Werbung

In diesem OpenAI-Kanal teilen Nutzer alle möglichen Prompts für Chat GPT, von Bewerbungen bis zum Erlernen einer Sprache

Laut Sam Altman, CEO von Open AI, verfügt GPT-4 über fortgeschrittene Fähigkeiten zur Informationsverarbeitung. Die Nutzer tauschen in einem Discord-Kanal Beispiele für Prompts aus. - Copyright: JASON REDMOND/AFP via Getty Images; Jaap Arriens/NurPhoto via Getty Images
Laut Sam Altman, CEO von Open AI, verfügt GPT-4 über fortgeschrittene Fähigkeiten zur Informationsverarbeitung. Die Nutzer tauschen in einem Discord-Kanal Beispiele für Prompts aus. - Copyright: JASON REDMOND/AFP via Getty Images; Jaap Arriens/NurPhoto via Getty Images

Das Unternehmen OpenAI bietet immer fortschrittlichere Versionen seines KI-Chatbots Chat GPT an. Im Internet teilen Nutzer nun Strategien, wie man das Meiste aus den neuen Versionen des Chatbots herausholen kann.

Die Online-Community stellt eine "Prompt-Bibliothek" zusammen

OpenAI hat einen Server auf der Plattform Discord, auf dem Gamer und andere Nutzer miteinander interagieren können. Auf Discord können Kanäle erstellt werden, in denen die Benutzer miteinander chatten können. Auf dem OpenAI-Server gibt es einen Kanal, der eine "Prompt-Bibliothek" ist. Dort finden die Nutzer eine Vielzahl von Ratschlägen, mit denen sie ihre Anfragen an Chat GPT verfeinern können.

Die beliebte Tiktok-Influencerin @brandnat postet Inhalte über verschiedene Tools Künstlicher Intelligenz (KI). In einem Beitrag gibt sie nun einen kleinen Einblick in die große Menge der Prompts, die es gibt:

Für diese Aufgaben könnt ihr Prompts finden

Auf dem Kanal finden die Nutzer Tipps, wie sie mithilfe ausgeklügelter Prompts eine Reihe von Aufgaben erledigen können. Einige dieser Aufgaben beziehen sich auf den Bewerbungsprozess. So finden die Nutzer beispielsweise Prompts, die ihnen bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch helfen. Andere Prompts können nützlich sein, um eine neue Fertigkeit zu erlernen, wie etwa eine Sprache.

Andere Prompts scheinen für weniger seriöse Zwecke gedacht zu sein, beispielsweise wie man Versionen der fortgeschrittenen OpenAI-Tools dazu bringt, Inhalte zu produzieren, die KI-Detektoren überlisten könnten.

Die Nutzer tauschen auch Prompts aus, die bei kreativen Aktivitäten wie dem Schreiben von Geschichten und Kurzfilmen helfen können. Autoren finden hier Vorlagen und Ansatzpunkte, um Schreibblockaden zu überwinden.

Auch für Entwickler, die ihren Code verbessern und mit neuen Programmiersprachen experimentieren wollen, gibt es zahlreiche Anregungen. Ein Sprecher von OpenAI war auf Anfrage nicht zu erreichen.

Sundar Pichai, der CEO von Google.
Sundar Pichai, der CEO von Google.

Die Beliebtheit von Chat GPT treibt das Interesse an KI-Tools an

Die Popularität von Chat GPT hat dazu geführt, dass immer mehr Anbieter ihre eigenen interaktiven generativen KI-Tools auf den Markt bringen oder dies planen. Ein Beispiel ist Microsofts Bing Chatbot, der im Februar eingeführt wurde. Auch Google hat in diesem Monat seine neue KI-gesteuerte Suche als Testversion zur Verfügung gestellt.

OpenAI selbst stellte im März die vierte Version von Chat GPT vor. Die Firma wirbt vor allem mit den erweiterten Fähigkeiten des Chatbots bei der Informationsverarbeitung. CEO Sam Altman sagte, der Chatbot sei sogar in der Lage, eine Reihe standardisierter Tests zu bestehen, darunter auch die US-Juristenprüfung.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.