Werbung

Der TikTok-Trend bei dem sich Frauen gegen #GymCreeps wehren

Immer mehr Frauen sprechen auf TikTok über ihre Erfahrungen mit #GymCreeps. (Getty Images)
Immer mehr Frauen sprechen auf TikTok über ihre Erfahrungen mit #GymCreeps. (Getty Images)

Vielleicht hast du schon von #GymCreep gehört, dem Trend, der derzeit bei TikTok die Runde macht. Immer mehr Frauen sprechen dabei über Belästigungen, die im Fitnessstudio erlebt haben.

Während einige es wichtig finden, bestimmte Vorfälle aufzudecken und gegen das Problem Stellung zu beziehen, sind andere nicht so sicher, ob es hilft, die Täter in Fitnessstudios zu filmen und diese Aufnahmen dann online zu teilen ...

Was genau also ist die #GymCreep-Bewegung und warum fühlen sich Frauen veranlasst, sowohl online als auch in der realen Welt aktiv zu werden?

Der #GymCreep-Trend in 10 Punkten erklärt

Warum nutzenFrauen die sozialen Medien, um sich gegen Belästigung im Fitnessstudio zu wehren? (Getty Images)
Warum nutzenFrauen die sozialen Medien, um sich gegen Belästigung im Fitnessstudio zu wehren? (Getty Images)

Was ist #GymCreep? Bei diesem Trend teilen Frauen auf TikTok Clips von Männern, die sie bei der Belästigung im Fitnessstudio erwischt haben, oder einfach nur Videos von sich selbst, in denen sie allgemein über ihre Erfahrungen berichten. Der Hashtag hat bisher mehr als 68 Millionen Aufrufe.

Was ist unter #GymCreep zu verstehen? Viele Frauen haben sich darüber beschwert, dass sie angestarrt werden, dass sie verfolgt werden, dass sie unangemessene Kommentare erhalten oder noch Schlimmeres. Die TikTok-Userin @nicoleferrierfitness berichtete beispielsweise, dass ein Mann im Fitnessstudio einmal ihre Brüste anstarrte und sie fragte: „Sind die echt?“

Es ist viel mehr als nur ein Trend. Natalee Barnett (23) die sagt, dass sie hauptsächlich allgemeine Erfahrungen von sich und anderen teilt, glaubt: „Der Hashtag ist wichtig. Er zeigt, dass Frauen den Mut aufbringen, sich öffentlich zu äußern. Wir müssen die Menschen darüber aufklären, was in Fitnessstudios passiert.“

‚Ich habe alles erlebt: Anstarren, Verfolgen, Mansplaining, unangebrachte Kommentare und sexuelle Übergriffe‘, sagt Natalee Barnett, im Bild. (Mit freundlicher Genehmigung)
‚Ich habe alles erlebt: Anstarren, Verfolgen, Mansplaining, unangebrachte Kommentare und sexuelle Übergriffe‘, sagt Natalee Barnett, im Bild. (Mit freundlicher Genehmigung)

Kürzlich wurden Aufnahmen gemacht, die zeigen, wie eine Frau angegriffen wird. Eine Frau in Florida wurde von einem Mann angegriffen, der daraufhin verhaftet wurde. Die Aufnahmen des Vorfalls stammen von einer Überwachungskamera (nicht von ihr selbst). Der Mann gab schließlich auf, nachdem sie sich gewehrt hatte. „Mein Rat wäre, niemals aufzugeben“, sagt sie in einem BBC-Video auf TikTok.

Die meisten Frauen sind im Fitnessstudio schon einmal belästigt worden.Laut einer Studie von RunRepeat aus dem Jahr 2021 sind 56,37 % der Frauen beim Training schon einmal belästigt worden. Das sind 2,68 Mal mehr als Männer (21 %). Von den Frauen, die belästigt wurden, haben 25,65 % die Nutzung von Fitnessstudios ganz aufgegeben oder den Ort gewechselt, an dem sie trainieren.

Frauen fühlen sich nicht unterstützt. Einige Frauen haben sich auf TikTok dazugeäußert, dass sie sich von ihren Fitnessstudios nicht unterstützt fühlen, und Barnett stimmt dem zu. „Es hat viele, viele Fälle gegeben, in denen Belästigungen in Fitnessstudios gemeldet wurden und nichts unternommen worden ist. Das muss von den Fitnessstudios viel ernster genommen werden.“

Einige Frauen haben das Gefühl, dass ihre Erfahrungen nicht ernst genommen wurden. (Getty Images)
Einige Frauen haben das Gefühl, dass ihre Erfahrungen nicht ernst genommen wurden. (Getty Images)

Was können Männer tun, um zu helfen? „Männer müssen zu Verbündeten werden. Frauen im Fitnessstudio als minderwertig zu betrachten, ist der Anfang von allem. Wenn Männer eine Frau sehen, die sich unwohl fühlt, oder einen anderen Mann, der etwas tut, das eine Frau in Verlegenheit bringt, müssen sie das unbedingt ansprechen“, fügt Barnett hinzu.

Es gibt eine große Nachfrage nach Studios nur für Frauen. Barnett plant, das Fitnessstudio The Girls Spot zu eröffnen, in dem Frauen sicher und ohne Sorgen trainieren können. Zu ihrem Pop-up am 8. Januar sagt sie: „Die Nachfrage war absolut wahnsinnig. Etwa 6.400 Frauen wollten ein Ticket kaufen und es war innerhalb einer Stunde ausverkauft.“

Barnett hatte Anfragen, ihr Fitnessstudio nur für Frauen in L.A., Atlanta, Südafrika, Dubai und anderen Orten zu eröffnen. (Getty Images)
Barnett hatte Anfragen, ihr Fitnessstudio nur für Frauen in L.A., Atlanta, Südafrika, Dubai und anderen Orten zu eröffnen. (Getty Images)

Ein Hinweis zum Datenschutz. Die klinische Psychologin und Moderatorin des Podcasts The Aspiring Psychologist, Dr. Marianne Trent, sagt: „Es mag sich so anfühlen, als wäre es am besten, das Verhalten zu filmen, um eine zweite Meinung einzuholen, aber es ist auch nicht unbedingt in Ordnung, jemanden ohne seine Zustimmung zu filmen und die Aufnahmen online zu teilen.“

Einige kritisieren diejenigen, die sich dafür entscheiden, im Fitnessstudio zu filmen (Getty Images).
Einige kritisieren diejenigen, die sich dafür entscheiden, im Fitnessstudio zu filmen (Getty Images).

Ein Wort an die Fitnessstudio-Übeltäter (Gym Creeps). „Denk daran, dass Bewegung, Körperbild und persönlicher Raum sehr persönlich sein können und dass es zu einer schlechten Stimmung oder Ängsten führen kann, wenn sich jemand unsicher fühlt, und dass dies auch dazu führen kann, dass derjenige seine körperliche Aktivität ganz einstellt“, sagt Trent. „Bleib freundlich, und im Zweifelsfall halte Abstand.“

Jeder hat das Recht, sich im Fitnessstudio sicher zu fühlen. (Getty Images)
Jeder hat das Recht, sich im Fitnessstudio sicher zu fühlen. (Getty Images)

Hannah Millington