Werbung

Hardy Krüger Jr. bleibt auf Reisen gelassen: Warum er vorübergehende Trennungen eher entspannt sieht

Schauspieler Hardy Krüger Jr. (54) muss sich aus beruflichen Gründen immer mal wieder von seiner Gattin Alice verabschieden, aber dafür freut er sich auf ein Wiedersehen. Seine Liebste har da ein wenig mehr mit zu kämpfen.

“Auf seine eigene Weise aufregend”

Momentan dreht der Frauenschwarm in Lüneburg die Telenovela 'Rote Rosen' und agiert dort als smarter Staatsanwalt Ralf Sobotta. Dafür muss der Wahl-Berliner immer anreisen, er lässt seine Frau Alice Rößler dann in der Hauptstadt zurück. Für ihn ist die Trennung nicht schlimm. Lange Drehtage sorgen für Ablenkung und außerdem habe es auch etwas Gutes, sich nicht immer zu sehen. "Wenn man sich nicht trennen muss, kann man sich auch nicht vermissen", erzähle der Star 'Bunte'. "Und dieses Gefühl ist auch auf seine ganz eigene Weise schon sehr aufregend."

Hardy Krüger Jr. sorgt für Eifersucht

Das sieht die Frau von Hardy Krüger Jr. aber wohl ein bisschen anders. Das Paar nutzt eine App, die immer den Standort des anderen genau ausspielt und neulich war da Funkstille, was bei der PR-Agentin gleich für Eifersuchtsattacken sorgte, die aber völlig unbegründet waren. "Das liegt natürlich auch an dieser App, plötzlich geht dein Kopfkino an und du malst dir die schlimmsten Dinge aus", seufzte Alice.

Da hilft wohl nur das Abschalten der App oder ein gemeinsamer Arbeitsort, und den haben die beiden eigentlich auch. Im Berliner Stadtteil Köpenick betreiben die beiden das Café 'Fräulein O'. Hardy Krüger Jr. ist ja gelernter Bäcker und bereitet, wenn er kann, selbst die Kuchen zu. Aber die erhöhten Energiekosten haben den Cafébetreiber*innen schon zugesetzt. "Aufgeben ist aber keine Option", gaben sie sich gegenüber 'RTL' kämpferisch. Da muss Hardy Krüger Jr. eben auf bewährte Weise das Geld reinbringen, was wiederum zu den, zumindest bei Alice, ungewünschten Trennungen führt.

Bild: Fabian Sommer/picture-alliance/Cover Images