Erster Porsche-Sieg: Österreicher gewinnt Chaosrennen

Erster Porsche-Sieg: Österreicher gewinnt Chaosrennen
Erster Porsche-Sieg: Österreicher gewinnt Chaosrennen

Der Österreicher Thomas Preining hat beim Crash-Festival auf dem Norisring die Übersicht behalten und Porsche den ersten Sieg in der DTM beschert.

Der 23-Jährige verwies in einem chaotischen Rennen, in dem nur elf von 27 gestarteten Fahrern das Ziel erreichten, seinen norwegischen Markenkollegen Dennis Olsen und den dreimaligen DTM-Champion Rene Rast (Minden/Audi) auf die Plätze.

Die vier Bestplatzierten in der Meisterschaft mussten nach Unfällen aufgeben, die Führung nach dem siebten Saisonrennen behauptete dennoch der Südafrikaner Sheldon van der Linde (BMW) mit 80 Punkten. Ihm folgt weiter der ebenfalls ausgeschiedene Mirko Bortolotti (Italien/Lamborghini/68). Rast verbesserte sich um zwei Positionen auf Rang drei mit 64 Zählern.

Schumacher muss früh aufgeben

Vorjahresmeister Maximilian Götz, der sich im Saisonfinale 2021 auf dem Norisring die Meisterschaft gesichert hatte, kam auf Rang sechs. Es war das zweitbeste Saisonergebnis des Uffenheimers.

Das Rennen auf der nur 2,1 km langen Strecke im "fränkischen Monaco" war geprägt von zahlreichen Kollisionen und Safety-Car-Phasen. Schon in der ersten Kurve nach Start krachte es, neben van der Linde mussten unter anderem noch der Meisterschaftsdritte Nico Müller (Schweiz/Audi), Lokalmatador Marco Wittmann (Markt Erlbach/BMW) und Rookie David Schumacher (Bergheim/Mercedes) bereits nach wenigen hundert Metern aufgeben. Weitere Unfälle folgten.

Das zweite Rennen des Wochenendes findet am Sonntag (13.30 Uhr/ProSieben) ebenfalls auf dem Norisring statt. Insgesamt stehen acht Rennwochenenden mit 16 Läufen an, das Serienfinale steigt am 8./9. Oktober auf dem Hockenheimring.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.