Werbung

„Gründe für den Tod der westlichen Zivilisation“: Warum Elon Musk die Ex-Frau von Jeff Bezos attackiert

Elon Musk und MacKenzie Scott. - Copyright: Beata Zawrzel/NurPhoto via Getty Images; Toni Anne Barson via Getty Images
Elon Musk und MacKenzie Scott. - Copyright: Beata Zawrzel/NurPhoto via Getty Images; Toni Anne Barson via Getty Images

Elon Musk ist kein Fan von MacKenzie Scotts Spenden.

"Superreiche Ex-Ehefrauen, die ihren ehemaligen Ehepartner hassen, sollten unter 'Gründe für den Tod der westlichen Zivilisation' aufgeführt werden", schrieb Musk in einem mittlerweile gelöschten X-Posting, in dem er sich auf die Ex-Frau von Jeff Bezos bezog.

Musk reagierte damit auf einen anderen Nutzer, der behauptet hatte, Scott habe Geld an Organisationen gespendet, die sich mit "Rassen- und/oder Geschlechterfragen befassen".

Es ist zwar unklar, warum Musk Scott herausgegriffen hat, aber es könnte einen Grund geben, warum er kein Fan der von ihr unterstützten Organisationen ist. Musk ist ein erklärter und äußerst lautstarker Kritiker von Bemühungen zur Förderung von "Diversity, Equity, and Inclusion" (DEI) (deutsch: Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion).

"DEI ist nur ein anderes Wort für Rassismus. Schande über jeden, der es benutzt", schrieb Musk im Januar auf X.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Musk Scott für ihre Philanthropie kritisiert.

Im Mai 2022 sagte Musk, er wolle die Republikaner wählen, weil er der Meinung sei, die Demokratische Partei zeige seinen Unternehmen Tesla und Space X die kalte Schulter. Musk sagte, er sei der Meinung, dass seine Unternehmen unter anderem deshalb ins Abseits geraten seien, weil Scott an "PACs, die sich als Wohltätigkeitsorganisationen ausgeben", gespendet habe. PACs, Political Action Committees, sind Wahlkampforganisationen in den USA.

"Man kann mit Sicherheit sagen, dass MacKenzie [ähm] Scott nicht gerade ein großer Fan ihres Ex-Mannes ist. Leider geraten viele andere in das Kreuzfeuer", schrieb Musk damals in einem X-Post.

Scott war 25 Jahre lang mit Bezos verheiratet, bevor die beiden 2019 ihre Scheidung abschlossen. Scott erhielt in der Vereinbarung Amazon-Aktien im Wert von 38 Milliarden US-Dollar (etwa 35 Milliarden Euro).

Seitdem hat Scott mit ihrer Philanthropie Wellen geschlagen.

Im Jahr 2022 teilte Scott in einem Medium-Posting mit, dass sie fast zwei Milliarden Dollar (etwa 1,8 Milliarden Euro) an "343 Organisationen gespendet hat, die die Stimmen und Möglichkeiten von Menschen aus unterversorgten Gemeinschaften unterstützen." Unter Scotts Spenden in diesem Jahr waren 275 Millionen Dollar (etwa 251 Millionen Euro) für Planned Parenthood.

Im Gegensatz zu den meisten Philanthropen, die Mittel für Zwecke bereitstellen, für die bestimmte Berichtspflichten gelten, hat Scott einen unverbindlichen Ansatz für ihre Spenden gewählt. Dies hat Scott den Beifall von Organisationen eingebracht, die die ihnen gewährte Autonomie zu schätzen wissen.

"Die am meisten geschätzten Geschenke sind definitiv diejenigen, die nicht beschränkt sind, weil eine komplexe Universität eine Vielzahl von Bedürfnissen hat", sagte Ruth Simmons, die Präsidentin der Prairie View A&M University, der Nachrichtenagentur Associated Press.

Simmons' Universität erhielt im Jahr 2020 eine Spende von 50 Millionen Dollar (etwa 46 Millionen Euro) von Scott, eine der größten Spenden, die sie je erhalten hatte.

Scotts Ex, Bezos, hat eine andere Einstellung zum Spenden. Im November 2022 sagte er "CNN", dass er zwar vorhabe, seinen Reichtum zu verschenken, aber dass er es als genauso schwierig empfinde, sich philanthropisch zu engagieren, wie Amazon aufzubauen.

"Der schwierige Teil ist, herauszufinden, wie man es auf eine wirksame Weise tun kann", sagte Bezos "CNN".

"Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, wie man auch ineffektive Dinge tun könnte. Man muss also sorgfältig darüber nachdenken, und man muss brillante Leute im Team haben", sagte Bezos.

Natürlich engagiert sich Musk auch in der Philanthropie. Im Jahr 2021 spendete Musk 5,7 Milliarden Dollar (etwa 5,2 Milliarden Euro) in Tesla-Aktien an die Musk Foundation, eine Wohltätigkeitsorganisation, die er zusammen mit seinem Bruder Kimbal im Jahr 2002 gegründet hatte.

Die Stiftung habe laut ihrer Website für verschiedene Zwecke gespendet, darunter erneuerbare Energien, Weltraumforschung und künstliche Intelligenz. Im Jahr 2021 habe die Gruppe 160 Millionen Dollar (etwa 146 Millionen Euro) an gemeinnützige Organisationen gespendet, darunter 55 Millionen Dollar (etwa 50 Millionen Euro) an das St Jude Children's Research Hospital, so "Bloomberg".

Vertreter von Musk und Scott reagierten nicht sofort auf eine Anfrage von Business Insider, die außerhalb der üblichen Geschäftszeiten gestellt wurde.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.