Werbung

Warum diese Oma aufhörte, auf ihre Enkelkinder aufzupassen

Marjorie Hershberg verzieht scherzhaft das Gesicht, als sie ihre weinende kleine Enkelin Leah im Arm hält. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg
Marjorie Hershberg verzieht scherzhaft das Gesicht, als sie ihre weinende kleine Enkelin Leah im Arm hält. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg

Marjorie Hershberg wappnete sich für ein, wie sie befürchtete, unangenehmes Gespräch mit ihrer Tochter Michelle Curtis. Die 66-Jährige war besorgt darüber, dass ihre vierjährige Enkelin Maisie über Hershbergs Rolle in ihrem Leben verwirrt war.

"Sie dachte, sie hätte zwei getrennte Wohnungen – meine und die ihrer Eltern", sagte Hershberg, die in ihrem Haus ein zweites und drittes Schlafzimmer für Maisie und ihren kleinen Bruder Aidan eingerichtet hatte.

Ihr Urteil, sagte sie, wurde durch Maisie veranlasst, die sagte: "Lass uns zu Mamas Haus gehen", im Gegensatz zu "Lass uns zu meinem Haus gehen."

Hershberg, die jeden Tag auf ihre Enkelin und ihren Enkel aufpasste, erzählte Business Insider, dass sie ihre Sorgen mit ihrer 38-jährigen Tochter Michelle Curtis besprach, die Vollzeit arbeitete.

"Ich sagte, dass ich keinem der beiden einen Gefallen tue, da Maisie nicht sicher ist, in wessen Haus sie gehört", so Hershberg. Sie sagte, dass sie sich zwar "schuldig" fühle, aber es einfach nicht gesund für die Familie sei.

"Ich habe auch gesagt, dass ich erschöpft war – dass die Betreuung so kleiner Kinder mich umbrachte", so Hershberg.

Hershberg berät andere "schuldige Omas" im Rahmen ihres Life-Coaching-Geschäfts

Curtis sei zwar zunächst verblüfft gewesen, doch dann habe ihre Tochter eingesehen, dass sie Grenzen setzen müssen. "Ich habe ihr gesagt: 'Ich möchte, dass Maisie mich als Oma sieht und nicht als ihren Babysitter'", so Hershberg, eine ehemalige Lehrerin.

Der offene Austausch führte dazu, dass Curtis einen Babysitter einstellte – und zustimmte, ihre Mutter nur in Notfällen anzurufen.

"Damit bin ich absolut einverstanden", sagte Hershberg und fügte hinzu, dass diese Regelung ihr die Flexibilität und Freiheit gegeben hat, das Älterwerden zu genießen.

"Ich liebe meine Enkelkinder wirklich", sagte sie, "aber mein Mann und ich haben auch ein Leben."

Hershberg mit ihren zwei Töchtern und vier Enkelkindern. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg
Hershberg mit ihren zwei Töchtern und vier Enkelkindern. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg

Viele Boomer verabschieden sich von der Tradition und lehnen es ab, tatkräftige Großeltern zu sein. Sie ziehen es vor, ihren Ruhestand – und ihr Geld – für Reisen und Unterhaltung auszugeben.

Das hat Hershberg, die jetzt als Life Coach arbeitet, sehr beeindruckt. Sie sagte, sie habe andere Großeltern getroffen, die in einem Dilemma steckten, wenn es darum ging, die manchmal fast grenzenlose Kinderbetreuung für ihre Lieben zu gewährleisten. "Auf der einen Seite wollen sie ihren Kindern helfen", sagte sie. "Auf der anderen Seite fühlen sie sich schuldig, weil sie ihren eigenen Freiraum haben wollen."

Sie sagte, sie habe ihren Online-Beratungsdienst Guilty Grandma's Coaching ins Leben gerufen, um den Boomern zu helfen, taktvoll mit diesem Thema umzugehen.

"Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht", sagte sie Business Insider. "Ich habe das Gefühl, dass ich in der Lage bin, Senioren dabei zu helfen, ein Gleichgewicht zu finden."

Sie half ihren Töchtern als Säuglingsschwester, als ihre Kinder geboren wurden

Hershberg sagte, sie habe sich sehr gefreut, als Curtis und ihre jüngere Schwester, Laura Levenstein, 2017 schwanger wurden. Tatsächlich, so sagte sie, brachten sie ihre Kinder im Abstand von einer Woche zur Welt.

Sie sagte, sie sei froh, eine "Baby-Krankenschwester" zu sein, um die Erstgebärenden zu unterstützen. "Die ersten Monate können überwältigend sein", sagte sie. Sie kümmerte sich hauptsächlich um Maisie, da Curtis in der gleichen Stadt lebte. Levenstein, jetzt 35, lebt vier Autostunden entfernt.

Hershberg kümmert sich um ihre Enkelin Clara - allerdings nicht Vollzeit. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg
Hershberg kümmert sich um ihre Enkelin Clara - allerdings nicht Vollzeit. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg

Hershberg sagte, dass sich "Zwietracht" entwickelte, nachdem Curtis an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt war. "Ich hatte ihr angeboten, eine Zeit lang auf Maisie aufzupassen, und war glücklich darüber", sagte Hershberg. Aber sie fügte hinzu, dass es nicht die "spaßigste" Zeit war.

"Die Erziehungsstile haben sich geändert", sagte sie. "Als meine Kinder klein waren, habe ich sie im Kinderwagen mitgenommen und mich mit Freunden zum Mittagessen getroffen. Wenn sie im Kinderwagen ein Nickerchen gemacht haben, war das nicht schlimm."

Sie sagt, dass die Regeln für Kinder damals weniger streng waren. Im Gegensatz dazu falle es ihr schwer, sich an einen Zeitplan zu halten, der sich an Maisies Schlafverhalten orientiert.

Hershberg sagte auch, dass sie es vermisse, Zeit mit ihrem Mann Eddy zu verbringen. Aufgrund von Kinderbetreuungspflichten konnten sie keine langen Wochenenden in ihrem Haus auf dem Land verbringen, wo sie gerne wanderten.

Außerdem wurde sie nicht bezahlt.

Sie bat ihre Tochter, ihr ein Gehalt zu zahlen

Hershberg bat Curtis und ihren Mann, ihr den Mindestlohn zu zahlen. "Ich sagte: 'Wenn ihr wollt, dass ich das auf Dauer mache – von 8:30 Uhr bis 17 Uhr – müsst ihr einen Teil eures Gehalts abgeben.'"

Hershberg und ihr Mann Eddy genießen die gemeinsame Zeit. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg
Hershberg und ihr Mann Eddy genießen die gemeinsame Zeit. - Copyright: Courtesy of Marjorie Hershberg

Hershberg sagte, die Bitte habe sie "verärgert". Am Ende verdiente sie jedoch 15 US-Dollar (rund 14 Euro) pro Stunde. Drei Jahre später begann sie, auf Aidan aufzupassen.

"Ich wurde auch mit dem Glück dieser Kinder bezahlt", sagte Hershberg.

Aber sie sagte, dass die Arbeit immer anspruchsvoller wurde. "Ich hatte viele Stufen in meinem Haus", sagte sie und fügte hinzu, dass es schwierig war, mit einem ungestümen Kleinkind Schritt zu halten. Gleichzeitig fühlte sie sich schuldig, wenn sie nicht babysitten wollte.

"Man denkt, dass man endlich damit fertig ist, sich um sie und all ihre Probleme zu kümmern", sagte Hershberg über die Erziehung von Millennials. "Und dann kommt dieses neue Kind."

"Das ist der Moment, in dem diese Kinder wirklich deine Hilfe brauchen, weil sie in Familien mit zwei Einkommen sind und Kinderbetreuung brauchen."

Hershberg trat zurück, nachdem Maisie nicht mehr wusste, ob sie dauerhaft bei der Oma oder bei ihren Eltern wohnen sollte. "Es war das Beste, was ich je getan habe", sagte Hershberg.

Hershberg gibt ihre eigenen Lebenslektionen an ihre Kunden weiter

Hershberg sagte Curtis, dass sie einen gewissen Teil der Kinderbetreuung unbezahlt übernehmen würde.

"Ich habe gesagt: 'du musst mich vorher anrufen und das respektieren'", so Hershberg weiter. Sie sagte auch, dass sie bei einem Betreuungsnotfall einspringen würde.

Die gleiche Abmachung traf sie mit Levenstein, die inzwischen eine dreijährige Leah und eine sechsjährige Clara hat.

Hershberg erzählte Business Insider, dass sie ihre wichtigsten Erkenntnisse mit ihren Life-Coach-Kunden teilt.

"Das Wichtigste ist, sich nicht langfristig zu binden", sagte sie und fügte hinzu, dass sie der Meinung ist, dass Großeltern das Recht haben, für eine erweiterte Kinderbetreuung bezahlt zu werden.

"Beide Seiten müssen Grundregeln aufstellen und sich an diese halten", sagte sie.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.