Werbung

Libido-Verlust bei Robbie Williams: Studien zeigen, das Sex-Flaute keine Seltenheit ist

Popstar Robbie Williams packt über sein Sexleben in der Ehe aus: In einem Interview verriet er, dass er kaum noch Lust auf Sex hat, nachdem er kein Testosteron mehr einnimmt. Studien bestätigen: Nach einigen Jahren Ehe geht es vielen ähnlich. Doch was kann helfen, wenn die Libido verloren geht?

Robbie Williams und Ehefrau Ayda Field. (Bild: Jeff Spicer/Getty Images)
Robbie Williams und Ehefrau Ayda Field. (Bild: Jeff Spicer/Getty Images) (Jeff Spicer via Getty Images)

Bei Robbie Williams (49) und seiner Ehefrau Ayda Field (43) scheint alles sehr harmonisch zu sein - doch im Bett funktioniert es nicht mehr so recht, wie der Superstar nun in einem Interview verriet. Demnach haben seine Frau und er kaum noch Sex miteinander. Seit er keine Testosteron-Injektionen mehr erhalte, habe er Libido-Probleme. Dennoch betont das Paar, dass es sehr glücklich sei.

"Jeder weiß, dass es nach der Heirat keinen Sex gibt"

"Ich war eine Zeit lang auf Testosteron, aber weil ich süchtig bin, musste das aufhören. Ich bekam diese massiven quadratischen Schultern und fing an, wie ein Türsteher auszusehen. Es sah nicht gut aus. Aber der Sex, den wir hatten, als ich Testosteron nahm, war unglaublich. Es war die ganze Zeit. Wir waren unersättlich", sagte Williams gegenüber der britischen "The Sun". Doch weil das Testosteron seine Depression verstärkte, musste er es absetzen. Der Take-That-Star meint: "Jeder weiß, dass es nach der Heirat keinen Sex gibt. Das ist einfach so."

Sex in der Ehe: Studien zeigen, was nach dem Bund fürs Leben wirklich mit der Lust passiert
Zwei Langzeitstudien zeigen, was mit dem Liebesleben nach der Ehe geschieht. Quelle: Getty Images

Mehr zum Thema: Robbie Williams und Ayda Field - glücklich auch ohne Sex

Was sagen Experten zu seiner Annahme?

Doch ist das wirklich so? Was passiert, wenn die Flitterwochen-Phase vorbei ist? Zwei Studien in Psychology Today haben ergeben, dass das sexuelle Verlangen in den ersten Jahren der Ehe tatsächich nicht immer übereinstimmt.

Frisch verheiratete Paare wurden für die Langzeitstudie gebeten, alle sechs Monate einen Fragebogen auszufüllen, damit Forscher ihre sexuellen Wünsche und die Zufriedenheit in der Ehe ermitteln konnten.

Ungleiches Verlangen entsteht etwa nach vier bis fünf Jahren Ehe

Es zeichnete sich ein Muster ab, das einen deutlichen Rückgang des sexuellen Verlangens von Frauen in den ersten vier bis fünf Jahren der Ehe zeigte. Dies umfasste sowohl das Verlangen nach Sex mit dem Ehepartner als auch das allgemeine Verlangen.

Das sexuelle Verlangen des männlichen Partners hingegen nahm nicht ab.

Interessanterweise sank auch die Zufriedenheit in der Ehe in dem Maße, wie das sexuelle Verlangen der Ehefrau abnahm.

Gründe für schwindendes sexuelles Verlangen in der Ehe

Die Studien ergaben, dass der Rückgang des sexuellen Verlangens nicht auf die Geburt von Kindern zurückzuführen ist.

Während bei Frauen das sexuelle Verlangen nach der Geburt eines Kindes stärker zurückging, verstärkte sich das sexuelle Verlangen bei den männlichen Partnern, wenn sie Vater wurden.

Sex in der Ehe: Studien zeigen, was nach dem Bund fürs Leben wirklich mit der Lust passiert
Studien haben sich mit dem Einfluss von Geburten auf das sexuelle Verlangen in der Ehe befasst. Quelle: Getty Images

Eine mögliche Theorie der Forscher ist, dass der weibliche Partner in den frühen Phasen der Beziehung ein erhöhtes sexuelles Verlangen verspürt, was sich dann mit der Zeit wieder auf den Normalzustand einpegelt.

Die Studien ziehen in Betracht, dass dies später während der Ehe zu Unzufriedenheit führen kann, wenn die Beziehung an einen gewissen Grad an sexuellem Verlangen (und Aktivität) gewohnt ist, der sich nicht fortsetzt.

Die Studie lässt darauf schließen, dass Männerr am Anfang der Beziehung das Gefühl haben, sie hätten ihren sexuellen Seelenverwandten gefunden, nur um zu sehen, wie sich das im Lauf der Zeit ändert.

Andererseits können auch weibliche Partner von ihrem Schwund der Libido überrascht werden.

Unterschiedliche sexuelle Bedürfnisse – ein natürlicher Unterschied in Beziehungen?

„Ich würde sagen, dass eine unterschiedliche Libido, sei es zu Beginn der Beziehung oder später, nur eine weitere Form von Unterschieden ist, die in jeder Beziehung vorkommt“, sagt Paartherapeut Dr. Rowan Burckhardt zu Yahoo Lifestyle.

Sex in der Ehe: Studien zeigen, was nach dem Bund fürs Leben wirklich mit der Lust passiert
Paartherapeut und Gründer des Sydney Couples Counselling Centre, Dr. Rowan Burckhardt. Bild: Dr. Rowan Burckhardt

„Unterschiede gibt es in jeder Beziehung, ob sie nun groß oder klein sind. Es kann Finanzen betreffen, Hausarbeit, wie man mit den Schwiegereltern umgeht, wie man seine Freizeit verbringt, wie man Kinder großzieht, wie man mit körperlicher Intimität umgeht, um nur einige zu nennen.“

Wie sollten Paare also mit ihren unterschiedlichen sexuellen Bedürfnissen umgehen?

„Wenn man möchte, dass eine Beziehung funktioniert, sollte man nicht jemanden finden, bei dem es nicht zu diesen Unterschieden kommt (selbst, wenn wir uns für einen neuen Partner entscheiden, gäbe es auch Unterschiede, vielleicht nur in einem anderen Bereich), sondern lieber jemanden, mit dem man an diesen Unterschieden arbeiten kann“, erklärt Dr. Burckhardt.

„Das gilt für die Kindererziehung, die Aufteilung der Arbeit im Haushalt und für unser unterschiedliches Verlangen.“

Sex in der Ehe: Studien zeigen, was nach dem Bund fürs Leben wirklich mit der Lust passiert
Experten sagen, Kommunikation sei der Schlüssel bei Unterschieden im sexuellen Verlangen. Quelle: Getty Images

„Dazu muss jeder Partner in der Lage sein, seine zugrundeliegenden Gefühle (die sogenannten primären Emotionen), d. h. die tieferen Gefühle, die wir empfinden, wirksam mitzuteilen, und seine Bedürfnisse, die sich daraus ergeben, zu kommunizieren. Wenn beide Partner das effektiv tun können, legen sie im Wesentlichen alle ‚Teile auf den Tisch‘ und das Paar kann dann daran arbeiten, sie zusammenzusetzen, damit die Bedürfnisse beider Partner so weit wie möglich erfüllt werden.“

„Für Paare mit ungleicher Libido ist es auch wichtig zu akzeptieren, dass man in der Regel nicht erwarten kann, dass die Person mit der geringeren Libido den Sex initiiert. Wenn ich mit Paaren mit ungleicher Libido arbeite, ist das auch eine Sache, die ich anspreche.“

„Das kann für manche Menschen schwer sein, und wenn wir es nicht von Natur aus in uns haben, können wir es durch eine effektive Paartherapie lernen.“

„Aber der Schlüssel ist, dass die Therapie wirklich wirksam ist und durch einen qualifizierten Therapeuten durchgeführt wird, der in dem Bereich ausgebildet ist. Der Ansatz, für dessen Funktionieren es die meisten Belege gibt, sei die so genannte emotionsfokussierte Therapie, eine von Dr. Sue Johnson entwickelte bindungsorientierte Therapie.

Tipps, wie man dem Partner seine Bedürfnisse kommuniziert

Wir haben Dr. Burckhardt nach seinen Top-Tipps zum Kommunizieren von Bedürfnissen unter Partnern gefragt:

  • Wähle den Moment sorgfältig aus, in dem du das Thema ansprichst. Wähle eine Zeit, von der du weißt, dass der Partner entspannt ist und ein offeneres Ohr für ein schwieriges Thema hat.

  • Stelle sicher, dass du über deine Gefühle sprichst, anstatt dem Partner die Schuld für diese Gefühle zu geben. Es macht einen Unterschied, ob du sagst: ‚Ich fühle mich einsam, weil es mir an körperlicher Intimität fehlt‘, oder ob du sagst: ‚Ich fühle mich einsam, weil du keinen Sex mit mir haben willst‘.

  • Achte darauf, dem Partner den Raum zu geben, um seine Gefühle ebenfalls auszudrücken. Es ist auch sehr wichtig, wirklich zuzuhören und zu versuchen, die Erfahrungen und Gefühle der anderen Person zu verstehen. Eine Rückmeldung oder ein Zeichen, dass du verstehst, kann hilfreich sein.

  • Denke über Wege nach, wie du in diesem Bereich der Beziehung die Bedürfnisse deines Partners erfüllen kannst und bitte auch darum, dass dein Partner besser auf deine Bedürfnisse eingeht.

  • Stell dich darauf ein, dass das Gespräch immer wieder aufgegriffen werden muss, denn es handelt sich hierbei um ein Problem, das nicht durch ein einziges Gespräch gelöst werden kann.

  • Zeige immer Anerkennung und Wertschätzung für die Bemühungen deines Partners, selbst wenn noch nicht alles perfekt ist. Wenn du das nicht tust, kann der Partner schnell das Gefühl bekommen, dass der andere trotz der Versuche immer noch unglücklich ist, und dass es keinen Sinn hat, es überhaupt zu versuchen.“

Video: Hochzeiten in Deutschland: Diese Fakten kennst du bestimmt noch nicht

Jasmin Harrison