"Happy Po": Dieser Gewinner der Corona-Krise ist aktuell deutlich reduziert

Yahoo Shopping
·Lesedauer: 3 Min.

Das Team von Yahoo Style stellt hier Produkte und Deals vor, die hilfreich sind und hinter denen wir stehen. Wenn Sie einen Kauf über einen der Links auf dieser Seite tätigen, kann es sein, dass wir einen kleinen Anteil daran verdienen.

Die Podusche funktioniert ganz ohne Elektronik – der Wasserdruck entsteht durch das Zusammendrücken der Flasche, aus den kleinen Düsen am Kopf des Flaschenhalses kommt das Wasser heraus. (Bild: Happypo)
Die Podusche funktioniert ganz ohne Elektronik – der Wasserdruck entsteht durch das Zusammendrücken der Flasche, aus den kleinen Düsen am Kopf des Flaschenhalses kommt das Wasser heraus. (Bild: Happypo)

Die Gründer des Start-Ups HappyPo wollen mit ihrer Po-Dusche den Toilettengang revolutionieren: Mit dieser Innovation sparst Du nicht nur einiges an Toilettenpapier. Die Podusche schützt vor Reibung und Wunden, außerdem kann sie der Bildung von Hämorrhoiden entgegenwirken. Und das beste: aktuell gibt es sie stark reduziert.

Seit Beginn der Corona-Pandemie boomt das Geschäft. “Wir haben unseren Umsatz wegen Corona versiebenfacht”, berichtete Gründer Oliver Elsoud im Frühjahr dem Online-Magazin “Gründerszene”. Die Gründer stellten ihr Produkt bereits 2017 in der TV-Sendung “Die Höhle der Löwen” vor. Die Vorteile der Dusche liegen auf der Hand: Weniger Klopapier, leichte Anwendung, schonende Reinigung -und wenn es nochmal zu einer Knappheit von Toilettenpapier kommt, kann man getrost entspannen.

Bild: Happypo
Die Podusche funktioniert ganz ohne Elektronik – der Wasserdruck entsteht durch das Zusammendrücken der Flasche, aus den kleinen Düsen am Kopf des Flaschenhalses kommt das Wasser heraus. (Bild: Happypo)

Das normale Set mit einer Po-Dusche und einem Transportbeutel kostet normalerweise 19,95 Euro - auf Amazon gibt es das Set aktuell für knapp 15 Euro:

Wie funktioniert die Po-Dusche?

Das mobile Bidet funktioniert ganz ohne Elektronik: Die Po-Dusche benötigt alsokeine Batterien und muss auch nicht aufgeladen werden. Der Wasserdruck entsteht durch das Zusammendrücken der Flasche, aus den kleinen Düsen am Kopf des Flaschenhalses kommt das Wasser heraus. Man muss das Gerät einfach mit Leitungswasser befüllen. Hierfür einfach den oberen Teil abschrauben, Wasser auffüllen und wieder verschließen. So ist sie samt Reisebeutel auch unterwegs anwendbar. Zum Reinigen muss lediglich ein Knopf in der Mitte des Geräts betätigt werden und der sanfte Strahl säubert alles gründlich. Danach kurz den Po abtupfen und fertig.

Nie wieder putzen: Dieser Taschenreiniger hält deine Tasche immer sauber

Die Po-Dusche ist für jeden anwendbar und ideal für unterwegs. Vor allem nach einer Schwangerschaft oder bei Hämorrhoiden und Reizdarm wird sie empfohlen. Durch die einfache Anwendung und die gründliche Säuberung ist sie auch für ältere Menschen geeignet. Denn der Wasserstrahl reinigt sanft, ohne die Haut aufzureiben und für Irritationen zu sorgen. Außerdem wird so vermieden, dass Bakterien in die Haut gelangen. Beim aktuellen Preis von unter 15 Euro ist die Po-Dusche eine nachhaltige und preiswerte Alternative zu Toilettenpapier, die nicht nur in der Corona-Krise ein praktisches Gadget ist.

Licht ins Dunkel: Warum eine Toilettenlampe eine ausgezeichnete Idee ist

Das sagen die Amazon-Kunden

Die Po-Dusche kommt bei den Käufern sehr gut an. Alleine auf Amazon hat das Produkt fast 90% “sehr gute” oder “gute” Bewertungen.

Ein Kunde schreibt: “Die Happypo Dusche ist genial. Genau sowas habe ich gesucht, anstatt ein superteures Bidet einbauen zu lassen (gerade als Mieter nicht ideal) oder auch einen ebenfalls nicht billigen Aufsatz für die Toilettenbrille zu installieren.”

“Ein sauberes Gefühl, ohne Chemie und ohne die Umwelt weiter zu belasten”.

“Man benötigt wenig Wasser und reduziert um das sechsfache die Toilettenpapiernutzung. Volle 5 Sterne. Daumen hoch. Weiter so! Super umgesetzt”.

Bestseller, Stiftung-Warentest-Sieger & mehr: Aktuelle Shopping-Deals gibt’s hier

Video: DHDL-Deal für „flapgrip“: So geht es für die Gründer weiter