Die falsche Frage gestellt: Barbara Schöneberger vermasselte sich ihre Filmkarriere selbst

Für die neueste Folge ihres Podcasts 'Mit den Waffeln einer Frau' lud sich Moderatorin Barbara Schöneberger (48) den Schauspieler Fredrick Lau (33) ein und plauderte mit ihm über seine Filmkarriere. Während des Gesprächs verriet die erfolgreiche Entertainerin, dass auch sie fast Schauspielerin geworden wäre - trat im entscheidenden Moment allerdings ins Fettnäpfchen.

Helmut Dietl beschimpfte Barbara Schöneberger als "dumme Gans"

So berichtete Barbara von einem Abendessen mit dem berühmten Filmregisseur Helmut Dietl (†70, 'Rossini'), bei dem er ihr eine Rolle in einem seiner Filme anbot. Begeistert sagte die Moderatorin zu, doch schon wenige Minuten später wendete sich das Blatt. Mit der Frage, ob sie auch etwas vom Drehbuch abweichen könne, hatte sie den Regisseur so vor den Kopf gestoßen, dass dieser wütend reagierte: "Was denkst du eigentlich, wer du bist? Das ist ein perfekter Satz, den ich da geschrieben habe. Und dann kommst du daher und willst machen, was du willst? Auf keinen Fall, du blöde Gans". Kein Wunder, dass Barbara Schöneberger anschließend keine Rollenangebote von dem Regisseur mehr bekam und ihre Filmkarriere beendet war, noch bevor sie anfangen konnte. Übel nahm sie ihm die Beschimpfung aber nicht, so habe er sie wohl öfter genannt…

Barbara Schöneberger bleibt ihren Wurzeln treu

Barbara Schöneberger übernahm später zwar noch einige kleinere Gastauftritte in Filme wie 'Hanni & Nanni', doch größere Rollen sollten der Entertainerin verwehrt bleiben. Das scheint diese aber wenig zu stören - schließlich ist sie auch so gut im Geschäft, hat gerade mit der Moderation von 'Verstehen sie Spaß?' begonnen. Angst, dass man ihrer überdrüssig wird, hat die TV-Frau nicht. "Noch läuft's, die Nachfrage ist da. Da wäre ich doch bescheuert, wenn ich mich rar machen würde", gab Barbara Schöneberger im Gespräch mit dem 'Spiegel' ehrlich zu.

Bild: Daniel Bockwoldt/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.