Idris Elba: Er hat nicht mehr an die Liebe geglaubt

Idris Elba credit:Bang Showbiz
Idris Elba credit:Bang Showbiz

Idris Elba war "fertig mit der Liebe", bevor er seine heutige Frau Sabrina kennenlernte.

Der 49-jährige Star, der zuvor mit Kim Noorgard und Sonya Nicole Hamlin verheiratet war, machte persönlich und beruflich eine "wirklich schwierige Zeit" durch. Doch dann lernte er 2017 die ehemalige Miss Vancouver kennen. Sie war es, die ihn wieder an die Liebe glauben ließ und ihn "offen für die Idee" machte, sich wieder auf jemanden einzulassen.

Er erinnerte sich gegenüber dem ‘Sunday Times Style’-Magazin: "Ich habe eine wirklich schwierige Zeit durchgemacht. Ich war 44, mein Vater war verstorben, ich war verbittert über die Schauspielerei und hatte genug von Beziehungen und Liebe. Ich fing an, als Profiboxer zu trainieren […] Ich hörte auf zu trinken, wurde clean und hatte diese erstaunliche Klarheit.” Ein Projekt mit Jessica Chastain ließ ihn zunächst erst einmal wieder an die Schauspielerei glauben. “Ich flog nach Kanada, um einen Film ['Molly's Game'] zu drehen. Ich spielte die Hauptrolle mit Jessica Chastain, die ihr Handwerk so leidenschaftlich betreibt, dass ich mich wieder in die Schauspielerei verliebte. Dann flog ich nach Vancouver, um mit Kate Winslet einen Film über unerwiderte Liebe zu drehen ['Zwischen zwei Leben - The Mountain Between Us’], und die Ironie war nicht zu übersehen: Das Letzte, woran ich denken wollte, war Liebe. Ich war fertig mit der Liebe.” Doch dann kam Sabrina. “Und da lernte ich Sabrina in einer Bar kennen. Sie machte mich wieder offen für die Idee der Liebe”, so Elba. Sabrina war es auch, die ihn ermutigte, offener zu sein. "Ich war vorher ziemlich verschlossen, aber als ich sie kennenlernte und diese gemeinsamen Projekte wie den Podcast machte, hat sie mir geholfen, mich zu öffnen."

Elba hat aus erster Ehe die 20-jährige Tochter Isan und den achtjährigen Sohn Winston mit seiner früheren Partnerin Naiyana Garth. Sabrina Dhowre heiratete der Filmstar 2019.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.