Werbung

Jahresrückblick: Die besten Zitate von Promi-Eltern aus 2022

Im vergangenen Jahr führten wir Dutzende von Gesprächen mit Stars, die gerade mitten im Elterndasein stecken, ob das nun heißt, dass sie Windeln wechseln, mit kürzlich unabhängig gewordenen Teenagern verhandeln oder sich mit dem Leben in einem leeren Nest anfreunden müssen. Es gibt viele Gemeinsamkeiten. Unten haben wir einige der Kommentare zusammengestellt, die uns in diesem Jahr besonders berührt haben.

Camila Alves McConaughey, Mindy Kaling, Shaquille O'Neal und Nick Lachey sind nur einige der prominenten Eltern, die ganz offen über das Elternsein gesprochen haben (Fotos: Getty; gestaltet von Quinn Lemmers)
Camila Alves McConaughey, Mindy Kaling, Shaquille O'Neal und Nick Lachey sind nur einige der prominenten Eltern, die ganz offen über das Elternsein gesprochen haben (Fotos: Getty; gestaltet von Quinn Lemmers)

Frische Mütter bekommen es ständig zu hören: „Keine Sorge, es wird einfacher." Aber, auch auf die Gefahr hin, negativ zu klingen - ist das wirklich so? Wenn wir aus Gesprächen mit Experten und prominenten Eltern für die Serie So Mini Ways von Yahoo Life etwas gelernt haben, dann, dass niemand alle Antworten hat und dass jede Phase der Elternschaft – von der Benommenheit, mit der man ein Neugeborenes nach Hause bringt, bis zum Schulabschluss und der Frage, was jetzt? – ihre ganz eigenen Herausforderungen mit sich bringt.

Der Weg zur Elternschaft

„Bei mir haben beruflich ein paar Dinge nicht geklappt, auf die ich gehofft hatte, oder sie verspäteten sich. Und ich dachte nur so ‚Was mache ich? Ich meine, ich muss einfach ein Kind haben. Ich wollte [nicht] aufwachen und es nie können, denn mehr als das Schreiben und Schaffen von Shows war es wegen meiner Beziehung zu meiner Mutter mein größter Lebenstraum, Mutter zu werden.“ – Mindy Kaling

„Um ehrlich zu sein, hätte ich mir nicht vorstellen können, früher ein Kind zu bekommen. Ich habe mit dem Gedanken gespielt, als ich etwa Ende 30 war, aber ich dachte nicht, dass es etwas für mich sein würde. Und wisst ihr, Nova war eine Überraschung. Ich meine, ich hätte gern ein Kind gehabt, aber ich dachte, ich wäre zu alt, um ehrlich zu sein, und ich war in einer neuen Beziehung, also wollten wir definitiv kein Baby haben. [Aber wenn ich zurückblicke, fühle ich so viel Frieden und Leichtigkeit und dass die Welt mir Nova geschenkt hat, als ich es am wenigsten erwartet habe, aber am meisten brauchte. Sie war der größte Segen in unserem Leben." - Diane Kruger

„Ich glaube, so viele Menschen da draußen sind in der Lage zu adoptieren. Und so viele Menschen haben einen inneren Wunsch, aber sie haben Angst. Angst hält uns oft davon ab, Entscheidungen zu treffen, von denen wir tief im Inneren wissen, dass wir sie treffen sollten. Und ich bezeichneAngst immer als „falsche Beweise, die real erscheinen". Die meisten Ängste, die wir in uns tragen, sind falsch. ... [Aber] ich wurde mit etwas konfrontiert, das sehr klar war: Dass die beste Option für meinen Sohn darin bestand, mein Sohn zu sein." - Hill Harper

„Ich finde es wirklich beängstigend, dass die Art und Weise, wie ich Mutter geworden bin, anderen Menschen nicht mehr zur Verfügung stehen könnte, weil Roe v. Wadegekippt wurde. Und es ist wirklich unheimlich, dass IVF in Frage gestellt oder gekippt werden könnte; dass es ein Problem ist, Wissenschaft und Medizin eine Rolle dabei spielen zu lassen, wie wir Mütter werden. Ich bin ein sehr spiritueller Mensch. Ich glaube an Gott; ich glaube an das Wort Gottes. Und ich glaube auch, dass Gott diesen unglaublichen Wissenschaftlern und Ärzten Weisheit gegeben hat, um einen Weg zu finden. ... Ich sehe meinen Sohn jeden Tag an und werde an die Gunst und Treue Gottes erinnert." – Adrienne Bailon Houghton

(Bild: Quinn Lemmers)
(Bild: Quinn Lemmers)

Der Balanceakt

„Ich glaube als Mütter haben wir sehr hohe Erwartungen, wozu wir in der Lage sind – und das sollten wir auch. Aber die Realität ist, dass wir einen Schritt zurücktreten und uns sagen müssen ‚Okay. Ich weiß, dass ich viel schaffe, aber was ist wirklich für mich realistisch?“ – Camila Alves McConaughey

„Nehmt jede Hilfe an. Ich bin normalerweise ein sehr stolzer Mensch und denke, dass ich es allein schaffe und keine Hilfe brauche, aber dies sind Zeiten, in denen ich alle Hilfe annehmen muss, egal ob es ein zusätzliches Essen oder ein zusätzliches Paar Hände ist.“ – Jamie Chung

„Seid gut zu euch selbst und versteht, dass ihr Pausen braucht und dass Kinder ebenfalls Pausen von ihren Eltern brauchen. Ihr trennt euch, kommt zurück und werdet stärkere, bessere Menschen.“ – Lucy Liu

„Die Leute um uns herum erwarten, dass wir dieselben geblieben sind im Hinblick darauf, wie verfügbar wir sind und wie viel Energie wir geben können, und alles ändert sich, wenn man ein Kind bekommt.“ – Lea Michele

„Ich jongliere sowohl mit der Arbeit als auch mit der Kindererziehung, und ich denke, sie wissen – ich hoffe, sie wissen es – dass sie den größten Teil meines Tages und meines Lebens ausmachen, aber ich habe auch einen Job, den ich liebe. Ich möchte auch, dass sie wissen, dass man beides schaffen kann. Das sieht nicht immer perfekt oder sogar gut aus, aber ich möchte, dass sie wissen, dass man eine Karriere haben kann, die einen erfüllt, und dabei auch die Kinder lieben kann, die man hat. Und so bin ich zwar morgens nicht bei ihnen, aber unsere Abende sind ziemlich cool." – Jenna Bush Hager

„Man muss einfach geduldig sein und versuchen, im Moment zu bleiben. Ich glaube, das Wichtigste ist, dass ich viel arbeite und sehr ehrgeizig bin. Ich versuche also wirklich, alles andere zurückzustellen und so präsent wie möglich bei ihm zu sein. Denn das ist das Einzige, was sie wirklich interessiert; sie wollen einfach eine schöne Zeit mit ihren Eltern verbringen. Er liebt es, mit mir zusammen zu sein. Und auch wenn sich alles andere wirklich wichtig anfühlt, ist es das Wichtigste für mich, einfach da zu sein und mit ihm zusammen zu sein." – Josh Duhamel

„Ich glaube fest daran, dass wie man etwas tut, die Art ist, wie man alles tut. Als Mutter mache ich keine Abstriche. Ich mache keine Abstriche als Sportlerin. Ich mache keine Abstriche als Partnerin. Ich stehe zu meinen Versäumnissen, wenn ich Fehler mache, weil ich mir als Elternteil Gnade gewähren muss. Ich werde es nicht immer richtig machen." – Ashlyn Harris

Hausregeln

„Unsere Regeln sind wahrscheinlich strenger als bei den meisten. Unsere Kinder haben kein Social Media. Sie dürfen manchmal auf unseren Handys gucken. Manchmal sagen unsere Kinder ‚ihr seid das strengste Haus!’ Aber ich sage ‚ja, aber dennoch wollen alle immer noch herkommen!‘ … Ich glaube, Kinder müssen wissen, was ihre Grenzen sind und sie blühen in dieser Umgebung tatsächlich auf. Wir sind nicht gemein, wir sind nicht unnötig streng, aber wir haben Regeln. Und so wie ich mich an unsere Regeln halte, erwarte ich das auch von unseren Kindern.“ – Sarah Michelle Gellar

„Ich glaube, ein Großteil der koreanischen Kultur, vor allem was die Kindererziehung angeht, basiert auf Schamgefühlen, und so hält man die Leute irgendwie auf Kurs. In meiner Kindheit war Scham ein sehr wichtiger Bestandteil der Erziehung. Und ich glaube, wir haben das in unserem Haus stark zurückgeschraubt." – John Cho

„Ich glaube an Nepotismus, aber ich glaube an seriösen Nepotismus. Wenn ich ein Unternehmen aufbaue, sollen sie wissen, wie man ein Unternehmen führt. Und genau das versuche ich meinen Kindern beizubringen. Hey, ich gebe es dir, aber du musst mir etwas zurückgeben. Wenn ich ins Altenheim gehe, musst du mir zeigen, dass du die Führung übernehmen kannst. Ich habe sechs Kinder, gib mir nur ein oder zwei. Bitte übernimm, was ich aufgebaut habe und baue es aus. Hier geht es nicht um mich. Es geht um dich und deine Kinder und die Kinder deiner Kinder. Ich habe es auf die Beine gestellt. Jetzt liegt es an euch, dass es weiter klappt. Wenn nicht, werden wir wieder dahin zurückgehen, wo wir früher waren, in die Sozialwohnungen. Willst du das wirklich?" –Shaquille O'Neal

„Das Wort, das täglich aus meinem Mund kommt, wenn es um meine Tochter geht, ist ‚ja'. Oder ‚unbedingt - wir brauchen es' oder ‚unbedingt - kauf es'. Oder ‘ja, sie braucht dieses Kleid'. Alles ist ein Ja, wenn es um meine Tochter geht." – Wilmer Valderrama

(Bild: Quinn Lemmers)
(Bild: Quinn Lemmers)

Mit gutem Beispiel vorangehen

„Die Vorstellung, dass wir eine Sachesein müssen, wenn wir erwachsen sind, ist wirklich einschränkend. Ich möchte meinen Mädchen, vor allem, weil sie Mädchen sind, zeigen, dass man sich jederzeit ändern und umorientieren kann, dass man sein Hauptfach wechseln und seine Entscheidung ändern kann. Ich will nicht sagen, dass es einfach sein wird und ... man wird wahrscheinlich eher scheitern als Erfolg haben, aber das gehört dazu. Und ich möchte ein Beispiel dafür sein, indem ich es tue, und indem ich die Schande des Scheiterns beseitige." – Eva Mendes

„Ich habe mich selbst in eine sehr verletzliche Lage gebracht. Ich bin immer noch einer der einzigen [offen] queeren Muslime in der Unterhaltungsbranche ... und so setze ich mich selbst in die Schusslinie. Und ich tue das, damit mein Sohn und meine zukünftigen Kinder verstehen, dass sie sein können, wer immer sie sein wollen, und dass sie unglaublich stolz darauf sein sollten. Und wenn wir niemanden wie mich in der Unterhaltungsbranche haben, der sagt, dass es in Ordnung ist, man selbst zu sein, wie werden sie dann sein, wenn sie nicht – in Anführungszeichen – „heterosexuelle Weiße" sind? Wie wird das für sie aussehen? Ich möchte, dass sie verstehen, dass ihr Vater alles getan hat, was er konnte, um die Welt zu einem etwas akzeptableren Ort zu machen. – Tan France

„Als Eltern wollen wir doch nur, dass unser Kind sicher ist. Durch das Kippen [von Roe v. Wade] sind alle Freunde [meines Sohnes] jetzt weniger sicher. Sie haben nicht die Rechte, die ich hatte, was für mich einfach unvorstellbar ist. Deshalb denke ich, dass es als Mutter wichtig ist, darüber zu sprechen, wie lange der Kampf für Abtreibung gedauert hat – wie lange wir sie schon als Recht haben und wie wichtig sie für die Gesundheitsversorgung ist. Sie istGesundheitsfürsorge." –Debra Messing

„Es ist immer schön, ihre Liebe zu spüren und zu sehen, wenn sie stolz auf mich sind, denn ich hoffe, dass sie, wenn sie sehen, wie ich mein Ding mache, inspiriert werden und wissen, dass alles, wovon man träumt, möglich ist. Wenn du an deinen Traum glaubst, dann ist das der Anfang. Und wenn Mama es geschafft hat, warum kann ich es nicht auch?" – Ciara

Es richtig machen

„Sie haben ihre eigenen Persönlichkeiten, Perspektiven, Ideen und Meinungen, die sie mitbringen. Es ist also eine Kombination aus Beibringen aber auch einfach Zusehen." – Boris Kodjoe

„Der Druck, den man auf sich selbst ausübt, um diese kleinen Leute nicht zu verderben, ist das Einzige, was einen interessiert. Ich ertappe mich dabei, wie ich davon zerfressen werde ... man will einfach nur, dass seine Kinder glücklich und zufrieden sind. Ich wollte schon immer Vater sein, aber das Ausmaß, in dem ich mich darum kümmere – das war ziemlich augenöffnend." - Nick Lachey

„Es ist eine wichtige Lektion, sich täglich Gott zu überlassen und sie Gott zu überlassen und einfach zu sagen: ‚Ich kann nur so viel kontrollieren'. Und das ist eine sehr, sehr beängstigende Lektion für einen Elternteil. [Wenn die Kinder jünger sind, hat man die Kontrolle darüber, was sie essen, was sie anziehen, wohin sie gehen, die Parameter. Und dann wird das immer langsamerimmer weniger. Das ist ein bisschen beängstigend, aber es ist eine gute Lektion für mich." – Tony Hale

„Was die Erziehung angeht, ist alles anstrengend, oder? Manchmal fühlt es sich unmöglich an, aber dann sagt dein Kind etwas so unverschämt Tolles – dieser kleine Mensch, den du aufziehst, ist sozusagen die Zukunft unserer Welt. Man weiß nie, was sie am Ende tun werden." – Jessica Simpson

Das leere Nest

„Ich kann noch nicht einmal darüber sprechen, es macht mich so traurig, nicht die ganze Zeit Kontakt zu haben. Es bringt mich um. Das Gemeinste, was einem seine Kinder jemals antun können, ist das Erwachsenwerden.“ – Pamela Adlon

„Wenn deine Kinder erwachsen sind … sind sie ganz andere Menschen. Mann trauert fast um die Kinder, die 3, 4, 5, 6 waren, denn diese Menschen gibt es nicht mehr … Diese Kinder sind weg. Es ist also komisch. Man kann wirklich melancholisch und traurig werden. Ich verstehe, warum die Leute Babys bekommen. Meine Mutter hat meinen kleinen Bruder bekommen, als meine Schwester und ich 11 und 13 waren, was meinen Vater sehr überrascht und bekümmert hat. Aber ich verstehe, warum die Leute das tun. Ich denke, Trauer ist fast das richtige Wort, denn man vermisst diese Kinder. Sie verändern sich kaum zwischen 5 und 11 und sie denken immer noch, dass du alles weißt, und sie rennen immer noch auf dich zu uns schmeißen sich an deine Beine, wenn du zur Tür hereinkommst. Und dann hast du diese beiden Erwachsenen, die du genauso liebst, aber sie sind völlig andere Menschen.“ – James Denton

Video: Kim Kardashian gesteht: Co-Parenting ist "verdammt schwer"

Erin Donnelly