Werbung

Die 5 wichtigsten Symptome von Endometriose, die alle Frauen kennen sollten

Es gibt einige zentrale Symptome von Endometriose, auf die alle Frauen achten sollten. (Getty Images). (Getty Images)
Es gibt einige zentrale Symptome von Endometriose, auf die alle Frauen achten sollten. (Getty Images). (Getty Images)

März ist Endometriose-Awareness-Monat: Obwohl eine von zehn Frauen von dieser Krankheit betroffen ist und sie die britische Wirtschaft jährlich 8,2 Milliarden britische Pfund (umgerechnet etwa 9,6 Mrd. Euro) an Behandlungs-, Arbeitsausfall- und Gesundheitskosten kostet, werden Endometriose-Symptome oft übersehen oder ignoriert.

Dafür gibt es viele Gründe, doch Valentina Milanova, Expertin für Frauengesundheit und Gründerin des Unternehmens für gynäkologische Gesundheit Daye, ist der Ansicht, dass das geschlechtsspezifische Gesundheitsgefälle (eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass Frauen in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung schlechter abschneiden) eine Mitschuld daran haben könnte.

Hinzu kommt, dass viele Frauen immer noch nicht wissen, welche Anzeichen auf eine Endometriose hindeuten können.

„Der derzeitige klinische Behandlungsstandard empfiehlt eine Operation, um das Vorhandensein von Endometriose zu bestätigen“, erklärt Milanova. „Viele Patientenorganisationen kämpfen jetzt dafür, diesen Standard zu ändern, sodass wir uns stattdessen auf das Erkennen von Symptomen konzentrieren und den Patientinnen und ihren Erfahrungen Glauben schenken.“

Schnellere Diagnose ist wichtig

Wenn Frauen in der Lage sind, ihre Symptome frühzeitig zu erkennen und dann Hilfe zu suchen, besteht natürlich die Hoffnung, dass sie eine schnellere Diagnose erhalten. Neue Untersuchungen von Endometriosis UK zeigen, dass sich die Diagnosezeiten im Vereinigten Königreich in den letzten drei Jahren deutlich verschlechtert haben und zwar auf durchschnittlich 8 Jahre und 10 Monate – ein Anstieg um 10 Monate seit 2020.

Diese lange Wartezeit bedeutet eine Verzögerung beim Zugang zur Behandlung, während der die Krankheit fortschreiten kann, was zu einer Verschlimmerung der körperlichen Symptome und dem Risiko dauerhafter Organschäden führt.

Deshalb ist es wichtig, dass wir wissen, worauf wir achten müssen.

„Endometriose kann erhebliche Auswirkungen auf jeden Aspekt des Lebens von Frauen haben – und eine rechtzeitige Diagnose ist entscheidend, um sicherzustellen, dass eine Behandlung und weitere Unterstützung zur Verfügung stehen, um das Fortschreiten der Krankheit zu begrenzen und die Symptome zu kontrollieren“, erklärt Ranee Thakar, Präsidentin des Royal College of Obstetricians and Gynaecologists (RCOG).

„Die Hindernisse für eine rechtzeitige Diagnose von Endometriose und anderen gynäkologischen Erkrankungen sind komplex, aber es ist klar, dass dringend mehr getan werden muss“, fährt sie fort. „Wir brauchen Aufklärungs- und nationale Kommunikationskampagnen, um Frauen und Mädchen dabei zu unterstützen, ihre Symptome zu erkennen und sich zu trauen, Hilfe in Anspruch zu nehmen; wir brauchen im gesamten Gesundheitswesen Mediziner, die den Frauen zuhören und über die Fähigkeiten und das Fachwissen verfügen, um gynäkologische Erkrankungen zu diagnostizieren und zu behandeln; und wir brauchen Investitionen in Dienstleistungen, um sicherzustellen, dass wir die richtige Ausrüstung und Ausbildung für medizinisches Fachpersonal haben, um eine rechtzeitige Diagnose zu stellen.“

Vor diesem Hintergrund haben wir mit Endometriose-Experten gesprochen, um das Thema zu vertiefen und einige der wichtigsten Symptome der Erkrankung zu erläutern, die alle Frauen kennen sollten.

10 % der Frauen erkranken an Edometriose. (Getty Images)
10 % der Frauen erkranken an Edometriose. (Getty Images)

Was ist Endometriose?

Nach Angaben von Endometriosis UK bezeichnet Endometriose eine Erkrankung, bei der Zellen, die denen der Gebärmutterschleimhaut ähneln, an anderen Stellen des Körpers zu finden sind.

Jeden Monat reagieren diese Zellen auf die gleiche Weise wie die Zellen in der Gebärmutter: Sie bauen sich auf, werden dann wieder abgebaut und bluten. Im Gegensatz zu den Zellen in der Gebärmutter, die den Körper mit der Periode verlassen, hat dieses Blut keine Möglichkeit abzufließen.

Im Vereinigten Königreich leben derzeit etwa 1,5 Millionen Frauen und solche, die bei der Geburt als weiblich eingestuft wurden, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, mit dieser Krankheit.

Endometriose kann sich von der Pubertät bis zur Menopause bemerkbar machen, allerdings können die Auswirkungen ein Leben lang spürbar sein.

Die fünf Symptome der Endometriose, auf die alle Frauen achten sollten

Endometriose ist eine chronische, entzündliche Erkrankung, die den ganzen Körper betrifft. „Es handelt sich um eine sehr häufige Krankheit, die oft verdrängt wird, weil die Symptome so unterschiedlich sind und die Diagnose daher schwierig ist“, erklärt Dearbhail Ormond, Gründer und CEO von frendo, einer digitalen Gesundheitslösung, die Endometriosepatientinnen unterstützt.

Schmerzhafte und lähmende Perioden

Während die meisten Fälle von Regelschmerzen durch Kontraktionen in der Gebärmutter verursacht werden, wird der Schmerz bei Endometriose durch Endometriumgewebe verursacht, das außerhalb der Gebärmutter gewachsen ist.

Während der Periode werden diese Gebärmutterschleimhautzellen abgebaut und bluten. Diese innere Blutung kann den Körper jedoch nicht verlassen und führt zu Entzündungen, starken Schmerzen und einer Ansammlung von Narbengewebe.

Ormond sagt, dass Regelblutungen, die die Arbeit, die Schule oder die täglichen Aktivitäten unterbrechen, nicht normal und nicht in Ordnung sind und daher ein Hinweis auf Endometriose sein können.

Wenn dich Periodenschmerzen daran hindern, deinen normalen Aktivitäten nachzugehen, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Schmerzhafter Sex kann ein Anzeichen für Endometriose sein. (Getty Images)
Schmerzhafter Sex kann ein Anzeichen für Endometriose sein. (Getty Images)

Schmerzen beim oder nach dem Sex

Schmerzen beim oder nach dem Sex können ein Anzeichen für eine Entzündung im Bereich des Enddarms und der Vagina sein.

Endometriosis.org weist darauf hin, dass schmerzhafter Geschlechtsverkehr in der Regel durch das Dehnen und Ziehen des versprengten Gebärmuttergewebes (sogenannten Implantaten) und -knötchen verursacht wird, die sich hinter der Vagina und der unteren Gebärmutter befinden.

Schmerzhafte Darmbewegungen

Dazu gehören auch abwechselnd Verstopfung/Durchfall. „Endometriose kann den Darm in zwei Hauptformen befallen: oberflächlich (Erkrankung an der Oberfläche des Darms) und tief infiltriert (wenn sie die Darmwand durchdrungen hat)“, erklärt Ormond.

„Ich selbst hatte eine oberflächliche Erkrankung, die aus meinem Darm entfernt (ausgekratzt) wurde. Zu den Anzeichen einer Endometriose im Darm gehören Schmerzen beim Öffnen des Darms, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und manchmal auch rektale Blutungen.“

Schmerzen im unteren Rücken

Laut Ormond kann krankes Gewebe in oder um die Nerven im Rücken wachsen und starke Schmerzen verursachen.

Natürlich gibt es viele Gründe für Rückenschmerzen, weshalb sich viele Frauen oft nicht bewusst sind, dass dies ein Symptom von Endometriose sein könnte.

Blasenprobleme wie schmerzhaftes Wasserlassen

Wie der Darm kann auch die Blase von krankhaftem Gewebe umwuchert werden, was zu schmerzhaften Symptomen beim Toilettengang führt.

Schmerzen beim Wasserlassen könnten ein weiteres mögliches Anzeichen für Endometriose sein. (Getty Images)
Schmerzen beim Wasserlassen könnten ein weiteres mögliches Anzeichen für Endometriose sein. (Getty Images)

Was tun, wenn du den Verdacht hast, an Endometriose zu leiden?

Wenn du glaubst, Endometriose zu haben, rät Ormond, deine Symptome und dein Befinden zu beobachten, indem du entweder ein Tagebuch in einem Programm wie frendo führst oder alles aufschreibst.

„Wenn du das Gefühl hast, dass etwas nicht normal ist, vertraue auf dich selbst und finde einen Arzt, dem du vertrauen kannst und der dir zuhört“, rät sie. „Gehe mit möglichst vielen Informationen darüber, wie du dich fühlst und was du dir von deinem Arzt wünschst, zu deinen Terminen.“

Dein Arzt wird dir möglicherweise einige Untersuchungen vorschlagen, wie z. B. eine Ultraschalluntersuchung, ein MRT oder eine Laparoskopie, die nach wie vor das Nonplusultra für die Diagnose und Behandlung von Endometriose ist.

„Es handelt sich zwar um einen minimal-invasiven Eingriff, aber es ist immer noch eine Operation, also stelle sicher, dass du das Gefühl hast, dass dies das Richtige für dich ist und von einem Endometriose-Experten durchgeführt wird“, so Ormond weiter. „Du hast deine Gesundheit selbst in der Hand, also triff die Entscheidungen, die sich für dich richtig anfühlen.“

Marie-Claire Dorking