Werbung

Ist es schlecht für dein Herz, neben einer Bar oder einem Fast-Food-Restaurant zu wohnen?

Solltest du von Mäckes wegziehen? Was eine aktuelle Studie über die Nähe zu Fast-Food-Restaurants und Bars ergeben hat. (Getty Images)
Solltest du von Mäckes wegziehen? Was eine aktuelle Studie über die Nähe zu Fast-Food-Restaurants und Bars ergeben hat. (Getty Images)

Willkommen zu unserer wöchentlichen Übersicht über die neuesten Gesundheitsnachrichten, die du vielleicht verpasst hast – dazu gehören auch die neuen Richtlinien der US-Centers of Disease Control Prevention zu COVID – und warum die Behörde den Amerikanern nicht mehr rät, nach einem positiven Test fünf Tage lang in Quarantäne zu gehen. Währenddessen hat die US Food and Drug Administrationbekannt gegeben, dass Lebensmittelverpackungen wie Hamburgerpapier und Tüten für Mikrowellenpopcorn nicht mehr länger PFAS oder ewig haltbare Chemikalien enthalten werden. Bei TikTok schmieren sich die Leute derweil Wundsalbe gegen Windelausschlag ins Gesicht. Und Oprah Winfrey hat angekündigt, dass sie sich aus dem Vorstand von WeightWatchers zurückzieht, nachdem sie ihre Erfahrung mit Medikamenten zur Gewichtsabnahme geteilt hatte.

Während du dich mit diesen Gesundheitsnews auf dem Laufenden hältst, lies weiter, um zu erfahren, was neue Studien uns diese Woche gezeigt haben. Von den Risiken des Wohnens in der Nähe einer Bar (oder eines Burger Kings) bis hin zu den Vorteilen von Yoga – hier findest du alles, was du wissen musst.

🍔 Es kann schlecht für dein Herz sein, in der Nähe von Fast-Food-Restaurants zu wohnen

Das Leben in der Nähe von Kneipen, Bars und Fast-Food-Restaurants kann sich überraschend auf die Gesundheit auswirken, wie eine kürzlich in der Zeitschrift Circulationder American Heart Association: Heart Failure veröffentlichte Studie zeigt. Die Untersuchung, die auf den Daten von mehr als 500.000 Erwachsenen aus der britischen Biobank basiert, ergab ein um 16 % höheres Risiko für Herzinsuffizienz bei einer größeren Dichte dieser Läden, insbesondere in Gegenden, in denen es in der Nähe keine Wellness-Einrichtungen wie Fitnessstudios gab. Die Theorie besagt, dass Menschen eher zu ungesunden Lebensmitteln greifen (hallo, Double Big Mac), wenn diese leichter verfügbar sind, was zu Herzkrankheiten beitragen kann, vor allem, wenn man seine Zeit nicht in einem Fitnessstudio verbringt oder sich auf andere Weise bewegt.

👂🏻Entspannende Wörter tragen zu entspannendem Schlaf bei

Eine aktuelle, im Journal of Sleep Research veröffentlichte, Untersuchung, hat ergeben, dass sich die Aktivität deines Herzens verlangsamen kann, wenn du während du schläfst entspannende Wörter hörst. So schläfst du tiefer. Dies stellt die Theorie infrage, dass der Körper im Schlaf komplett von der äußeren Welt losgelöst ist und zeigt, wie Gehirn und Körper miteinander in Verbindung stehen, selbst wenn wir gerade nicht richtig kommunizieren können.

Du kannst diese Forschungsergebnisse in die Praxis umsetzen, indem du beim Einschlafen eine entspannende Meditation hörst – oder, wenn du jemanden findest, der dazu bereit ist, dir beruhigende Worte zuzuflüstern. Das ist auch ein Grund, warum du vielleicht vor dem Einschlafen den Fernseher ausschalten solltest: Dein Körper nimmt möglicherweise mehr von dem auf, was in der Außenwelt vor sich geht, als du denkst.

💪🏾 Ein Grund, nach dem Sport Ginseng einzunehmen

Hast du nach dem Sport Schmerzen und fühlst dich müde? Dann versuch’s vielleicht mal mit Ginseng. Dieser kann Erschöpfung lindern und trägt laut einer aktuellen Studie der öffentlich zugänglichen Fachzeitschrift Nutrients zur Muskelregeneration nach dem Sport bei. Das Ergänzungsmittel, das häufig in der chinesischen Medizin genutzt wird, wird auch mit einem niedrigeren Verletzungsrisiko in Verbindung gebracht, was die allgemeine sportliche Leistung verbessern kann.

🧘🏼 Yoga kann die Gedächtnisleistung älterer Frauen unterstützen

Kann Yoga bei Erinnerungsproblemen helfen? Laut neuester, in der Fachzeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichter Erkenntnisse gibt es gute Gründe dafür, das anzunehmen. Die Studie der University of California Los Angeles hat sich Frauen über 50 angesehen, die ein erhöhtes Risiko haben, an Alzheimer zu erkranken. Die Forscher haben die Frauen in zwei Gruppen unterteilt. Eine Gruppe machte Kundalini-Yoga (ist auf Meditation und Atemübungen fokussiert), während die andere Gruppe standardmäßige Gedächtnisübungen machte. Die Forscher fanden heraus, dass die Yogagruppe signifikante Vorteile für das Gedächtnis hatte, die die andere Gruppe nicht hatte, wie z. B. eine Verbesserung der eigenen Wahrnehmung des Gedächtnisses und eine erhöhte Konnektivität im Hippocampus, einem Teil des Gehirns, der stressbedingte Erinnerungen verarbeitet.

👄 Gute Nachrichten für schnelle Sprecher

Nein, du brauchst nicht superschnell zu sprechen, damit dein Gehirn davon profitiert, aber die Geschwindigkeit, mit der du sprichst, kann laut einer aktuellen Studie von Baycrest und der University of Toronto wichtig sein. Die Studie hatte 125 Probanden im Alter von 18 bis 90. Sie mussten diverse Aufgaben lösen, wie z. B. Bilder benennen. Die Forscher fanden heraus, dass die Geschwindigkeit der Wortfindung mit dem Alter abnahm, aber dass die allgemeine Sprechgeschwindigkeit, besonders beim Benennen der Bilder, am engsten mit der Gesundheit des Gehirns in Verbindung stand. Die Studie hat ergeben, dass das Testen der Sprechgeschwindigkeit dabei helfen kann, frühzeitig einen Rückgang der kognitiven Leistung festzustellen.

🎒Bildung kann den Alterungsprozess verzögern

Eine aktuelle Studie der Columbia University Mailman School of Public Health und des Robert N. Butler Columbia Aging Centers hat ergeben, dass Menschen mit höherem Bildungsgrad biologisch langsamer altern und ein niedrigeres Sterblichkeitsrisiko haben. Aber nicht die Bücher allein sind der Grund dafür, dass du langsamer alterst: Ein höherer Bildungsgrad steht in Verbindung mit einer Reihe von Verhaltens- und Lebensweisen, die der Gesundheit förderlich sind. Dazu gehören zum Beispiel ein besserer Zugang zur Gesundheitsversorgung und eine nährstoffreichere Ernährung.

Kaitlin Reilly