Diese Beauty-Idee hat eine 24-jährige Australierin zur Multimillionärin gemacht

Während die meisten Studierenden ihre Tage damit verbringen, lange auf zu bleiben, zu feiern und dann bis mittags zu schlafen, war Iris Smit damit beschäftigt, ein Beauty-Imperium aufzubauen.

Die 24-Jährige aus Perth erfand mit 21 den „Quick Flick“ geschwungenen Eyeliner-Stempel. Sie nutzte die Pausen zwischen ihren Kursen in Innenarchitektur, um an ihrem Design zu arbeiten.

Der Launch des innovativen Eyeliners liegt nur ein Jahr zurück. In der Zwischenzeit hat sie ein Angebot von Andrew Banks von der australischen „Höhle der Löwen“ in Höhe von 300.000 AUD (188.600 €) abgelehnt – nachdem Iris‘ Unternehmen weiter expandiert hat, ist es heute 10 Millionen AUD (6,3 Mio. €) wert.

Iris Smit ist mit ihrer Idee zur Multimillionärin geworden. Foto: Instagram/@irisjade

Geniale Idee

Iris hatte die Idee für den Quick Flick im Jahr 2016: Es nervte sie, jeden Tag 20 Minuten damit zu verbringen, ihren geschwungenen Eyeliner aufzutragen.

“Ich suchte auf dem Markt nach Werkzeugen oder kleinen Tricks, wie man das machen kann und die waren einfach alle schrecklich. Wenn überhaupt, dann erschwerten sie den Prozess nur noch mehr“, erklärte Iris Yahoo Lifestyle.

Iris kam die Idee für den Quick Flick an der Uni. Foto: Instagram/irisjade

Iris sah, wie erfolgreich Kylie Jenner mit ihren Lippen-Kits war. Deshalb dachte sie, es wäre genial, einen Kit für geschwungenen Eyeliner zu entwickeln, der es Beauty-Fans erlauben würde, ihren Eyeliner ganz einfach aufzutragen.

„Da ist alles drin, bereit zur Anwendung. Ein Werkzeug für den ganzen Look, anstatt einer Vielzahl unterschiedlicher Dinge“, erklärte Iris über den Tattoo-artigen Stempel. Dieser hilft Leuten, einen perfekten Augenaufschlag zu zaubern, indem sie einfach die geschwungene Linie an der jeweiligen Seite des Auges aufstempeln.“

Die Höhle der Löwen

Nur drei Monate nach dem Verkaufsstart von Quick Flick war Iris bei der australischen Ausgabe von Die Höhle der Löwen zu Gast. Unternehmer Andrew Banks bot ihr dort 300.000 AUD (188.600 €) für einen 27,5 prozentigen Anteil an ihrem Unternehmen.

Sie nahm das Angebot zwar an, aber als fünf Monate später die Verträge unterzeichnet werden sollten, war Iris in der Lage, abzulehnen und allein weiter zu machen – ihr Unternehmen war in der Zwischenzeit durch die Decke gegangen.

Mein Visionary Woman of the Year 2019 Award Video 👏🏼 Ziemlich verrückt, das zu sehen und über all das nachzudenken, was in den vergangenen 12 Monaten passiert ist. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was die nächsten 12 bringen werden... 🤩

„Es war nicht einmal so viel wert, wie in der Sendung geschätzt, sondern so viel mehr“, sagte sie.

„Und um ehrlich zu sein, brauchte ich die $ 300.000 gar nicht mehr, denn ich hatte sehr gute Einnahmen. Ich hatte bereits Verkaufsangebote von Priceline erhalten.

„Das Einzige, was mir vielleicht geholfen hätte, wären Andrews Kontakte oder Ratschläge gewesen, aber gleichzeitig vertraute ich auf mich selbst, dass ich es allein schaffen kann. Ich fand, es passte nicht mehr, deshalb lehnte ich das Angebot ab.“

Das Geschäft boomt

Ein Jahr, nachdem die Sendung ausgestrahlt wurde, boomt Iris‘ Unternehmen – es wird mittlerweile auf 10 Millionen AUD (6,3 Mio. €) geschätzt.

„Ab dem Abend, an dem die Sendung ausgestrahlt wurde, machten wir innerhalb weniger Tage Verkäufe (im Wert) von mehreren Monaten. Es war für mich als Geschäftsführerin wirklich eine Herausforderung“, sagte sie.

„Die meisten Leute erreichen diese Unternehmensgröße erst nach ein paar Jahren. Ich musste es über Nacht schaffen. Ich musste schnell Systeme etablieren, um all die Bestellungen zu bearbeiten.“

Die 24-Jährige ist Vorreiterin für innovative neue Produkte. Foto: Instagram/irisjade

Der Beauty Kühlschrank

Jetzt hat Iris ein weiteres revolutionäres Beauty-Produkt erfunden, das die Branche aufwirbeln wird – den Beauty-Kühlschrank.

Ihr war aufgefallen, dass Leute auf ihren Blogs darüber schrieben, wie sie ihre Kosmetik- und Hautpflegeprodukte in ihrem Kühlschrank aufbewahren. Und da ging Iris ein Licht auf.

„Mir fiel auf, dass ziemlich viele Leute Minibar-Kühlschränke auf Amazon kauften. Aber hässliche Minibar-Kühlschränke für Bier und Cola-Dosen und diese nutzten sie dann als Beauty-Kühlschränke“, sagte sie.

„Sie nannten sie ‘Mein Pflegeprodukte-Kühlschrank‘ oder ‚Mein Make-up-Kühlschrank‘ und ich dachte, das ist ziemlich cool, da tut sich ein neuer Markt auf.“

Iris begann mit Nachforschungen und damals gab es kein Produkt, das als Beauty-Kühlschrank vermarktet wurde und speziell für Hautpflege- oder Kosmetikprodukte entwickelt wurde.

Jetzt hat Iris den Beauty-Kühlschrank auf den Markt gebracht, speziell entworfen für Produkte, die gekühlt werden müssen. Foto: Zur Verfügung gestellt

Da erkannte sie, dass Kunden einen ästhetisch ansprechenden Beauty-Kühlschrank suchen, der nicht zu viel Platz wegnimmt und Hautpflege- und Kosmetikprodukte auf die richtige Temperatur kühlen kann.

Und genau das hat sie entworfen: einen Kühlschrank, der konstant 4 Grad hat, so dass Produkte nicht verderben. Sie fügte auch eine Wärmefunktion hinzu, falls jemand ihn für Heißwachs oder warme Handtücher nach einer Gesichtsbehandlung verwenden wolle.

Mit dem Beauty-Kühlschrank, den es ab September um 129 AUD (81 €) bei Priceline gibt, kann man angeblich die ‚Haltbarkeit von Produkten verlängern und das Risiko gesundheitsgefährdender Bakterien reduzieren‘.

Was Iris‘ nächsten großen Plan betrifft – sie wird auch weiterhin an neuen innovativen Produkten arbeiten. Wir bleiben dran und werden berichten.

Sarah Carty