Werbung

Dieser Salat ist ein viraler Hit. Hier erfährst du warum - und wie du ihn zubereitest

Der virale Salat des US-amerikanischen Restaurants La Scala besteht aus nur wenigen Zutaten, die einen knackigen, schmackhaften Salat ergeben. (Getty Images)
Der virale Salat des US-amerikanischen Restaurants La Scala besteht aus nur wenigen Zutaten, die einen knackigen, schmackhaften Salat ergeben. (Symbolbild: Getty Images)

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass etwas so Unscheinbares wie ein Salat viral geht, aber jetzt ist genau dies geschehen. Der Salat des Restaurants La Scala, ein italienischer Salat mit Kopfsalat, Salami, Mozzarella und Kichererbsen, ist in den sozialen Medien in aller Munde, und Ernährungswissenschaftler und Feinschmecker verraten, wie man dieses einfache Gericht zubereitet. Google Trends meldete erst kürzlich, dass die Suchanfragen nach „chopped salad“ (auf Deutsch: kleingehackter Salat) ein Allzeithoch erreicht haben. Dabei gibt es ihn schon seit Jahrzehnten. Der La Scala-Salat stammt angeblich von einem gleichnamigen Restaurant in Beverly Hills, das ihn in den 1950er-Jahren einführte (und er steht immer noch auf der Speisekarte). Viele glauben jedoch, dass der Salat aktuell so beliebt ist, weil die Kardashians und andere Promis Fans des leckeren Gerichts sind.

Was hat es also mit diesem Salat auf sich, dass manchen Leuten nur bei dem Gedanken daran schon das Wasser im Mund zusammenläuft? Und wie kann man ihn zubereiten? Hier ist alles, was du wissen musst.

Warum ist kleingehackter Salat so beliebt?

„Wie bei vielen Dingen in der heutigen Welt, verdanken wir die Popularität dieses Salats einem Promi und den sozialen Medien, in diesem Fall den Kardashians“, erklärt Keri Gans, Diätassistentin, Ernährungsberaterin und Autorin von The Small Change Diet (auf Deutsch: Die Diät der kleinen Veränderungen), gegenüber Yahoo Life. Aber abgesehen vom Promi-Faktor, so Gans, sorge ein kleingehackter und gut durchgemischter Salat dafür, dass „alle Zutaten miteinander verbunden sind und jeder Bissen mehr Geschmack hat“.

Kim Kardashian attends the Baby2Baby fundraising gala in West Hollywood, Los Angeles, California, U.S., November 11, 2023. REUTERS/Mario Anzuoni
Kim Kardashian liebt den La-Scala-Salat (Bild: REUTERS/Mario Anzuoni)

Julie Pace, Gründerin und Ernährungsberaterin bei Core Nutrition + Wellness, stimmt dem zu und erklärt gegenüber Yahoo Life: „Kleingehackte Salate sind beliebt, weil sie vielseitig, farbenfroh und einfach zuzubereiten sind. Mit frischen Zutaten, die in mundgerechte Stücke geschnitten werden, sind sie optisch ansprechend und eine bequeme Möglichkeit, eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen und Texturen in jedem Bissen zu genießen.“

Bei der Zubereitung eines köstlichen Salats spielt laut Pace das Dressing „eine wichtige Rolle“, aber sie weist darauf hin, dass „verschiedene Texturen und Aromen wie knackige Nüsse, knackiges Gemüse, cremige Avocado oder würziger Käse das Geschmacksprofil des Salats aufwerten können. Insgesamt sollte das Dressing die Aromen der Salatzutaten ergänzen und verstärken, ohne sie zu überlagern.“

Ist er gesund?

Insgesamt enthält der La Scala-Salat viele gesunde Zutaten wie Kichererbsen, Kopfsalat und Olivenöl, so Gans. Vanessa Rissetto, Diätassistentin und Geschäftsführerin von Culina Health, hebt vor allem die ballaststoffreichen Kichererbsen hervor und fügt hinzu, dass sie auch eine „gute Proteinquelle“ sind.

Allerdings weist Gans darauf hin, dass der Salat „wegen der Salami auch einen hohen Natriumgehalt haben kann. Was die Käsesorten betrifft, so enthält Mozzarella weniger gesättigte Fettsäuren und Natrium als viele andere Sorten. Wenn jemand eine natriumarme Diät einhält, sollte er diesen Salat vielleicht nur gelegentlich genießen.“

Pace sagt, dass die Verwendung von möglichst wenig verarbeiteten Zutaten und die Wahl von Dressings mit wenig gesättigten Fettsäuren, wie z. B. Vinaigrettes, eine gesündere Variante sind.

Welche falschen Vorstellungen haben die Menschen von Salaten?

Salate sind nicht nur eine Beilage – sie können eine Mahlzeit für sich sein. Das Wichtigste ist, so die drei Experten, dass der Salat genügend Proteine enthält, damit man nicht schon eine Stunde nach dem Verzehr hungrig ist. Pace sagt, dass Salate eine sättigende Mahlzeit sein können, „wenn sie ausreichend Eiweiß und Ballaststoffe enthalten, um satt zu machen. Gesunde Fettquellen wie Avocado, Nüsse und Samen können ebenfalls zu einer längeren Sättigung beitragen.

Der Fehler, den manche bei der Zusammenstellung von Salaten machen, ist laut Rissetto, „dass sie nur Eisbergsalat und viel Dressing verwenden, aber Dinge wie Eiweiß für die Sättigung und vielleicht etwas Käse für den Geschmack vergessen. Nüsse und Samen für die Omegas. Es gibt viel mehr als nur ein trockenes Stück Hähnchenfleisch, das einen Salat zu etwas Besonderem macht – man muss nur kreativ werden!“ Neben gegrilltem Hähnchen sind laut Gans auch Lachs, Hülsenfrüchte oder Garnelen gute Proteinquellen.

Gans weist auch darauf hin, dass Salate nicht unbedingt kalorienarm sind. in manchen Fällen „können sie sogar sehr kalorienreich sein“, so Gans weiter: „Man sollte auf die Menge des verwendeten Salatdressings achten, insbesondere wenn es Olivenöl oder andere Fette enthält, da sich die Kalorien schnell summieren können.“

Aber insgesamt, so Gans, „ist ein Salat eine Möglichkeit, viele nahrhafte Lebensmittel in einer Mahlzeit zu sich zu nehmen“.

Wie lautet das Rezept?

Wenn du diesen kleingehackten Salat zu Hause zubereiten möchtest, findest du im Internet eine Vielzahl von Rezepten. Hier ist ein Rezept der Köchin und Autorin des Kochbuchs Big Bites, Kathleen Ashmore, die ihn als „wie ein italienisches Sandwich in Salatform“ beschreibt.

Zutaten für den Salat:

  • 1 Kopf Eisbergsalat, abgespült und fein gehackt

  • 1 ⁄4 Pfund italienische Salami, in Juliennestücke geschnitten

  • 1 Tasse geriebener Mozzarella-Käse

  • 1 Dose Kichererbsen, gespült und gut abgetropft

Zutaten für das Dressing:

  • ⅓ Tasse kaltgepresstes Olivenöl

  • 1/4 Tasse Rotweinessig

  • 2 Teelöffel Dijon-Senf

  • je 1/2 Teelöffel Salz und Pfeffer

  • 1/4 Tasse geriebener Pecorino Romano ODER Parmesan, plus mehr zum Servieren

Zubereitung:

  1. Für die Vinaigrette: Öl, Essig, Senf, Salz und Pfeffer in einer großen Schüssel verrühren, bis alles gut vermischt ist.

  2. Salat, Salami, Mozzarella und Kichererbsen in der Schüssel vermengen. Mit der Vinaigrette mischen, um sie gut zu verteilen.

  3. Nach Belieben mit Pecorino, Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Rachel Grumman Bender