Libanesische Polizistinnen sollen kurze Shorts tragen, um mehr Touristen anzulocken

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Polizistinnen im Libanon sollen mehr Bein zeigen – das sorgt für Kritik (Symbolbild: Getty Images)

Fragwürdige Aktion im Nahen Osten: Um das Landesimage aufzupolieren, müssen einige weibliche Angestellte in der libanesischen Stadt Brummana nun ungewöhnlich viel Haut zeigen.


Brummana im Libanon, wo political correctness noch immer Unsinn ist.

In Brummana haben Polizistinnen eine neue Uniform. Bürgermeister Pierre Achkar möchte, dass die Verkehrspolizistinnen seiner Stadt im Sommer kurze Hosen tragen – aber nicht, um ihnen die Arbeit in der Hitze zu erleichtern, sondern um Besucher anzulocken.

„99 Prozent der Touristen in den mediterranen Gebieten tragen Shorts“, erklärte er die Idee gegenüber der Nachrichtenagentur „Ruptly“. Dadurch, dass sie auch kurze Hosen tragen, sollen die Polizistinnen einen guten Eindruck auf Touristen aus der westlichen Welt machen und somit die Tourismusbranche ankurbeln. „Wir im Libanon wollen das öde Image des Landes im Westen ändern“, so Achkar.

Touristen sollen sich durch die Shorts tragenden Verkehrspolizistinnen modisch heimisch fühlen – so die Idee des Bürgermeisters. (Symbolbild: Getty Images)

Gegenüber „BBC News“ wurde der Bürgermeister von Brummana noch deutlicher: „Es ist hübsch. Und die Leute mögen hübsch. Wollt ihr sie lieber hässlich?“, fragte er provokant.

In den sozialen Medien hagelte es Kritik dafür, dass attraktive Frauen im Staatsdienst derart instrumentalisiert und zur Schau gestellt werden – zumal ihre männlichen Kollegen nach wie vor lange Hosen tragen.


Polizistinnen in Brummana. Und sie haben sie so angezogen. Schaut euch an, was ihre männlichen Kollegen tragen. Sollen diese Frauen zur Sicherheit der Stadt beitragen oder Touristenattraktionen sein?


Polizistinnen in Brummana sollen nun Shorts tragen, während die Männer traditionellere Uniformen tragen. Und sie sagen, dass DAS Freiheit ist?



Die neue Uniform für Polizistinnen in Brummana zeigt, wie weit wir noch davon entfernt sind, eine Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen. Total widerlich und enttäuschend.


Das wird Menschen ein falsches Bild von Brummana vermitteln. Wenn der Bürgermeister Touristen und Einwohner anziehen will, gibt es andere Wege, als diese jungen Frauen von Männern begaffen zu lassen.

Viele der betroffenen Frauen scheinen sich jedoch nicht an ihrer neuen Uniform zu stören: „Die Verwaltung hat uns aufgefordert, diesen neuen Job zu machen, um zu zeigen, dass der Libanon wie der Rest der Welt ist. Warum nicht?“, erklärte eine Angestellte gegenüber „BBC News“. „Ich habe diesen Job angenommen, weil ich immer Shorts trage. So muss ich mich [modisch] für die Arbeit nicht umstellen“, berichtete eine andere ebenfalls im „BBC News”-Interview.