Die Erfinderin der Gender Reveal Partys bereut ihre Idee heute zutiefst

In den USA sind Gender Reveal Partys der große Hit: Werdende Eltern schneiden Kuchen an, lassen Ballons zerplatzen oder feuern Kanonen ab, und je nachdem, welche Farbe zum Vorschein kommt - Rosa oder Blau - eröffnen sie damit im großen Stil, welches Geschlecht ihr Baby haben wird. Erfunden hat diese Partys eine Frau namens Jenna Karvunidis - die sich jetzt auf Facebook darüber auskotzt.

Bunte Luftballons aus einer Box aufsteigen zu lassen, gehört noch zu den harmlosen Varianten einer Gender Reveal Party (Bild: Getty Images)

Mit ihrem rosa eingefärbten Kuchen fing alles an: Bloggerin Jenna Karvunidis schilderte im Jahr 2008 in einem Artikel, wie sie das Geschlecht ihrer Tochter auf einer großen Party sich und allen Gästen auf besondere Weise offenbarte. Das Geschlecht ihres Babys versiegelte ihr Arzt in einem Umschlag, den erst der Konditor öffnete und die Füllung des Kuchens entsprechend einfärbte. Für Jenna war die Überraschung beim Anschnitt also genauso groß wie für ihre Freunde und Familie. Damit trat sie einen Trend los, der immer absurdere Ausmaße annahm.

Gender Reveal Drama: Künftiger Vater kommt mit dem Schrecken davon

Irgendwann genügten Kuchen mit rosa oder blauer Füllung nicht mehr - werdende Eltern ließen Ballons zerplatzen, um farbiges Konfetti regnen zu lassen, ließen sich von einem eingeweihten Friseur die Haare färben oder schossen mit bunten Paintball-Ladungen aufeinander.

Wider dem Gender-Wahn

Irgendwann blieben auch Unfälle nicht mehr aus. Im vergangenen Jahr ließ ein Paar ein farbiges Feuerwerk los - und löste prompt einen Waldbrand aus.

Genau das kritisiert nun Jenna Karvunidis, die heute wenig begeistert darüber ist, was ihre süße Kuchen-Idee losgetreten hat. Via Facebook sprach sie sich nun gegen die Gender Reveal Partys aus. Ursprünglich sei sie stolz darauf gewesen, einen Trend inspiriert zu haben, habe heute jedoch gemischte Gefühle darüber. “Es ist in etwas total Verrücktes ausgeartet. Waffen werden abgefeuert, Waldbrände ausgelöst, und es wird viel zu viel Fokus auf Geschlechter gelegt als nötig.”

Ihre Tochter pfeift auf Geschlechterrollen

“Wen interessiert es, welches Geschlecht ein Baby hat?”, fuhr die heute dreifache Mutter fort. “Mich hat es damals interessiert, weil es noch nicht 2019 war und wir nicht wussten, was wir heute wissen. Dass eine Geschlechterzuordnung bei der Geburt so viel Potential und Talent der Kinder außer Acht lässt, die nichts damit zu tun haben, was zwischen ihren Beinen ist.”

Das Kind, deren Gender Reveal den Hype losgetreten hatte, sei im Übrigen ein Mädchen, das mit Vorliebe Anzüge trage.

Video: Gender Reveal Party löst einen Waldbrand aus