Werbung

Das Geheimnis von Onlyfans: Es ist viel mehr als nur Pornografie

 - Copyright: HadelProductions/Getty, EXTREME-PHOTOGRAPHER/Getty, Tyler Le/BI
- Copyright: HadelProductions/Getty, EXTREME-PHOTOGRAPHER/Getty, Tyler Le/BI

Während eines Zoom-Anrufs, bei dem sie über ihre Arbeit als Content Creator für Erwachsene auf Onlyfans sprach, brach Cherie DeVille in Tränen aus. Sie erklärte, dass einer ihrer treuesten Abonnenten, Simon, ein paar Monate zuvor gestorben war.

DeVille hatte zwei Jahre lang eine Beziehung zu Simon auf der Abonnentenplattform aufgebaut. Beide schrieben regelmäßig miteinander – oft sogar täglich. Sie half ihm, seine sexuellen Fantasien zu verwirklichen, sprach aber auch über seinen Alltag, seine Hobbys und seine Krebsdiagnose im Endstadium.

"Er bestellte Videos von uns, in denen wir sagten: 'Scheiß auf den Krebs, wir lieben dich'", berichtet DeVille. Damit bezog sie sich auf sich selbst und andere Content Creator, mit denen Simon auf der Plattform interagierte.

Im Mai vergangenen Jahres waren einige Monate vergangen, ohne dass er sich gemeldet hatte. DeVille suchte bei Google nach ihm und fand heraus, dass er gestorben war.

"Es war einfach schrecklich", sagte sie. "Ich habe noch nie wegen eines Fans geweint."

Onlyfans bietet mehr als nur Bilder

Die 40-jährige DeVille ist seit mehr als einem Jahrzehnt als Pornodarstellerin tätig. Sie trat Onlyfans bei, als die Arbeit während der Pandemie zum Stillstand kam. Mittlerweile verbringt sie die meiste Zeit auf der Plattform, um mit Fans zu chatten.

"Onlyfans ist wirklich anders, es ist wirklich echt", sagt sie und vergleicht es mit ihrer Arbeit in anderen Bereichen der Erwachsenenentertainments. "Man lernt die Leute kennen."

Dieses Gefühl scheint weit verbreitet zu sein: Neun der zehn Onlyfans-Macher, mit denen Business Insider (BI) für diese Geschichte sprach, sagten, sie hätten langfristige digitale Beziehungen zu Fans, die weit über die Sexualität hinausgingen. Einige nennen sie "Freundinnen-Erfahrungen" und verlangen viel Geld dafür, während andere sie eher wie Freundschaften behandeln. Viele sagten, dass sie glauben, dass diese Beziehungen das sind, was Onlyfans von anderen Pornoplattformen unterscheidet.

"Sie können auf Pornhub gehen und dort nackte Menschen und sexuelle Videos sehen", sagte Rae Richmond, eine weitere Inhaltserstellerin. "Dafür kommen sie nicht zu Onlyfans. Sie kommen zu Onlyfans, um eine Verbindung mit dem Ersteller herzustellen"

Als verheirateter leitender Angestellter im medizinischen Bereich in den 60ern ist Walter nicht unbedingt die Art von Person, von der man erwarten würde, dass er Zeit auf der Plattform verbringt. Und wenn er sich mit Farrah, einer Onlyfans-Creatorin, unterhält, wird es selten sexuell. Stattdessen ist Farrah eine Vertrauensperson für alles, von Erziehungsstress über Beziehungsfragen bis hin zu seinem Lieblings-NFL-Team.

"Es gibt bestimmte Dinge, die ich mit ihr geteilt habe, bestimmte emotionale Dinge, die ich wahrscheinlich nicht mit anderen Leuten teilen würde, die ich sicherlich nicht mit meiner Familie geteilt hätte", sagte Walter, der darum bat, ein Pseudonym zu verwenden, um seine Privatsphäre zu schützen – wie die anderen Fans, die in diesem Artikel erwähnt werden.

Auf Onlyfans können emotionale Bedürfnisse gestillt werden

Walters Entscheidung, sich Onlyfans zuzuwenden, fällt in eine Zeit, in der Forscher herausgefunden haben, dass sich Menschen auf der ganzen Welt immer isolierter und einsamer fühlen. Eine im Oktober veröffentlichte Meta-Gallup-Umfrage ergab, dass sich 24 Prozent der befragten Erwachsenen sehr oder ziemlich einsam fühlen.

Vor allem Männer scheinen Schwierigkeiten zu haben, feste Beziehungen einzugehen. In einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Pew-Umfrage gaben 63 Prozent der befragten Männer unter 30 Jahren an, Single zu sein, während sich nur 34 Prozent der befragten Frauen dieser Altersgruppe als solche bezeichneten. In einer anderen Pew-Studie aus dem Jahr 2023 gaben die befragten Frauen aller Altersgruppen an, dass sie mit ihren engen Freunden eher über persönliche Themen wie Familie, Gesundheit und Arbeit sprechen.

Onlyfans ist für die Nutzer — in der Mehrzahl Männer — zu einem Ort geworden, an dem sie ihre emotionalen Bedürfnisse befriedigen können. Viele Creators auf der Plattform verkaufen nicht nur Fotos und Videos, sondern auch Verbindungen. "Mikrotransaktionen" –- wie zum Beispiel das Bezahlen von Chats oder benutzerdefinierten Inhalten –-, Pay-per-View-Videos und Trinkgelder machen mehr als 50 Prozent des Umsatzes von Onlyfans aus, der sich im Jahr 2022, dem letzten Jahr, für das Daten vorliegen, auf über eine Milliarde US-Dollar belief.

Walter zum Beispiel zahlt Hunderte von US-Dollar, wenn er mit Farrah chattet.

Verbessert Onlyfans Beziehungen im realen Leben?

Während das Geldverdienpotenzial dieser Onlyfans-Verbindungen klar ist, ist die Auswirkung dieser Beziehungen auf das Leben der zahlenden Fans undurchsichtiger.

Eine Studie aus dem Jahr 2023 ergab, dass die befragten Männer und Frauen nach der Nutzung von Onlyfans über Verbesserungen in ihren realen Beziehungen berichteten — einschließlich besserer Kommunikation, größerer Intimität und klarerer Grenzen.

Einige Experten warnen jedoch, dass diese Beziehungen eine Abwärtsspirale in Gang setzen können- Einsame Menschen wenden sich auf der Suche nach Anschluss an Onlyfans, aber manche fühlen sich danach noch isolierter.

"Wenn ihr hungrig seid und zum 7-Eleven geht und eine ganze Tüte Schokoriegel und Chips kauft, wird euch das dann satt machen? Bekommt ihr auf Dauer, was ihr braucht? Nein, natürlich nicht", sagte Robert Weiss gegenüber BI. Weiss ist ein zertifizierter Spezialist für Sexsucht, der sich auf digitale Intimität konzentriert. "Emotional ist es das Gleiche. Ich fülle mich mit Süßigkeiten ab, aber es gibt nichts Echtes für mich."

Cherie DeVille bei der Verleihung der XBIZ Awards 2023 für Darstellerinnen aus der Erwachsenenwelt. - Copyright: Albert L. Ortega/Getty Images
Cherie DeVille bei der Verleihung der XBIZ Awards 2023 für Darstellerinnen aus der Erwachsenenwelt. - Copyright: Albert L. Ortega/Getty Images

Creators nutzen die Gespräche zu ihrem Vorteil

Wenige Minuten nach dem Weckerklingeln von Onlyfans-Creatorin Amber Sweetheart — bevor sie mit ihrem Hund Gassi geht oder sich auf den Weg ins Fitnessstudio macht — greift sie zu ihrem Telefon, um personalisierte "Guten-Morgen"-Videobotschaften für ihre vier "Freunde" zu filmen, Abonnenten, die seit Jahren regelmäßig mit ihr chatten, manchmal sogar jeden einzelnen Tag.

Für jeden von ihnen nimmt sie eine andere auf, in der sie über ihre Pläne für den Morgen oder das Wetter spricht. Im Laufe des Tages nimmt sie immer wieder kurze Schnipsel auf und teilt sie regelmäßig. Dabei baut sie Insider-Witze oder Dinge ein, von denen sie weiß, dass sie den Fans gefallen würden.

Als sie kürzlich auf einer Reise nach Italien einen alten Aston Martin sah, filmte sie ein Video davon für einen ihrer "Freunde", einen Fan von Oldtimern. "Er war so glücklich", sagte sie. "Das ist genau so, wie man es mit jemandem machen würde, mit dem man zusammen ist"

Sie verdienen mit den Gesprächen ihr Geld

Onlyfans-Ersteller verdienen zwar Geld mit Abonnements, um ihre Fotos und Videos zu sehen, aber sie können auch mit individuelleren Leistungen wie benutzerdefinierten Inhalten, Direktnachrichten und Tipps Geld verdienen. Mehrere Autoren erzählten BI, dass die Interaktion mit den Fans in Direktnachrichten einen großen Teil ihres Einkommens ausmacht und manchmal sogar die Abonnements überholt.

"Die Nutzer wollen interagieren", sagte Keily Blair, der CEO von Onlyfans, auf der Axios BFD-Konferenz im Oktober.

Sweetheart hat weit mehr als die Hälfte der 2,6 Millionen US-Dollar (knapp 2,4 Millionen Euro), die sie seit 2020 auf der Plattform verdient hat, mit Direktnachrichten verdient. "Die Königin des Sexting", wie sie sich selbst nennt, verbringt bis zu acht Stunden am Tag mit Chatten. Sie sagte, sie habe so enge Beziehungen zu ihren "Freunden" entwickelt, dass sie sie nicht um Geld für tägliche Inhalte bittet. Sie geben ihr ein spontanes "Trinkgeld" je nach ihrer Interaktion mit ihr.

Sweetheart hatte Hunderttausende von Abonnenten auf Onlyfans. - Copyright: Amber Sweetheart
Sweetheart hatte Hunderttausende von Abonnenten auf Onlyfans. - Copyright: Amber Sweetheart

So viel verdienen Creators mit Onlyfans

Eine weitere Creatorin auf Onlyfans, Jade Nicole, hat zwei Konton. Das erste, kostenloses Konto enthält sichere Fotos für die Arbeit. Mit dem zweiten Konto — das 14,99 US-Dollar (13,78 Euro) pro Monat kostet- bekommen Abonennten explizitere Inhalte. Kunden zahlen extra, um ihr Nachrichten zu schicken, Pay-per-View-Inhalte freizuschalten und benutzerdefinierte Inhalte zu erhalten.

Für 600 US-Dollar (551 Euro) im Monat bietet Jade das "Freundinnen-Erlebnis": nahezu ständige Nachrichten und Zugang zu ihrer persönlichen Handynummer. Kunden, die mehr für individuelle Fotos und Videos bezahlen, können bis zu 2000 US-Dollar, also 1838 Euro, pro Monat ausgeben. In den letzten zwei Jahren hat sie auf Onlyfans mehr als 36.000 US-Dollar (knapp 33.000 Euro) mit ihrem "Hauptmann", wie sie ihn nennt, verdient. Davon kommen fast 25.000 US-Dollar (fast 23.000 Euro) vom Messaging.

"Es ist erstaunlich, dass jemand 600 US-Dollar zahlt, nur um mit mir zu sprechen", sagte sie gegenüber BI. Jade fügte hinzu, dass sie während der Pandemie, als die Menschen noch mehr isoliert waren, ein größeres Interesse verzeichnete. "Viele von uns Schöpfern haben einen Rückgang bei der persönlichen Verbindung festgestellt, aber einige vermissen diese Verbindung immer noch."

Onlyfans-Darstellerin Jade Nicole - Copyright: Jade Nicole
Onlyfans-Darstellerin Jade Nicole - Copyright: Jade Nicole

Manche Kunden sind wie Brieffreunde

Mark spricht fast täglich mit der Onlyfans-Creatorin Liensue, die für ihre Cosplay-Inhalte bekannt ist. Er spricht mit ihr über Themen wie seine psychische Gesundheit oder die Krankheit seiner Großmutter. Diese Gespräche sind manchmal die einzige Interaktion, die er den ganzen Tag über mit einem anderen Menschen hat.

"Ich habe nicht viele Freunde im wirklichen Leben", erklärt er gegenüber BI. "Ich habe das Gefühl, dass Sue sich immer extra Zeit nimmt, um sich um mich zu kümmern und sicherzustellen, dass es mir gut geht und dass ich okay bin

Obwohl der sexuelle Inhalt viele dieser Fans zu Onlyfans lockt, bleiben sie oft wegen ihrer Verbindung zu den Erstellern dabei.

Onlyfans-Creatorin Elaina St. James sagte, dass Tom, ein verheirateter Mann in den 70ern, für sie zu einer Art Brieffreund geworden ist. Er hat über ein Jahr hinweg 1200 US-Dollar (1100 Euro) ausgegeben hat. Ihre Gespräche haben nichts Sexuelles an sich. Tom hat St James von seiner Familie und seinen früheren gesundheitlichen Problemen erzählt. Sie sagte, er habe ihr die Motivation zu verdanken, wieder fit zu werden.

"Er sagte: 'Elaina, du weißt gar nicht, was du für mich getan hast. Ich war seit mehr als 20 Jahren nicht mehr in dieser Form", sagte St. James.

Von Stripclubs bis zum Telefonsex — emotionale Intimität gab es schon immer

Die Idee, in der Sexarbeit Gesellschaft zu finden, ist nicht neu. Viele Experten sind der Meinung, dass Onlyfans eine Weiterentwicklung von Telefonsex-Linien, Stripclubs und Chatrooms ist — alles Orte, an denen Männer schon immer Kontakt gesucht haben.

Der Unterschied bei Onlyfans ist jedoch die Zugänglichkeit. Man muss sich nicht mehr im Badezimmer bei laufendem Wasserhahn verstecken, um einen Telefonsex-Anbieter anzurufen, oder sich aus dem Haus schleichen, um in einen Stripclub zu gehen. "Je fortschrittlicher die Technologie wird, desto mehr Probleme sehen wir", sagte Weiss.

Ronald Levant ist emeritierter Professor für Psychologie an der University of Akron und Autor mehrerer Bücher, darunter "The Psychology of Men and Masculinities". Er verwies auf eine Studie aus dem Jahr 1999. In der Studie "G-Strings and Sympathy: Strip Club Regulars and Male Desire" (G-Strings und Sympathie: Strip-Club-Stammgäste und männliches Verlangen) ging Katherine Frank, eine Anthropologin, als Stripperin undercover.

"Sie fand heraus, dass ihre Kunden über die unangenehmsten Dinge reden wollten, und es war, als ob sie so einsam wären", sagte Levant.

Vieles davon hängt mit männlichen Normen zusammen — insbesondere mit der "normativen männlichen Alexithymie", die durch Schwierigkeiten beim Erkennen und Ausdrücken von Gefühlen gekennzeichnet ist. Für manche ist es einfacher, sich auf OnlyFans zu öffnen, als sich der Familie oder Freunden gegenüber verletzlich zu zeigen.

"Sie könnten sich über die Frau stellen, weil sie eine Sexarbeiterin ist, und das gibt ihnen das Gefühl, dass es in Ordnung ist, die männlichen Normen zu verletzen", beschreibt Levant.

"Es hat damit zu tun, dass Jungen von klein auf dazu erzogen werden, männlichen Normen zu entsprechen", fügte er hinzu. "Eine der destruktivsten männlichen Normen ist die Norm, den Ausdruck von verletzlichen und fürsorglichen Gefühlen einzuschränken."

Hilft Onlyfans Menschen, ihre Gefühle besser auszudrücken?

Das Phänomen hat die Experten gespalten. Einige sind der Meinung, dass die Onlyfans-Beziehungen hilfreich sind, während andere meinen, dass sie die Menschen einsamer machen können.

In einer Studie aus dem Jahr 2023 wurden 425 OnlyFfns-Nutzer befragt, die berichteten, dass sie sich wohler fühlen, wenn sie ihre Gefühle ausdrücken, und dass sie sich selbst besser ausdrücken können.

"Sie berichteten von einer verbesserten Kommunikation, einer besseren Kenntnis ihres Partners/ihrer Partner, einer besseren Abgrenzung, einer größeren Intimität und einer größeren Flexibilität und Offenheit für neue gemeinsame Erfahrungen", erklärt Marie Lippmann. Sie ist Autorin der Studie und außerordentliche Professorin an der California State University, Chico.

David, ein weiterer Fan von Farrah, sagte, er spreche mit der Onlyfans-Creatorin, bevor er zu einem Date gehe, um sein Selbstvertrauen zu stärken. Oder er meldet sich nach einem harten Tag. "Man kann sich einfach die Hand reichen und sich dann unterhalten oder miteinander flirten, und das hilft einem über jeden noch so schwierigen Tag hinweg", sagte er gegenüber BI.

Einige Experten sind jedoch der Meinung, dass die Erleichterung durch eine Plattform wie Onlyfans - mit ihren transaktionalen Beziehungen — nur ein vorübergehendes Pflaster für Probleme im wirklichen Leben ist und dass die Abhängigkeit von dieser Plattform zu einer Art Sucht werden kann.

"Sie wissen nicht, wie man intim sein kann. Sie wissen nicht, wie sie wachsen sollen. Das haben sie buchstäblich nicht gelernt", sagt Weiss über einige seiner Kunden.

Liensue, eine OnlyFans-Schöpferin, ist für ihre Cosplay-Inhalte bekannt. - Copyright: Liensue
Liensue, eine OnlyFans-Schöpferin, ist für ihre Cosplay-Inhalte bekannt. - Copyright: Liensue

Echte Verbundenheit kann auch für Kreative eine unbeabsichtigte Folge sein

Trotz des transaktionalen Charakters der Onlyfans-Beziehungen kann sich auf beiden Seiten ein echtes Gefühl der Verbundenheit entwickeln. Liensue sagte, sie habe ihre Adresse an mehrere Fans weitergegeben, von denen einer ihr einen drei Meter langen Epoxy-Tisch gebaut habe.

"Die Fans, denen ich meine Adresse bereitwillig gebe, sind allesamt Menschen, die ich seit Jahren kenne", sagte Liensue. Sie fügte hinzu, dass sie daran glaubt, dass ihre Beziehung "auf dem gegenseitigen Vertrauen beruht, jeden Abend miteinander zu chatten"

Liensue sagte, sie betrachte die Beziehung, die sie zu einigen ihrer regelmäßigen Chatter aufgebaut hat, als "eine Art Freundschaft" Sie bittet sie um Ratschläge zu ihren Inhalten, spricht mit ihnen über ihren Tag und vertraut sich ihnen an. Manchmal teilt sie mehr mit ihnen, als sie es mit Menschen außerhalb von Onlyfans tut.

Viele Autoren, mit denen BI sprach, sagten, dass ihre täglichen Interaktionen mit den Abonnenten auch zu Bindungen geführt haben, die für sie über geschäftliche Transaktionen hinausgehen. Creators von Inhalten für Erwachsene haben beschrieben, dass sie sich für ihre Arbeit verurteilt fühlen, was nicht der Fall ist, wenn sie mit ihren Abonnenten sprechen.

"Wir werden von der Gesellschaft so sehr an den Rand gedrängt", sagte St. James. "Ich habe eine Menge Freunde verloren. Ich habe meine ganze Familie verloren. Meine Schwestern wollen nichts mit mir zu tun haben, weil ich meinen Lebensunterhalt damit verdiene. Wir können also auch einsam sein."

Sweetheart sagte, dass sie keine Verabredungen mehr hatte, seit sie vor über drei Jahren mit der Erstellung von Onlyfans-Inhalten begann. Sie hat sich so sehr daran gewöhnt, online zu interagieren, dass sie es "seltsam" fände, sich mit jemandem im wirklichen Leben zu verabreden.

Auch die Creators müssen aufpassen

"Ich glaube, viele Männer hätten damit Probleme, mit der Geldsituation und den Inhalten, die es da draußen gibt. Ich möchte mir einfach den Ärger ersparen", sagte sie. "Wenn ich mich im echten Leben verabreden würde, wäre es schwer, nicht als eine Art Pornostar oder Sexkätzchen oder was auch immer angesehen zu werden."

Sie sagte, dass die emotionalen Beziehungen zu ihren "Onlyfans-Freunden" ausreichen.

Aber die Online-Freundin — und bezahlte Freundin — von jemandem zu sein, kann leicht Grenzen überschreiten.

Jetzt, wo Candice, die seit 2020 auf Onlyfans in New York lebt, genug Geld auf der Plattform verdient, um sich wohl zu fühlen, hat sie begonnen, Kunden einzuschränken, die sich zu sehr auf sie verlassen oder dunkle Pfade betreten.

"Ich muss sagen: 'Das ist nicht gesund. Ich werde dir nicht mehr so viele Nachrichten schicken", sagte sie gegenüber BI. Sie verwies auf einen Abonnenten, der oft andeutete, dass er an einer schweren Depression leide. "Es gibt Dinge, mit denen ich nicht umgehen kann."

Das zeigt, was vielleicht die grundlegendste Realität der meisten dieser digitalen Angelegenheiten ist: Am Ende des Tages sind sie transaktional. Während authentische Emotionen — manchmal — ein Nebeneffekt sein können, zahlt der Fan für die Aufmerksamkeit des Schöpfers.

"Wer möchte nicht sofort verehrt werden? Unmittelbar etwas Besonderes?" Fragte Weiss. "Es sei denn, es war nicht echt."

Lest den Originalartikel auf Business Insider