Hund ahmt verletztes Herrchen nach

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.
Eigentlich sind Greyhounds dafür bekannt, besonders bewegungsfreudig zu sein. (Symbolbild: Getty)
Eigentlich sind Greyhounds dafür bekannt, besonders bewegungsfreudig zu sein. (Symbolbild: Getty)

Aus Angst um seinen Hund zahlte ein Brite über 300 Euro beim Tierarzt. Bis sich herausstellte, dass ihn sein Haustier einfach nur nachgeahmt hatte.

Viele Haustierbesitzer achten aus Sorge um ihre vierbeinigen Begleiter auf jede kleinste Unregelmäßigkeit im Verhalten. Doch in diesem Fall handelte es sich ganz offensichtlich um ein größeres Problem. Bill, ein Greyhound aus London, begann plötzlich, stark zu hinken. Der Hund, der zur gekreuzten Windhundrasse “Lurcher” gehört, belastete auf einmal seinen Vorderlauf nicht mehr.

Besonderer Moment auf Google Earth: Mann macht überwältigende Entdeckung nach Tod des Vaters

Besitzer Russel Jones war besorgt. Er brachte Bill zum Tierarzt, wo der Hund gründlich untersucht wurde. Doch selbst auf Röntgenaufnahmen war keine Beeinträchtigung zu entdecken. Doch Jones kam der Ursache des Hinkens schließlich auf den Grund. Bill hatte schlicht versucht, sein Herrchen zu imitieren. Dieser hatte sich nämlich kurz zuvor den Knöchel gebrochen und musste einen Gips tragen und an Krücken gehen. Bill beobachtete das Verhalten seines geliebten Besitzers und ahmte ihn einfach nach. Russel Jones postete ein kurzes Video der beiden humpelnden Kumpanen auf Facebook, wo es schnell über 16.000 Likes sammelte und mehr als 33.000 mal geteilt wurde.

In den Kommentaren waren die User begeistert von Bills Schauspielkünsten. “Dieser Hund verdient einen Oscar,” schrieb ein User in den Kommentaren. ““Es tut mir leid, dass du 300 Pfund zahlen musstest, aber das hier hat mich so sehr zum Lachen gebracht,” schrieb eine weitere Userin. Nicht alle nahmen dem Hund höhere Motive ab: “Die Frage ist, macht er das aus Empathie oder macht er sich lustig?” Besitzer Jones nahm seinem treuen Begleiter die Schauspieleinlage jedenfallskeineswegs übel. Zu dem Video, das er auf Facebook gepostet hatte, schrieb er: “Das hat mich 300 Pfund für den Tierarzt und Röntgenaufnahmen gekostet. Es ist alles okay mit ihm, es war nur Empathie. Ich liebe ihn.” Die Rassenbezeichnung Lurcher heißt übrigens übersetzt: Schleicher.

Video: Dieser Hund verbüfft mit Skateboard-Tricks