Eurozone: Erzeugerpreise steigen etwas langsamer

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der weiterhin starke Preisauftrieb in der Eurozone hat sich zuletzt etwas abgeschwächt. Im Mai stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, zum Vorjahresmonat um 36,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Das ist etwas weniger als der Rekordanstieg im Vormonat von 37,2 Prozent. Analysten hatten für Mai mit einem etwas stärkeren Zuwachs gerechnet.

Besonders stark steigen die Herstellerpreise mit 94 Prozent weiterhin im Energiesektor, wenn auch etwas weniger als im Vormonat. Der Preisauftrieb bei Vorprodukten ging ebenfalls leicht zurück, bleibt mit 25 Prozent aber auch hoch. Verbrauchs- und Investitionsgüter verteuerten sich ebenfalls weiter.

Die Erzeugerpreise zeigen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Produzenten erfassen. Die Entwicklung schlägt teilweise und mit Zeitverzug auf die Verbraucherpreise durch, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Angesichts der hohen Teuerung hat die EZB für Juli und September Zinsanhebungen in Aussicht gestellt, im Inflationskampf hinkt sie anderen Notenbanken aber hinterher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.