Frederick Lau: So lässt der Schauspieler Wut ab

Frederick Lau (32) kann viel mehr als Komödien. Das stellt der Schauspieler ('Das perfekte Geheimnis') zurzeit wieder einmal eindrucksvoll in den deutschen Kinos zur Schau. In seinem neuesten Film 'Wolke unterm Dach' spielt er einen jungen Mann, der seine Frau verliert.

"Ich dachte nicht, dass es so krass beim Dreh wird"

"Ich fand es interessant, mich mal komplett in ein Thema zu stürzen, das vielleicht wehtun kann", erklärte der gebürtige Berliner im Gespräch mit 't-online.de'. Doch die Arbeit am Film brachte so manche Überraschung mit sich: "Ich dachte nicht, dass es so krass beim Drehen wird. Es ging so weit, dass ich während der Dreharbeiten nur ungern aufgestanden bin." Er habe auch im Leben in seiner Rolle gesteckt.. "Ich glaube, dass meine Laune auf alle, also das ganze Team, abgefärbt hat." Doch es gab auch Highlights — so durfte Frederick im Rahmen seiner Rolle ein Zimmer zertrümmern.

Frederick Lau bei 'Schlag den Star'

"Das macht super Spaß", gestand Frederick Lau. "Aber es ist etwas, was man zu Hause eben nicht machen darf. Dabei ist das komischerweise ziemlich erleichternd." Privat bevorzugt er indes eine weniger gewalttätige Methode, um Druck abzulassen: "Ich gehe meistens kalt duschen. Das bewirkt richtig etwas bei mir." Er könne sich dann ganz auf andere Gedanken konzentrieren und so den ersten Wutimpuls überwinden.

Ein bisschen Aggression bewahrt sich der Schauspieler hoffentlich, denn am Samstagabend (30. April) ist er bei 'Schlag den Star' zu Gast, tritt live bei ProSieben gegen den Rapper Marteria (39, 'Lila Wolken') an. Der hatte im Vorfeld laut Pressemeldung schon eine Kampfansage gemacht: "Ich wollte einen Gegner, kein Opfer." Sein Gegenüber reagiert humorvoll: "Wir spielen nur ein bisschen." Sollte es nicht klappen, kann Frederick Lau anschließend ja bei einer kalten Dusche abkühlen.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.