Geräusche aus dem Mutterleib: Album von ungeborenem Baby wird veröffentlicht

Hannah Klaiber
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Luca Yupanqui heißt die Künstlerin, die bereits vor ihrer Geburt eine Musikkarriere angestrebt hat: Im April wird ihr erstes Album veröffentlicht und das klingt genauso verrückt, wie es sich anhört.

Das erste Album, das eine Person erschaffen hat, während sie noch im Mutterleib war, wird im April veröffentlicht. (Symbolbild: Getty Images)
Das erste Album, das eine Person erschaffen hat, während sie noch im Mutterleib war, wird im April veröffentlicht. (Symbolbild: Getty Images)

Von Mozart bis Taylor Swift hatten viele talentierte Musiker die Möglichkeit, ihre Karriere bereits im Kindesalter anzukurbeln. Die 15 Monate alte Luca Yupanqui hat sie jedoch alle geschlagen: Sie hat ihr erstes Musikalbum aufgenommen, bevor sie geboren wurde. Das Album "Sounds of the Unborn" wird am 2. April (wäre es der 1. könnte man nun tatsächlich etwas skeptisch werden) von Sacred Bones Records veröffentlicht.

Die Bewegungen wurden in Klänge umgewandelt

Lucas Eltern, die Musiker Elizabeth Hart und Iván Diaz Mathé, nahmen dafür die Geräusche auf, die sie im Mutterleib gemacht hatte. Möglich war das durch biosonische MIDI-Technologie – ein kleines Kästchen, das die Vibrationen, die vom Bauch der Mutter abgenommen wurden, in völlig verspulte Synthesizer-Klänge umwandelte. Lucas erste Musik-Session dauerte fünf Stunden – so lange wurden ihre Bewegungen und Geräusche aufgezeichnet. Anschließend bearbeiteten Elizabeth und Iván das Material. Dabei wollten sie so wenig wie möglich verändern, damit "Lucas Botschaft in ihrer rohen Form existieren" kann, wie es in der Pressemitteilung zu dem Album heißt.

Nicht ganz jugendfrei: Diese Elsa-Puppe macht anzügliche Geräusche

Wie die Geburt eines neuen Musik-Genres klingt, das könnt ihr in dem vorab veröffentlichten Track "V4.3 pt. 2" hören:

Von dem musikalischen Ergebnis – das ein wenig an Walgesänge erinnert – zeigte sich zumindest die Künstlerin selbst begeistert: "Luca öffnete ihre Augen weit und starrte ihre Eltern an. Offenbar erkannte sie ihre eigenen Geräusche aus dem Mutterleib wieder, fühlte sich zurückversetzt in die gemeinsamen Rituale, die die Familie zusammenführten."

Drei Monate nach der Geburt: COVID-19-Patientin hält zum ersten Mal ihr Baby im Arm