmert hat, die sie mit sich trägt, betritt Jess schließlich ihr Haus und nimmt eine Dusche. Danach wischt sie, wie jeden Tag, alles ab, von „allen Türklinken bis zu Lichtschaltern, Fernbedienungen, Toilettenspülung, Kühlschrank, Mikrowelle und Waschbecken.“

Sie erklärt, dass jeder dieser Schritte absolut erforderlich ist, um sicherzugehen, dass sie das Virus nicht in ihr Haus bringt oder auf andere Patienten überträgt. Sie hofft, dass durch ihr mittlerweile virales Video andere sich dazu ermutigt fühlen, ebenfalls präventive Maßnahmen zu ergreifen.

„Ich möchte einfach, dass die Öffentlichkeit versteht, dass wir auf keinen Fall leichtsinnig sind und alles dafür tun, die Verbreitung weiter aufzuhalten, auch wenn wir an vorderster Front gegen die Krankheit kämpfen. Wir nehmen alle Vorschriften sehr ernst und beobachten täglich unsere eigenen Symptome“, sagt sie. „Anstatt zur Arbeit zu gehen, Essen einzukaufen oder unsere Autos vollzutanken, müssen wir in unserer Freizeit zu Hause bleiben.“

Andere Kollegen im Gesundheitswesen kommentierten Jess’ TikTok-Video und schrieben, dass ihre eigene Routine sehr ähnlich sei.

„Röntgentechniker hier – meine Routine nach der Schicht sieht SEHR ähnlich aus!“, schrieb jemand.

Jemand anderes kommentierte: „Mein Vater ist Arzt in der Notaufnahme und er macht dasselbe.“

Andere, die Jess’ Video kommentierten, lobten, dass sie und andere Krankenschwestern und Krankenpfleger es überall so machten.

„Ich wollte dir nur kurz für deine unermüdliche Arbeit danken“, schrieb jemand. Jemand anderes schrieb: „Gott segne dich.“

„Krankenpflege ist und war schon immer ein relativ undankbarer Beruf. Niemand macht es wegen des Geldes oder des Dankes. Wir tun es, weil uns das Helfen anderer Menschen etwas gibt, das uns kein anderer Beruf geben kann“, sagt Jess. „Wir wollen die Situation mit so wenig Verlusten wie möglich überstehen.“

Kerry Justich