Harry und Meghan sind auf den Hund gekommen

Harry und Meghan credit:Bang Showbiz
Harry und Meghan credit:Bang Showbiz

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben einen Familienhund adoptiert.

Das Ehepaar entschloss sich dazu, die siebenjährige Beagle-Dame Momma Mia bei sich aufzunehmen. Die Hündin wurde letzten Monat durch Tierrechtaktivisten aus einer Züchtung befreit. Im Netz erhalten Harry und Meghan jetzt tonnenweise Komplimente für ihre Entscheidung, eine ältere Hündin statt eines Welpen zu sich zu nehmen. Oftmals verbringen ausgewachsene Tiere ihr gesamtes Leben im Tierheim, da die meisten Familien sich einen jungen Hund wünschen. Die Anwältin für Tierrecht Shannon Keith, die gemeinsam mit einigen weiteren Personen das ‚Beagle Freedom Project‘ leitet, erklärte jetzt gegenüber ‚PEOPLE‘: „Der Herzog und die Herzogin von Sussex sind die liebenswertesten, sensibelsten und fürsorglichsten Adoptiveltern, die ich je getroffen habe! Wir fühlen uns sehr geehrt, dass sie das ‚Beagle Freedom Project‘ unterstützen und sich dazu entschlossen haben, einen Hund zu adoptieren, der misshandelt wurde.“

Über die Entscheidung des royalen Paares sagt Keith weiter: „Sie haben sich bewusst für Mia entschieden, die von den meisten übersehen werden würde, weil sie älter ist, gesundheitliche Probleme hat und durch ihre Vergangenheit traumatisiert ist. Ich war sehr beeindruckt von ihrer Leidenschaft für das Wohl der Tiere! Sie haben sich sogar bei uns gemeldet, um uns wissen zu lassen, wie es Mia jetzt in ihrem neuen großartigen Zuhause geht.“