Explosives Gemisch: Das passiert, wenn du Wodka Red Bull trinkst

Antonia Wallner
Freie Autorin

Dass Alkohol aggressiv machen kann, wissen wir. Auch ohne Beweise. Aber dass bestimmte Longdrinks nachweislich aggressiv machen, ist neu. Eine US-Studie fand nun heraus, dass der Genuss des beliebten Partydrinks Wodka Red Bull richtig gefährlich werden kann.

Wodka und Red Bull ergeben ein explosives Gemisch. (Bild: Getty Images)

“Red Bull verleiht Flügel” – der Slogan der beliebten Energy-Drink-Marke bleibt im Gedächtnis. Vermischt mit Wodka ist der sogenannte Wodka Bull ein beliebter Partydrink, der einen länger feiern lässt, als man eigentlich in der Lage wäre. Das liegt vor allem an den anregenden Inhaltsstoffen Taurin und Koffein. Sie sind in Drinks wie Red Bull fast zehn Mal  so hoch enthalten wie beispielsweise in Cola und Limonade.

Nervengift-Wodka: Britische Destillerie entschuldigt sich für zweideutigen Namen

Explosives Gemisch

Keine gute Kombination, wie Forscher herausfanden. Vor einiger Zeit stellten sie bereits fest, dass das Gehirn auf einen Wodka Bull ähnlich reagiert wie auf Kokain. Die Menschen werden high und überschätzen sich. Eine aktuelle Studie setzt jetzt noch einen drauf. Forscher der Portsmouth-Universität sowie von der Santa Maria-Universität in Brasilien fanden heraus, dass es vor allem der Wirkstoff Taurin ist, der in der Kombination mit Alkohol fatale Wirkungen entfaltet und nachweislich aggressiv macht.

Durstiger Dieb: 300 Paletten RedBull in Belgien gestohlen

Risikobereite Zebrafische untermauern die These

Dafür testeten die Wissenschaftler insgesamt 192 Zebrafische, die sie in vier Gruppen aufteilten. Die erste Gruppe erhielt Taurin und Alkohol in einer moderaten Konzentration. Die anderen erhielten jeweils separat Taurin, Alkohol und Wasser. Ein bisschen wie in der Bar, wo sich ein Schnapstrinker, ein Longdrink-Freund und ein Autofahrer, der nüchtern bleiben muss, treffen.

Konfliktpotential, ganz klar. So war das auch bei den Fischen: Diejenigen, die das Taurin-Alkohol-Gemisch aufnahmen, hatten immer wieder kleine Reibereien mit den anderen Gruppen. Und damit nicht genug: Sie zeigten außerdem ein riskanteres Verhalten, hielten sich zum Beispiel mehr in den gefährlicheren Arealen im Wasser auf, die für Fressfeinde präpariert waren. Diese Fische suchten ganz bewusst die Gefahr. In der Bar ist das der Moment, wo der Longdrink-Freund zuschlägt, nur weil man ihn schief angeschaut an …

Was heißt das für die nächste Partynacht? Wer Red Bull gerne mag, muss nicht zwangsläufig drauf verzichten. Aber den Mix vielleicht bewusster trinken.

Im Video: Was Alkohol mit unserem Gehirn anstellt