Hardy Krügers letzter Wille: Schlechte Nachrichten für seine Kinder

Keine müde Mark vom Papa: Hardy Krüger (†93) starb im Januar und nun kam heraus, dass seine drei Kinder nichts erben werden. Das kam wohl auch nicht überraschend.

"Symbiotische Beziehung"

Der Hollywoodstar hatte drei Kinder, aus erster Ehe stammt Christiane Krüger (76), aus der zweiten Malaika Krüger (55) und Hardy Krüger Jr (53). Das Verhältnis zu seinem Nachwuchs war eher angespannt, man hatte seit Jahren keinen Kontakt. Der Schauspieler hatte 1978 die Fotografin Anita Park geheiratet und mit ihr in Kalifornien gelebt - fern von den Kindern, die von seinem Tod aus der Presse erfahren mussten. Und auf dem gleichen Weg erfuhren sie von dem Testament, das die Witwe als Alleinerbin sieht. 'Bunte' lag das Dokument vor und die Reaktion von Malaika Krüger war gelassen. "Ich höre das zwar alles zum ersten Mal. Aber das passt. Mein Vater und Anita haben eine symbiotische Beziehung geführt, in der es nur sie beide gab."

Hardy Krüger war kein Familienmensch

Malaikas Schwester hatte vorher gegenüber 'Bild' härtere Worte gegenüber ihrer Stiefmutter gefunden, als die Kinder aus der Presse erfahren mussten, dass ihr Vater gestorben sei."Es ist eine unschöne Art, uns, die drei Kinder und Enkel, nicht vor der Presse informiert zu haben. Das ist niederträchtig, verachtenswert und sehr kränkend." Alle Kinder hatten keinen Kontakt mehr mit ihrem Vater, der sein eigenes Leben in Kalifornien lebte und kein Familienmensch war. Sohn Hardy Krüger Jr. hat jedoch seinen Frieden mit diesem abwesenden Vater gefunden. "Das Leben hat mich reich beschenkt, an wertvollen Momenten, schönen Plätzen und bewegenden Begegnungen, doch was mich wohl am meisten geprägt und inspiriert hat, bist DU! Nun zieht die 'Krüger Karawane' weiter… ohne Dich, bis wir uns eines Tages wiedersehen. Farewell my loved father", lauteten die rührenden Abschiedszeilen des Sohnes an Hardy Krüger.

Bild: Arno Burgi/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.