Werbung

Ich habe in einem Jahr 50 Kilo abgenommen, indem ich diese drei einfachen Dinge geändert habe – jetzt bin ich außerdem viel glücklicher

Todd Baker, links im Bild mit seinem Sohn Noah, hat innerhalb eines Jahres 45 Kilogramm abgenommen. - Copyright: Todd Baker
Todd Baker, links im Bild mit seinem Sohn Noah, hat innerhalb eines Jahres 45 Kilogramm abgenommen. - Copyright: Todd Baker

Dieser Aufsatz basiert auf einem Gespräch mit Todd Baker. Er wurde aus Gründen der Länge und Klarheit überarbeitet.

Im Herbst 2019 schaute ich zufällig in den Spiegel im Badezimmer. "Das sieht nicht gut aus", dachte ich. Mein Bauch schrie um Gnade. Ich bin zwar groß, 1.80 Meter, aber das war keine Entschuldigung dafür, dass ich zwischen 150 und 155 Kilogramm wog. Meine Hemden waren XXL und ich trug Hosen mit der Weitengröße 38.

Aber es ging nicht nur um mein Aussehen. Ich fühlte mich unfit und war oft außer Atem. Das hinderte mich daran, das Beste aus meinem Leben zu machen. Ich war kein guter Werbeträger für meinen Job als Transformationscoach, der Geschäftsleute berät.

Das Schlimmste war, dass ich mich in die Art von Vater verwandelte, der nicht die Energie hatte, seine Kinder am Wochenende zum Campen mitzunehmen - jemand, der glücklicher auf der Couch war. Ich liebte es, Sport anzuschauen - nur nicht, daran teilzunehmen. Ich nahm meinen Sohn Noah, 18, und meine 16-jährige Tochter Macy zu Ballspielen mit. Sie spielten auch Baseball und Fußball, und ich feuerte sie vom Spielfeldrand aus an.

Ich wollte keine Crash-Diät machen oder Pillen schlucken

Aber diese Veranstaltungen waren mein Verhängnis in Bezug auf meine Ernährung. Ich schnappte mir das schnellste Essen, das ich finden konnte, meistens Sandwiches oder Burger. Die Kinder ließen ihr Essen oft unangetastet: "Das will ich nicht verschwenden", sagte ich, während ich die übrig gebliebenen Burger aß.

In der Zwischenzeit saß ich den ganzen Tag in einem Büro und war an eine Telefonleitung gebunden. Überall gab es Essen. Es war die Norm, ständig zu naschen. Aber mein Blick in den Spiegel zeigte mir, dass sich etwas ändern musste. Wie viele andere Menschen hatte ich mir zum neuen Jahr vorgenommen, abzunehmen und in Form zu kommen. Ich wollte keine Crash-Diät machen oder eine Pille schlucken, die verspricht, das Fett von allein zu verbrennen.

Ich wollte etwas Einfaches, das ich befolgen konnte. Ich war schon so lange inaktiv, dass ich keine Lust hatte, in ein Fitnessstudio zu gehen. Also habe ich nichts weiter getan, als Kohlenhydrate wegzulassen, auf Zucker zu verzichten und jeden Tag spazieren zu gehen.

Baker sagte, er sei froh, dass er abgenommen habe und aktiver geworden sei. - Copyright: Todd Baker
Baker sagte, er sei froh, dass er abgenommen habe und aktiver geworden sei. - Copyright: Todd Baker

Die Formel funktionierte gut - drei Tage lang. Ich hielt mich an den Plan bis zum Morgen des 4. Januar 2020. Ich wachte auf, schaute aus dem Fenster und sah, dass es schneite - keine Seltenheit in meiner Heimatstadt Denver. "Ich gehe nicht aus dem Haus", dachte ich mir. Eine Schneeflocke, und ich brach meinen Vorsatz. Ich aß und trank wie immer. Ich habe überhaupt keinen Sport getrieben.

Diese 24 Stunden hätte ich abschreiben können, aber sie gaben mir eine echte Chance, meine Prioritäten zu überdenken. Ich hatte die Wahl: Ich konnte zu meinen alten Gewohnheiten zurückkehren oder den 5. Januar bei den Hörnern packen. Ich entschied mich für Letzteres. Ich begann mit einem neuen Sinn für Ziele. Aber ich hielt mich an den ursprünglichen, einfachen Plan. Zum Frühstück würde ich einen Smoothie aus Joghurt, Müsli und frischem Obst trinken. Zum Mittagessen würde ich einen Hühnersalat essen. Zum Abendessen gab es Eiweiß und Gemüse.

Ich fühle mich wie ein neuer Mensch

Kohlenhydrate und Zuckerzusatz waren gestrichen. Ich tauschte einen Muffin gegen Mandeln oder glutenfreies Brot aus. Ich war schon immer ein Bourbon-Fan, aber ich habe aufgehört zu trinken. Ich vermisse ihn nicht. Ich habe genauso viel Spaß wie alle anderen.

Ich laufe sieben Tage die Woche - bei Regen, Schnee oder Sonnenschein. Vielleicht sind es eineinhalb Kilometer um einen Teich in der Nähe meines Hauses. Aber meistens lege ich etwa sieben Kilometer pro Tag in 90 Minuten zurück. Ich liebe es, in der Natur zu sein, und habe auf meinen Wanderungen schon einige tolle Dinge gesehen.

Das Gewicht ging relativ schnell runter. Innerhalb von etwa einem Jahr war ich auf knapp 99 Kilogramm runter. Meine Hosengröße ist von 38 auf 32 gefallen. Ich fühle mich wie ein neuer Mensch. Ich streiche Punkte von meiner Wunschliste ab - ich habe an Laufwettbewerben teilgenommen, bin auf den Bahamas mit Haien getaucht und vom Boden bis zur Spitze des Arapahoe Basin gewandert - und habe wieder angefangen, auf Dates zu gehen.

Ich gehe auf die 50 zu, aber ich bin schneller als meine Kinder. Wir beladen den Truck und gehen campen. Meinem Leben wurde ein neuer Wert verliehen. Ich hoffe, das gilt auch für ihr Leben.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.