Werbung

Ich hieß wie ein Promi und hasste es — dann nahm ich nach der Hochzeit den Nachnamen meiner Frau an

Matt Poskitt nahm den Nachnamen seiner Frau an, als er heiratete. - Copyright: Getty Images
Matt Poskitt nahm den Nachnamen seiner Frau an, als er heiratete. - Copyright: Getty Images

Es gibt nur wenige Dinge, die man in jungen Jahren kontrollieren kann, und der Name gehört nicht dazu. Ja, man kann seinen Namen im Alter von 18 Jahren in den USA in alles Erdenkliche ändern, aber es gibt immer Komplikationen: Wen betrifft das? Werden sich meine Eltern oder andere Verwandte darüber aufregen? Was ist mit meiner Karriere? Ich habe mich mit dieser Frage beschäftigt, als ich vor ein paar Jahren meine Frau heiratete und mich schließlich entschied, ihren Nachnamen anzunehmen.

Wir schreiben zwar das Jahr 2024, aber es ist nach wie vor selten, dass ein Mann den Namen einer Frau annimmt. Laut einer Umfrage in den USA aus dem Jahr 2023 nahmen fast 80 Prozent der Frauen in heterosexuellen Ehen den Nachnamen ihres Ehepartners an, aber nur fünf Prozent der Männer trafen dieselbe Entscheidung.

Als ich mich für die Namensänderung entschied, ging es mir nicht darum, mich als Superfeminist zu brüsten oder zu profilieren (das wäre ein schrecklicher Superheld). Es machte einfach Sinn für mich. Im Gegensatz zu den Gründen, aus denen viele Menschen ihren eigenen Namen behalten – um das Familienerbe zu bewahren – ging es mir bei der Änderung meines Namens teilweise darum, mein eigenes Erbe zu schaffen und meine eigene Identität zu entwickeln. Das hat Wunder für meine geistige Gesundheit bewirkt.

Mein Vorname war geläufig, aber ich wollte meinen Nachnamen ändern

Als ich aufwuchs, erkannte ich von klein auf, dass Matthew ein häufiger Vorname ist. Er ist schön, und ich habe nie daran gedacht, ihn zu ändern, auch wenn er nicht sehr originell war. Ich kenne ungefähr sechs Matthews. Ich habe einmal in einem Team gearbeitet, das aus vier Matthews bestand. Das hat mich geärgert, auch wenn es das nicht sollte. Alle waren sehr nett, aber trotzdem hatte ich das Gefühl, dass mir ein kleiner Teil meiner Identität genommen wurde, wenn ich mit den anderen drei Matthews zusammen war.

Mein Nachname war etwas weniger gebräuchlich und ein Titel, an den ich mich mit aller Kraft klammerte, als ich die Schule verließ und mich in die reale Welt wagte. Das Problem war nur, dass eine Berühmtheit ihren Status bereits mit meinem vollen Namen – sowohl Vor- als auch Nachname – zementiert hatte. Bei einer Google-Suche war ich in den Tiefen des Internets verloren. Außerdem ist in den vergangenen Jahren ein junger Kricketspieler mit demselben Namen auf den Plan getreten, der mich in der Hackordnung weiter nach unten drängte.

Ich war froh, den Nachnamen meiner Frau anzunehmen, als wir heirateten

Andererseits ist der Name meiner Partnerin einer der vielen Gründe, warum ich mich in sie verliebt habe. Er ist originell und passt gut, und ich wollte das nicht kaputt machen, wenn sie meinen Nachnamen annimmt. Aus diesem Grund hat sich der Bindestrich auch nie richtig für uns angefühlt. Der Gedanke, dass das Kind den Favoriten wählen oder einen Nachnamen mit Bindestrich ständig ergänzen muss, sodass er am Ende wie der Name einer Anwaltskanzlei aussieht, hat uns ebenfalls abgeschreckt.

Wenn Kinder ins Spiel kommen, wäre es schön, wenn wir als Familie alle einen Namen hätten, zumindest bis unser Kind seinen Namen ändert, wenn es heiratet, falls es sich dafür entscheidet. Oder sie könnten auch einfach eine Identitätskrise erleben, wer weiß!

Natürlich waren meine Eltern anfangs etwas überrascht von dieser Idee, aber als sie die Umstände verstanden, waren sie schließlich einverstanden. Und da ich meine Familiengeschichte nicht auslöschen wollte, entschied ich mich dafür, meinen Nachnamen in meinen zweiten Vornamen umzuwandeln – eine Entscheidung, die meine Vergangenheit ehrt und mir gleichzeitig aufregende Möglichkeiten für meine Zukunft eröffnete.

Letzten Endes ist das keine große Sache. Es ist das, was sich für uns richtig anfühlt. Ein Name sollte dich nicht definieren. Es kommt darauf an, was du tust. Und doch hat mir dieses bisschen zusätzliche Individualität mehr gebracht als eine jahrelange Therapie.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.