Werbung

Ich habe 72 Kilo abgenommen, Diabetes besiegt und trage sieben Kleidergrößen kleiner – so habe ich es geschafft

Lisa Dove mit 135 Kilogramm (links) und wie sie heute mit 64 Kilo aussieht. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove
Lisa Dove mit 135 Kilogramm (links) und wie sie heute mit 64 Kilo aussieht. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove

Dieser Artikel basiert auf einem Gespräch mit Lisa Dove. Er wurde aus Gründen der Länge und Klarheit überarbeitet.

In meinem Job in der Technik gab es viele Geschäftsessen. Wenn wir im Restaurant auftauchten, fragte uns der Empfangschef, wo wir sitzen wollten. "Wir hätten gerne einen Tisch", sagte ich und setzte mich, bevor jemand eine Kabine vorschlug. Es wäre mir zu peinlich gewesen, in die Kabine zu rutschen, wo mein Bauch nicht hineinpasste.

Ich hasste es, nach einer Gurtverlängerung zu fragen, wenn ich flog. Ich konnte mir kein Theaterstück ansehen, weil es in Theatern keine Sitze für dickere Menschen gibt. Ich konnte mir nicht die Zehennägel lackieren oder meine Schuhe selbst binden. Wenn ich mit einem meiner Kinder auf dem Boden saß, dauerte es einige Minuten, bis ich mich in die richtige Position gebracht hatte, um mich hochzuziehen.

Ich habe Gründe für mein Übergewicht gefunden, aber sie nicht angepackt

Es gab immer wieder Selbstgespräche, in denen ich mir Ausreden für mein Übergewicht zurechtlegte. "Du bist super gestresst, weil du einen anspruchsvollen Beruf hast und dich um drei Kinder kümmerst", dachte ich dann. "Es ist verständlich, dass du Fastfood isst und keine Zeit für Sport hast."

Dove war entsetzt, als sie auf die Waage trat und diese 135 Kilogramm anzeigte. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove
Dove war entsetzt, als sie auf die Waage trat und diese 135 Kilogramm anzeigte. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove

In Wahrheit stellte ich die Bedürfnisse meiner Familie und meines Berufs über meine Gesundheit. Nachdem ich durch eine Kombination aus Diät und Fitness 72 Kilo abgenommen hatte, wurde mir klar, wie gefährlich diese Art des Denkens gewesen war.

Ich war schon immer ein emotionaler Esser gewesen. Aber nach der Geburt meiner Jüngsten, Ashley, die jetzt elf Jahre alt ist, habe ich wirklich die Kontrolle verloren. Zu einem Drive-in zu fahren oder eine Pizza zu bestellen war viel einfacher, weil ich so wenig Zeit zum Kochen hatte.

Ich aß jeden Tag am Schreibtisch einen gegrillten Käse und Pommes frites. Ich bestellte einen Cheeseburger und Pommes frites bei McDonald's als Zwischenmahlzeit. Ich aß Pizza mit dem ganzen Fleisch und dem ganzen Gemüse obendrauf. Ich habe buchstäblich so lange gegessen, bis ich nichts mehr essen konnte.

Ich begann damit, kurze Spaziergänge zu machen, um Stress abzubauen

Mein Sportprogramm war nicht existent. Ich saß den ganzen Tag auf meinem Hintern bei der Arbeit. Ich brachte meinen zweijährigen Sohn zum Turnen, aber ich selbst bewegte mich nie.

Vor 14 Jahren wurde bei mir Typ-2-Diabetes diagnostiziert. Ich ging alle drei Monate zur Endokrinologin. Sie riet mir, abzunehmen, und ich probierte alle möglichen Diäten aus. Sie hielten nur ein paar Tage an – manchmal ein paar Wochen. Dann löste irgendetwas Stress bei mir aus, ich aß zu viel und machte alles kaputt.

Dann, während der Pandemie, konnte ich es nicht mehr ertragen, meinen Job zu machen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die Kinder ihre Schularbeiten auf Zoom erledigten. "Oh mein Gott, ich muss aus dem Haus", dachte ich. Ich machte kurze Spaziergänge in meiner Nachbarschaft. Das war keine geplante Übung. Es war ein Stressabbau.

Dove erzählte Business Insider, dass sie sich endlich die Zeit genommen habe, im Fitnessstudio zu trainieren. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove
Dove erzählte Business Insider, dass sie sich endlich die Zeit genommen habe, im Fitnessstudio zu trainieren. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove

Es brachte mich dazu, über meinen Körper nachzudenken. Am 5. Januar 2021 habe ich mich gewogen. Die Waage zeigte 135 Kilo an. Ich war 1,70 Meter groß und fettleibig. Das war ein böses Erwachen. "Das reicht", dachte ich. "Ich werde nicht zulassen, dass ich so viel wiege."

Ich trat Weight Watchers bei. Ich fand das Punktesystem relativ einfach zu befolgen. Alles hatte einen Punktwert. Ziel ist es, die zugewiesene Punktzahl nicht zu überschreiten. Die Punkte werden je nach Größe, aktuellem Gewicht, Alter und Geschlecht für die Gewichtsabnahme berechnet.

Wenn ich hungrig war, entschied ich mich für Lebensmittel, die null Punkte brachten, wie zum Beispiel Eier. Es ist ja nicht so, dass man nicht ein Stück Apfelkuchen essen könnte. Aber man musste wissen, dass das eine Menge Punkte kosten würde.

Bewegung ist nicht nachhaltig, wenn man die Arten, die man ausprobiert, hasst

Bei mir hat es funktioniert, weil nichts tabu war. Es gab einen wöchentlichen Bonus, den man nutzen konnte und der über die täglichen Punkte hinausging. Ich habe mir jede Woche etwas gegönnt, zum Beispiel mit Kollegen essen zu gehen oder einen besonderen Anlass zu feiern. Es ging nur darum, Verantwortung zu übernehmen.

Ich begann, die Gewichtsabnahme zu sehen. Das gab mir das Selbstvertrauen, im Juni 2021 einem nahe gelegenen Life Time Fitnessstudio beizutreten. Ich fing mit Zumba-Tanz an. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich gar nicht das Gefühl hatte, Ausdauertraining zu machen. Wenn man ins Fitnessstudio geht und alles hasst, was man tut, ist das nicht nachhaltig.

Ich stellte einen Personal Trainer ein, der mich an Gewichte heranführte. Für Frauen in meinem Alter – ich bin 49 – ist es wichtig, Muskeln aufzubauen und zu erhalten. Ich will keine Gewichtheberin sein. Ich tue nur genug, um gesund zu sein. Aber eine Linie in meinen Bauchmuskeln kam zum Vorschein. Und ich fing an, das zu bekommen, was ich "Baby-Bizeps" nenne.

Dove schrumpfte von Größe 58 auf Größe 36. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove
Dove schrumpfte von Größe 58 auf Größe 36. - Copyright: Courtesy of Lisa Dove

In der Zwischenzeit, im Jahr 2022, erfuhr ich, dass ich kein Diabetiker mehr bin. Ich habe offiziell alle meine vier Medikamente abgesetzt.

Meine Mädchen treiben Leistungssport, wie Fußball und Volleyball. Ich kann sogar mit ihnen im Training spielen. Vorher wollte ich nichts davon tun. Früher brauchte ich fünf Minuten, um mich zu erholen, wenn ich drei oder vier Stockwerke hochgelaufen war. Heute bin ich nicht mehr aus der Puste.

Ihr müsst aufhören, Ausreden zu erfinden, wie ich es früher getan habe

Mein Gewicht ist auf 65 Kilo gesunken. Ich bin von Größe 58 auf Größe 36 geschrumpft. Meine Oberteile waren dreifach extragroß, und jetzt trage ich bei Hemden eine kleine Größe.

Die wichtigste Lektion für mich ist, nach Fortschritt zu streben, nicht nach Perfektion. Verzeiht euch, wenn ihr euch nicht an einen Plan haltet. Du kannst am nächsten Tag wieder damit anfangen. Hört auf, euch zu entschuldigen, und etabliert eure Gewohnheiten mit einem vernünftigen Ernährungs- und Bewegungsprogramm. Es gibt einen Weg, eure Gesundheit zu verbessern.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.