Werbung

Ghostwriter von „Reserve“ spricht über hitzigen Streit mit Prinz Harry

Prinz Harrys Ghostwriter, J.R. Moehringer, hat verraten, dass er und der Herzog von Sussex während der Arbeit an der erfolgreichen Biografie Reserve einige hitzige Diskussionen hatten.

Prinz Harrys Ghostwriter hat enthüllt, dass die beiden sich über Teile des Buches heftig gestritten haben, woraufhin er dachte, er würde gefeuert werden. Foto: Getty und Penguin Random House
Prinz Harrys Ghostwriter hat enthüllt, dass die beiden sich über Teile des Buches heftig gestritten haben, woraufhin er dachte, er würde gefeuert werden. Foto: Getty und Penguin Random House

Im New Yorker teilte Moehringer seine Erfahrung und berichtete von einem besonderen Gespräch zwischen den beiden Männern um zwei Uhr nachts, bei dem ein Streit so weit ging, dass der Ghostwriter glaubte, er könnte vom Royal gefeuert werden.

„Ich war verzweifelt wegen Prinz Harry“, schrieb er. „Mein Kopf hämmerte, mein Kiefer war verkrampft und ich begann, meine Stimme zu erheben. Und doch war ein Teil von mir immer noch in der Lage, von der Situation Abstand zu nehmen und zu denken: ‚Das ist so seltsam. Ich schreie Prinz Harry an.‘

Es ging um Szenen aus Prinz Harry Militärzeit

„Dann, als Harry anfing, mir zu widersprechen, als seine Wangen rot wurden und seine Augen sich verengten, kam mir ein dringenderer Gedanke: Wow, das könnte hier alles enden.“

Der Autor erzählte, dass er und Harry an einer „schwierigen Passage“ über Harrys Zeit in der britischen Armee arbeiteten, über die sie während ihrer gesamten Arbeitsbeziehung nicht einer Meinung waren.

In dem Buch erzählt Harry von seiner Erfahrung, „von vorgetäuschten Terroristen“ gefangen genommen worden zu sein, die den jungen Prinzen folterten, um zu sehen, ob er eine echte Gefangennahme in einem Kriegsgebiet überleben könnte.

Im Buch erzählt Harry von seiner Erfahrung, von „angeblichen Terroristen“ gefangen genommen worden zu sein, die den jungen Prinzen folterten, um herauszufinden, ob er eine echte Gefangennahme in einem Kriegsgebiet überleben könnte. Foto: Getty
Im Buch erzählt Harry von seiner Erfahrung, von „angeblichen Terroristen“ gefangen genommen worden zu sein, die den jungen Prinzen folterten, um herauszufinden, ob er eine echte Gefangennahme in einem Kriegsgebiet überleben könnte. Foto: Getty

Die „Entführer“ warfen ihn gegen eine Wand, würgten ihn und beleidigten ihn mit grausamen Sticheleien über seine Mutter Prinzessin Diana.

Streit um einen gewitzte Bemerkung des Prinzen

„Harry wollte diese Szene immer mit einer Bemerkung beenden, die er zu seinen Entführern sagte, eine Erwiderung, die ich für unnötig und etwas albern hielt“, erzählte Moehringer und fügte hinzu, dass er die Erwiderung während der Überarbeitung jedes Mal gestrichen hatte, aber Harry plädierte immer wieder dafür, sie einzufügen.

Der Herzog erläuterte seine Beweggründe während des angespannten Zoom-Anrufs. Der Autor schrieb: „Er atmete aus und erklärte ruhig, dass die Leute sein ganzes Leben lang seine intellektuellen Fähigkeiten herabgesetzt hatten, und dieser Geistesblitz bewies, dass er selbst nach Tritten und Schlägen und Schlaf- und Essensentzug noch seinen Verstand besaß.“

Moehringer bestand jedoch darauf, dass es sich um eine unnötige Einbeziehung handelte und Harry gab schließlich nach und fügte hinzu: „Ich genieße es wirklich, dich so aufzuregen.“

Prinz Harry wirkte gut gelaunt, als er am Samstag nach der Krönungszeremonie wegfuhr. Foto: Getty
Prinz Harry wirkte gut gelaunt, als er am Samstag nach der Krönungszeremonie wegfuhr. Foto: Getty

Schneller Abflug von der Krönung

Am Wochenende nahm Harry an der Krönung seines Vaters König Charles III. in London teil, bevor er schnell nach Hause flog, um den vierten Geburtstag seines Sohnes Archie nicht zu verpassen.

Harry hatte es angeblich so eilig, nach Hause zu kommen, dass er noch in seinem Dior-Frack in den Flieger stieg und in der Luft war, bevor sein Vater und Königin Camilla überhaupt für ihre offiziellen Krönungsporträts posiert hatten.

(Marni Dixit)

Im Video: Buckingham Palast: Royals feiern ohne Prinz Harry auf dem Balkon