Crowdfunding-Aktion: Kellner erhält nach Vorfall mit homophoben Gästen riesiges Trinkgeld

·Lesedauer: 4 Min.
Ein Kellner – ähnlich dem, der hier abgebildet ist – erhielt ein Crowdfunding-Trinkgeld. (Foto: Getty Images)
Ein Kellner – ähnlich dem, der hier abgebildet ist – erhielt ein Crowdfunding-Trinkgeld. (Foto: Getty Images)

Ein Kellner aus Wisconsin hatte statt einem Trinkgeld nur eine böse Nachricht auf der Rechnung erhalten. Darauf stand: "Der Service war gut, aber wir geben sündigen Homosexuellen kein Trinkgeld". Als Reaktion darauf erhielt er Güte – und Geld – in Hülle und Fülle.

Studie: Ein "Absacker" aufs Haus erhöht das Trinkgeld

"An die Leute, die es für nötig hielten, diese hasserfüllte Notiz zu schreiben und kein Trinkgeld zu geben ... keine Sorge, ich und etwa 250 andere werden das Trinkgeld für euch übernehmen", schrieb Eric Salzwedel in einem Facebook-Posting, auf dem die erste Quittung und eine zweite für eine 45-Dollar-Mahlzeit zu sehen waren. Er hatte in demselben Restaurant in Madison gegessen, dabei denselben Kellner angefordert und aufgrund des Vorfalls ein sattes Trinkgeld in Höhe von 4.500 US-Dollar (umgerechnet ca. 3.835 Euro) gegeben.

An die Leute, die es für nötig hielten, diese hasserfüllte Notiz zu schreiben und kein Trinkgeld zu geben ... keine Sorge, ich und etwa 250 andere werden das Trinkgeld für euch übernehmen.

Es waren die kollektiven Spenden von etwa 250 Menschen im ganzen Land, die mit Güte und Großzügigkeit auf Salzwedels Venmo Challenge reagierten, um das Unrecht wiedergutzumachen, das er über seine Organisation Do Good Wisconsin in den sozialen Medien verbreitete. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, die riesigen Mengen an guten Taten von Unternehmen und Einzelpersonen im ganzen Bundesstaat zu fördern.

Berater organisiert Spendenaktion für Kellner

Salzwedel, der als Berater für gewinnorientierte Unternehmen in den Bereichen Gemeinwesenarbeit und Wohltätigkeit tätig ist, erzählt Yahoo Life, dass er von der ersten Quittung durch einen gemeinsamen Freund des Kellners erfuhr und sofort wusste, dass er darauf reagieren wollte.

"Mir ist es immer wichtig, die Menschen richtig zu behandeln, sie zu respektieren und nett zueinander zu sein", erklärt er. Als er die Rechnung sah, dachte er: "Das ist einfach nicht richtig ... und ich wollte zeigen, dass es da draußen mehr Liebe als Hass gibt."

Er fügt hinzu: "Es hat mich wirklich aufgeregt, dass jemand so etwas tut – so weit zu gehen und zu sagen, dass der Service gut war, aber wegen der sexuellen Orientierung kein Trinkgeld zu geben."

Über seine Organisation hat Salzwedel einen Großteil des Jahres 2020 mit Venmo Challenges verbracht, um große Trinkgelder für Kellner und Lieferfahrer zu sammeln, die mit der Pandemie zu kämpfen hatten. Und dank der vielen Spenden konnte er insgesamt 20.000 Dollar (umgerechnet ca. 17.044 Euro) verteilen.

Spendabel: Restaurant-Kunde gibt 16.000 Dollar Trinkgeld auf 40-Dollar-Rechnung

Daher war es für ihn selbstverständlich, zu diesem Modell zurückzukehren, um Crowdsourcing für diesen Kellner zu betreiben. Dennoch war er überrascht, wie schnell die Menschen reagierten und die 4.500 Dollar innerhalb von nur 36 Stunden zusammenkamen.

"Wahrscheinlich die Hälfte der Leute, die gespendet haben, waren Menschen, von denen ich nicht einmal wusste, wer sie waren – und sie kamen aus dem ganzen Land und spendeten normalerweise 5 bis 20 Dollar (umgerechnet ca. 4,26 bis 17,04 Euro), aber auch kleinen Summen wie 2 (umgerechnet ca. 1,70 Euro) und große Summen bis zu 100 Dollar (umgerechnet ca. 85,22 Euro)", berichtet Salzwedel, "und mit Botschaften wie 'Liebe ist Liebe' und 'Umarme ihn für mich'."

Als er dem Kellner – der während des gesamten Prozesses um Anonymität gebeten hat – das Trinkgeld überreichte und ihm erklärte, dass es die Summe von mehr als 250 Spendern sei, war er überwältigt.

Kellner spendete Teil seines Trinkgelds für guten Zweck

"Einfach super dankbar", sagt Salzwedel und fügt hinzu, er sei von dieser Geste so gerührt gewesen, dass er beschloss, es weiterzugeben und einen Teil des riesigen Trinkgelds an das Trevor Project zu spenden – eine nationale Organisation, die Kriseninterventions- und Selbstmordpräventionsdienste für LGBTQ-Jugendliche anbietet, zusammen mit allen Spenden, die seitdem eingegangen sind, insgesamt etwa 300 Dollar (umgerechnet ca. 255,66 Euro).

Und das, so Salzwedel, sei genau die Reaktion, die er sich immer wünscht, wenn er Gutes verbreitet – dass es andere dazu bewegt, dem Beispiel zu folgen.

"Am Ende des Tages hoffe ich einfach, dass es andere dazu inspiriert, das auch zu tun und zu sagen: ‚Das kann ich auch‘", sagt er. "Wir machen im Moment so viel durch. Es ist wichtig, nett zueinander zu sein."

Beth Greenfield

VIDEO: Spendabel: Gast überrascht Kellnerin mit riesigem Trinkgeld und tut noch mehr Gutes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.