Ein Instagram-Konto hat das Leben dieser jungen Frau gerettet

Eine junge Australierin verriet, wie eine Instagram-Seite dazu beigetragen hat, sie vor einer seltenen Form von potenziell tödlichem Hautkrebs zu bewahren.

Jade Offord verbringt gerne mal einen Tag am Strand – so wie man sich Australier eben vorstellt. Letztes Jahr bildete sich auf ihrem Arm ein harmlos aussehender Fleck und ursprünglich dachte sie sich nicht viel dabei.

„Es war nur eine kleine Sommersprosse“, erzählte die 27-Jährige aus Wollongong Yahoo News Australia.

Ihre relativ sorglose Haltung änderte sich schnell, als ihre Schwägerin ihr eine Instagram-Seite zeigte, die auf Melanome aufmerksam machen will – eine Art von Hautkrebs, die aufgrund von zu starker Sonneneinstrahlung häufig um bereits vorhandene oder neue Leberflecken entsteht.

Jade Offord war nicht bewusst, dass eine kleine Sommersprosse auf ihrem Arm (abgebildet) tödlich hätte sein können. Quelle: Zur Verfügung gestellt
Die kleine Sommersprosse auf Offords Arm. Quelle: Zur Verfügung gestellt

„Erst nachdem ich den Instagram-Kanal gesehen hatte, sah ich mir meine Flecken genauer an und bemerkte, wie viel dunkler diese eine gewisse Sommersprosse geworden war“, sagte sie.

Der Kanal namens Call Time on Melanoma teilt regelmäßig Tipps dazu, wie man seine Haut vor der Sonne schützen kann und wie sich Melanome so früh wie möglich erkennen lassen.

Einer der wichtigsten Ratschläge ist, seine Haut untersuchen zu lassen. Offord hatte wie die meisten Millennials zwar schon davon gehört, aber war deshalb nie beim Arzt gewesen.

Offord ist eine echte Klischee-Australierin: Sie verbringt gerne mal einen Tag am Strand. Quelle: Zur Verfügung gestellt

Offord ist eine echte Klischee-Australierin: Sie verbringt gerne mal einen Tag am Strand. Quelle: Zur Verfügung gestellt

Wenn man CTOM Botschafterin @nataliefornasier fragt (und das tun wir – sehr oft), dann sind LSF und Hautuntersuchungen wichtig, aber es ist extrem wichtig, dass man seinen individuellen Gesundheitszustand kennt. Manchmal sind die ersten Anzeichen für ein #Melanom keine verräterischen Veränderungen eines Leberflecks, so wie man es immer hört. Wenn du dich also nicht 100 %-ig fit fühlst, dann ignoriere das nicht und schieb es nicht beiseite. Das Leben ist ein Geschenk und es ist den Aufwand wert. #CallTimeOnMelanoma

Da sie nun wegen ihrer Sommersprosse beunruhigt war, ging sie unmittelbar zu ihrem Hausarzt, um sich untersuchen zu lassen.

Ihr Arzt sagte ihr zwar, es gebe keinen Anlass zu Besorgnis, aber ihr „Instinkt“ sagte ihr etwas anderes.

Sie vereinbarte einen Termin bei einem Hautkrebs-Spezialisten. Dieser untersuchte die besagte Sommersprosse und teilte ihr mit, dass drastische Maßnahmen erforderlich seien.

„Ihm gefiel nicht, wie meine Sommersprosse aussah. Also entfernte er sie und schickte sie zur weiteren Untersuchung ins Labor“, erklärte sie.

Offord schaut sich ihre Narbe nach der OP an. Quelle: Zur Verfügung gestellt

Es stellte sich heraus, dass Offord einen atypischen Spitz-Tumor hatte – eine seltene Form von Hautkrebs, die tödlich sein kann.

Die Testergebnisse bestätigten, dass der Fleck ein Melanom war. Deshalb wurde sie im Melanoma Institute operiert.

Der Krebs konnte erfolgreich entfernt werden und obwohl sie ein höheres Risiko als andere Krebspatienten hatte, ist sie jetzt krebsfrei.

Die flache Delle an ihrem Oberarm, die nach dem Eingriff zu sehen ist, erinnert Offord laut eigener Aussage stets daran, was hätte passieren können.

Offord nach der OP. Quelle: Zur Verfügung gestellt
Offord hat aufgrund des Eingriffs jetzt eine kleine Delle am Arm. Quelle: Zur Verfügung gestellt

„Wie alle Melanome hätte es einfach gestreut, deshalb ist es wichtig, seine Haut gut zu kennen. Wenn sich also irgendetwas verändert, sollte man es so schnell wie möglich entfernen lassen“, sagte sie.

„Ich hatte Glück mit meinem Melanom.“

Sie sagte, sie werde der Instagram-Seite Call Time On Melanoma ewig dankbar sein, “weil sie mich informiert hat und mich dazu bewegt hat, mehr auf meine Haut zu achten und sie untersuchen zu lassen.“

Jetzt hofft sie, dass ihre Geschichte anderen jungen Australiern eine Warnung ist.

Sonnenschutz ist das A und O

Laut dem Melanoma Institute Australia verzeichnen Neuseeland und Australien die höchsten Melanom-Raten der Welt.

In Australien ist es die dritthäufigste Krebsart. Und während sie nur 2 Prozent aller Hautkrebserkrankungen ausmacht, ist sie für 75 Prozent aller Todesfälle durch Hautkrebs verantwortlich.

2016 gab es in Australien 1281 Todesfälle aufgrund von Melanomen.

Der wichtigste Rat des Australischen Krebsrates, um Melanome zu verhindern, ist, die Sonneneinstrahlung besonders während der Mittagszeit zu meiden.

Sonnenschutzkleidung ist ein Muss, genauso wie Sonnenschutz mit einem LSF 30 oder höher.

Tom Flanagan