Joey King: Jede Frau sollte sich mal die Haare abrasieren

Nicht jeder möchte für eine Rolle die Haare opfern, aber für Schauspielerin Joey King (22) war der Griff zum Rasierer eine positive Erfahrung.

Große Freiheit

Die junge Amerikanerin hat sich die Haare schon dreimal für Filmrollen abrasieren lassen: das erste Mal für 'The Dark Knight Rises', dann für 'Wish I Was Here' und das letzte Mal für die Serie 'The Act'. Während Demi Moore kürzlich sagte, dass sie sich nie wieder sich von ihrem Haarschopf trennen würde, wie sie es bei 'GI Jane' getan hat, und man ihr lieber eine Perücke geben sollte, findet ihre junge Kollegin Gefallen an so einer radikalen äußerlichen Veränderung. "Ich finde, jede Frau sollte sich einmal im Leben die Haare abrasieren", befand der Filmstar im Gespräch mit 'Allure'. "Ich habe mich noch nie so frei und im Einklang mit meiner Schönheit befunden. Ich konnte mich nicht mehr hinter meinen Haaren verstecken."

Joey King wurde gehänselt

Aber Joey King wollte auch nicht verheimlichen, dass sie von einigen gehänselt wurde, als sie sich mit kahlem Kopf präsentierte. "Viele haben sich über mich lustig gemacht, als ich mir die Haare abrasiert habe. Viele haben richtig gemeine Sachen über mich gesagt. Ich war aber viel selbstbewusster, als ich die kurzen Haare hatte. Ich fühlte mich viel mächtiger. Ich habe mir nichts aus den Kommentaren gemacht." Auf der anderen Seite findet es der ehemalige Kinderstar auch überflüssig, dass Leute das Aussehen anderer kommentieren. "Dass sich die Leute in die Dinge anderer einmischen, wenn es wirklich nicht so wichtig ist. Ich habe mir also die Haare für ein Projekt abrasiert und das hat die Leute so aufgeregt? Mir geht es doch gut."

Für ihr neuestes Projekt 'Bullet Train', wo sie an der Seite von Brad Pitt, Sandra Bullock und Aaron Taylor-Johnson spielt, konnte Joey King allerdings ihre Haarpracht behalten.

Bild: John Rainford/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.