Werbung

Ich heiße wie meine Uroma – als Kind litt ich darunter, jetzt mag ich den Namen sogar

Susanne Ködel möchte lieber Suse genannt werden. - Copyright: Lisa Kempke für Business Insider
Susanne Ködel möchte lieber Suse genannt werden. - Copyright: Lisa Kempke für Business Insider

Mein Vorname zählte jahrelang zu den beliebtesten Mädchennamen in Deutschland. Allerdings war das in den Sechziger und Siebziger Jahren. Wer heute Susanne heißt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit jenseits der 50. Denn: Bereits in den Achtzigern erfuhr seine Beliebtheit laut Statistiken einen rapiden Abfall. Als ich 1997 geboren wurde, nannte fast niemand sein Kind Susanne – außer natürlich meine Eltern. Immerhin haben sie mir gleichzeitig auch einen Spitznamen gegeben, mit dem ich mich bis heute immer und überall vorstelle.

Ich benutze nur meinen Spitznamen

Vor allem als Kind fand ich meinen richtigen Vornamen schrecklich. In meinen Ohren klang er altbacken, streng und extrem erwachsen. Ich hatte ein sehr distanziertes Verhältnis zu diesem Namen, was auch daran lag, dass niemand ihn benutzte. Tatsächlich hatten meine Eltern nie vor, mich Susanne zu nennen – und haben es auch nie getan. Weder aus Ärger noch im Spaß. Sie nennen mich Suse, so wie alle anderen auch.

Eigentlich wurde ich nach meiner Urgroßmutter – Jahrgang 1899 – benannt. Im Gegensatz zu mir war sie ihrer Zeit mit diesem Namen weit voraus. Susanne wurde erst ab den 1940er Jahren so richtig populär. Dass ich meinen Namen von ihr habe, wusste ich aber lange nicht. Der Grund: Alle nannten sie nur Muja. Allgemein werden Spitznamen in meiner Familie also ziemlich konsequent verwendet. Ich habe mehrere enge Verwandte, deren richtige Vornamen ich erst als Jugendliche erfahren habe.

Vornamen beeinflussen Schulnoten

Angeblich sind in den letzten Jahren immer noch einige hundert Mädchen Susanne genannt worden. Trotzdem kann ich mich nicht erinnern, jemals eine gleichaltrige – oder auch jüngere – Namensvetterin getroffen zu haben. Vielleicht ist das auch der Grund, warum ich mich nie mit diesem Namen identifizieren konnte. Eine ausdrücklich nicht-repräsentative Umfrage in meinem Bekanntenkreis ergab, dass auffällig viele Menschen diesen Namen mit einer ihrer ehemaligen Lehrerin – vorzugsweise für Deutsch – verbinden.

Das ist sicherlich keine schlechte Assoziation, aber ich glaube, sie weckt falsche Erwartungen. Auch wenn ich sonst nicht sonderlich pedantisch bin, auf meinen Spitznamen bestehe ich. Nur an einem Lehrer in der Oberstufe habe ich mir die Zähne ausgebissen.

Auch wenn ich ihn nie benutze, ich bin überzeugt, dass mir dieser Name eigentlich nur Glück gebracht hat. Studien zeigen, dass die Vornamen von Schülern einen Einfluss auf ihre Schulnoten haben. Laut einer Untersuchung der Uni Oldenburg aus dem Jahr 2009 war es zu meiner Schulzeit vor allem um den Namen Kevin schlecht bestellt. Mein Name dürfte allein aufgrund seines – zumindest gefühlt – hohen Vorkommens in der Lehrerinnenschaft eher positive Effekte mit sich gebracht haben.

Susannen sind cool?!

Diese Erkenntnis war Teil einer schleichenden Entwicklung. Mittlerweile – und das kommt jetzt überraschend – mag ich den Namen Susanne sogar. Wie das kam? Vor ungefähr einem Jahr habe ich bei einem Arbeits-Meeting zwei andere Susannen kennengelernt. Beide waren sehr sympathisch und natürlich deutlich älter. Unerklärlicherweise änderte diese Begegnung meine Assoziationen mit dem Namen komplett.

Seit diesem Moment denke ich: Susannen sind cool. Die setzen sich durch und wissen, was sie wollen. Trotzdem oder gerade deshalb werde ich den Namen wahrscheinlich nie benutzen. Nomen est Omen, und ich heiße eben Suse. Hätten meine Eltern mich bei meinem vollen Vornamen genannt – ich bin sicher, dass ich heute jemand anderes wäre. Wahrscheinlich hätte ich kein Problem damit, beim Zahnarzt anzurufen oder nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Vielleicht hätte ich sogar eine bessere Körperhaltung oder wäre ein paar Zentimeter mehr gewachsen.

Ursprung des Namens Susanne

Der Name Susanne stammt aus dem Hebräischen und bedeutet "Lilie" oder "Rose". Die hebräische Form des Namens ist שׁוֹשַׁנָּה (Shoshannah), wobei "Shoshan" Lilie bedeutet. Der Name wurde durch die biblische Geschichte von Susanna im Buch Daniel des Alten Testaments bekannt, in der Susanna eine Frau von außergewöhnlicher Schönheit und Frömmigkeit ist. Durch die griechische Form Σουσάννα (Sousanna) fand der Name seinen Weg ins Neue Testament und später in viele andere Sprachen. Im Laufe der Geschichte wurde Susanne in verschiedenen Formen und Schreibweisen in vielen Kulturen und Sprachen populär, einschließlich Suzanne im Französischen, Susana im Spanischen und Portugiesischen, sowie Susanna in Italien und im Englischen.