Erste Rede: King Charles III. stellt sein Leben in den Dienst des Volkes

·Freie Autorin

Was für ein König wird Charles III. sein? Für erste Hinweise blicken die Briten zu seiner ersten Rede an die Nation. Darin betonte er das Erbe seiner Mutter und die Wichtigkeit von Traditionen und stellte sein Leben in den Dienst des Volkes.

Der britische König Charles III. hält nach dem Tod von Königin Elisabeth II. im Buckingham Palace seine erste Ansprache an die Nation und das Commonwealth (Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa)
Der britische König Charles III. hielt nach dem Tod von Königin Elisabeth II. im Buckingham Palace seine erste Ansprache an die Nation und das Commonwealth (Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa)

König Charles III. ehrte in seiner Rede als König zunächst seine „geliebte Mutter“, Queen Elizabeth II., die vor ihm 70 Jahre lang als Monarchin regiert hatte. „Ich zolle der Erinnerung an meine Mutter Tribut und ehre ihr Leben im Dienst des Volkes.“ Er teile den Verlust und die Traurigkeit, die das Volk nun fühlen würde.

Versprechen, bis an sein Lebensende dem Volk zu dienen

Er betonte den Drang seiner Mutter, die Tradition zu wahren und ihr "furchtloses Streben" nach der Art von Fortschritt, die dieses Land groß gemacht haben“. Tradition ist ein Wort, das Charles in seiner Rede öfter verwendet. Die Institutionen des Landes hätten sich geändert, seit seine Mutter vor 70 Jahren den Thron bestiegen habe, doch inmitten dieser Veränderungen seien die Werte gleichgeblieben und müssten dies auch weiterhin. Auch die Rolle des Königshauses, des Monarchen und der Kirche seien beständig.

Auch in seinem Versprechen an das Volk zitiert Charles III. seine Mutter Elizabeth. „Sie hat Opfer gebracht, um ihre Pflicht zu erfüllen“, sagte der König. „Queen Elizabeth hat ihr Leben gut gelebt, ein schicksalhaftes Versprechen erfüllt und wird tief betrauert." Seine Mutter habe einst versprochen, "ihr ganzes Leben, möge es kurz oder lang sein", dem Dienst an ihren Untertanen zu widmen. "Dieses Versprechen eines lebenslangen Dienstes erneuere ich heute Ihnen allen gegenüber", betonte Charles.

Liebevolle Worte für Harry und Meghan

In seiner Rede machte König Charles offiziell, was bereits vermutet wurde: Seinen Sohn William, der nun erster Thronfolger ist, ernannte er zum Prince of Wales – einen Titel, den er bislang selbst getragen hatte. William und seine Ehefrau Kate würden zudem ab sofort die Titel Herzog und Herzogin von Cornwall und Cambridge tragen.

Herzogin Meghan und Prinz Harry fanden explizite und liebevolle Erwähnung in Charles' Rede (Bild: Chris Jackson - Pool/Getty Images)
Herzogin Meghan und Prinz Harry fanden explizite und liebevolle Erwähnung in Charles' Rede (Bild: Chris Jackson - Pool/Getty Images)

Weit überraschender war die explizite Erwähnung von Harry und Meghan. Charles drückte seine Liebe für seinen jüngeren Sohn und dessen Ehefrau aus, während diese „in Übersee ihr Leben weiter aufbauen“.

Auch an seine Ehefrau Camilla richtete er liebevolle Worte. Mit Veränderungen in seinem eigenen Leben, da er nun neue Verantwortung übernehme, gingen auch Veränderungen für seine Familie einher. "Ich verlasse mich auf die Liebe meiner geliebten Frau Camilla", sagte er und betonte explizit ihren neuen Titel als Queen Consort. "Ich weiß, dass sie den Anforderungen ihrer neuen Rolle mit dem unerschütterlichen Hingabe zu ihrer Pflicht begegnen wird, auf die ich mich so sehr stütze."

Letzter Dank an "Mama"

Ganz am Ende wurde der königlich stoisch wirkende Charles ein wenig weicher, als er letzte Grüße an seine verstorbene Mutter schickte: "An meine liebe Mama", sagte er und wandte für einen kurzen Moment den Blick von der Kamera ab. "Während du deine große Reise beginnst, wieder mit Papa vereint zu werden, will ich dir nur eines sagen: Danke. Danke für deine Liebe und deine Hingabe an deine Familie und die Familie an Nationen, denen du über die Jahre so fleißig gedient hast. Mögen Engelsscharen dich zur Ruhe singen."

Banner Queen. (Bild: Yahoo/Getty Images)
Banner Queen. (Bild: Yahoo/Getty Images)