Diese respektlose Frage stellte DJ Martin Solveig der Weltfußballerin

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
So sieht eine genervte Weltfußballerin aus. (Bild: AP Images)

Muss sich eine Weltfußballerin so etwas gefallen lassen? Ada Hegerberg hat am 03. Dezember 2018 als erste Frau die begehrte Auszeichnung Ballon d’Or gewonnen. Eine respektlose Frage des DJs Martin Solveig überschattete jedoch die Preisverleihung.

Ada Hegerberg hatte auf der Bühne eigentlich allen Grund zum Jubeln. Die Stürmerin von Olympique Lyon wurde bei der Verleihung des Ballon d’Or in Paris zur Weltfußballerin 2018 gekürt. Das französische Fachmagazin “France Football” krönte damit erstmals auch eine Frau zum Fußballstar des Jahres. Leider wurde dieses Zeichen der Anerkennung für den Frauenfußball durch eine respektlose Bemerkung des Moderators überschattet. Der französische DJ Martin Solveig fragte die Weltfußballerin nämlich, wie gut sie mit dem Hintern wackeln könne.

Kann Herberg twerken?

Ob sie denn wohl twerken könne, wollte Solveig auf Französisch von der Norwegerin wissen. Hegerberg war sichtlich genervt. “Nein”, erwiderte die Stürmerin knapp und wandte sich ab. Der DJ schickte noch ein nervöses Lachen hinterher. Im Publikum blieb es hingegen auffallend still. Die Szene machte auf Twitter schnell die Runde.


“Martin Solveig hat tatsächlich Ada Hegerberg, die erste Ballon d’Or-Gewinnerin aller Zeiten, aufgefordert zu twerken. Kumpel, absolut respektlos.”

Sportjournalisten sprachen von einem ekelhaften und schockierenden Vorfall. Der ist nach Ansicht von Grant Wahl vom Magazin “Sports Illustrated” und dem TV-Sender Fox Sports aber leider nur allzu alltäglich.


“Totaler Müll: Der französische DJ Martin Solveig fordert Ada Hegerberg auf zu twerken, nachdem sie den ersten Ballon d’Or-Preis für Frauen erhalten hat. (Liebe allerdings ihre Reaktion.) Dies ist der Dreck, den sich Sportlerinnen tagtäglich rund um die Welt anhören müssen.”

Der Vorfall wurde anscheinend umgehend in Solveigs Eintrag im englischsprachigen Online-Lexikon Wikipedia verewigt. Ein User postete einen Screenshot. Mittlerweile ist der Hinweis aber verschwunden.


“Martin Solveig ist ein französischer DJ… Er ist außerdem unglaublich sexistisch und kann sich glücklich schätzen, dass ihm Ada Hegerberg nicht in die Eier getreten hat.”

Solveig entschuldigt sich

Der DJ bemühte sich auf Twitter um Schadensbegrenzung. In einer Videobotschaft beteuerte Solveig, er habe mit der Twerk-Frage niemanden beleidigen wollen. “Mir war nicht bewusst, dass das als ein solcher Affront verstanden werden konnte”, sagte der DJ. “Es war ein Witz. Vermutlich ein schlechter.” Er deutete auch an, dass er den englischen Begriff “twerk” schlicht als Synonym für “tanzen” gebraucht habe.


“Ich entschuldige mich aufrichtig bei derjenigen, die ich beleidigt haben könnte. Ich wollte Frauen nicht zum Twerken einladen, sondern zum Tanzen zu einem Sinatra-Lied. Schaut euch die ganze Szene an. Menschen, die mir seit 20 Jahren folgen, wissen, wie respektvoll ich besonders mit Frauen umgehe.”

Hegerberg selbst hat den Vorfall schnell abgehakt. “Ich fand das nicht sexistisch”, zitierte “Tagesschau.de” die Weltfußballerin. Der DJ habe sich zudem bei ihr entschuldigt. Zum Weltfußballer wurde übrigens der Kroate Luka Modrić gekürt. Er verwies Cristiano Ronaldo auf Platz zwei. Hegerberg setzte sich bei der Abstimmung unter anderem gegen ihre Olympique-Lyon-Teamkollegin, die deutsche Nationalspielerin Dzsenifer Marozsán, durch.