Werbung

Influencerin täuschte Krebstod vor – jetzt sagt sie, sie wollte damit das Bewusstsein für die tatsächlichen Opfer schärfen

Bollywood Schauspielerin Poonam Pandey in Mumbai in 2022. - Copyright: SOPA Images/Getty Images
Bollywood Schauspielerin Poonam Pandey in Mumbai in 2022. - Copyright: SOPA Images/Getty Images

Als ein Social-Media-Account der indischen Schauspielerin Poonam Pandey ihren Tod bekannt gab, bekundeten Menschen ihr Mitgefühl und ihr Beileid.

"Wir sind zutiefst betrübt, euch mitteilen zu müssen, dass wir unsere geliebte Poonam an Gebärmutterhalskrebs verloren haben", hieß es in einem Beitrag auf Poonam Pandeys Instagram. „In dieser Zeit der Trauer bitten wir um Privatsphäre, während wir uns liebevoll an alles erinnern, was wir gemeinsam hatten.“

Nachdem eine Schar von Trauerbekundungen eingegangen war, postete der Account der Bollywood-Schauspielerin und Influencerin am nächsten Tag erneut.

"Ich bin am Leben. Ich bin nicht an Gebärmutterhalskrebs gestorben. Leider kann ich das nicht von den Hunderten und Tausenden von Frauen sagen, die ihr Leben wegen Gebärmutterhalskrebs verloren haben", sagte Pandey in einem Video, in dem düstere Instrumentalmusik im Hintergrund zu hören war.

Kritiker warfen Pandey im Internet vor, dass es sich um einen Scherz handele. Aber die Influencerin sagte, sie habe es mit den besten Absichten getan, wie aus einer Flut von Folgebeiträgen auf ihrer Seite hervorgeht.

"Ich verstehe zwar, dass ihr das als geschmacklos empfunden habt, aber ich bitte euch auch, an die größere Sache zu denken", schrieb Pandey in einem Posting: "Ihr könnt eure Frustration ausdrücken - ich verstehe das. Aber das ist nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern ich stelle meinen ganzen Körper in den Dienst von Gebärmutterhalskrebs."

Pandey hat nicht sofort auf eine Anfrage von Business Insider reagiert.

Die American Cancer Society empfiehlt Frauen, sich ab dem Alter von 25 Jahren auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen zu lassen. Die Krankheit hat einige Symptome, die leicht zu übersehen sind, wie ungewöhnliche vaginale Blutungen oder Beckenschmerzen, aber sie ist eine "seltene" Krankheit für Frauen, die regelmäßig untersucht werden, berichtete BI zuvor.

Lest den Originalartikel auf Business Insider