Elon Musk: Er wollte nichts vom Baby seines Vaters hören

Elon Musk credit:Bang Showbiz
Elon Musk credit:Bang Showbiz

Elon Musks Vater sagt, sein Sohn sei zu beschäftigt gewesen, um damit umzugehen, dass er ein Kind mit seiner eigenen Stieftochter hat.

Errol Musk (76) behauptet, als er dem Tesla-CEO 2018 von seinem ersten Kind mit Stieftochter Jana Bezuidenhout (34) erzählte, habe Elon nicht sofort mit ihm sprechen wollen.

Errol erzählte ‚The Sun‘, dass sein Sohn sagte: „Okay, ich habe es verstanden, aber ich bin gerade sehr beschäftigt. Ich werde zu gegebener Zeit mit dir sprechen.“ Es wurde berichtet, dass Elon von der Nachricht über das gemeinsame Baby seines Vaters und dessen Stieftochter, ziemlich wütend war. Die Meinung sollen auch seine drei Schwestern, deren Halbschwester Jana ist, teilen. Errol gab zu, dass seine Kinder von der Beziehung, die er zu ihrer Halbschwester hat, erschrocken waren.

Er fügte gegenüber ‚The Sun‘ hinzu: „Sie mögen es immer noch nicht. Sie fühlen sich immer noch ein bisschen gruselig dabei, weil sie ihre Schwester ist. Ihre Halbschwester.“ Errol erzählte Anfang dieser Woche, dass er 2019 eine Tochter mit Jana bekommen habe, ein Jahr nachdem sie ihr erstes Kind, Elliot Rush, der mittlerweile fünf Jahre alt ist, bekommen hatten.

Jana ist die Tochter von Errols zweiter Frau und er hat sie aufgezogen, seit sie vier Jahre alt war. Errol weigerte sich auch, weitere Kinder auszuschließen und erklärte: „Das einzige, wofür wir auf der Erde sind, ist die Fortpflanzung. Wenn ich noch ein Kind haben könnte, würde ich es tun. Ich sehe keinen Grund, es nicht zu tun.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.