Werbung

Das Lieblingsgetränk des Starbucks-Chefs bei der Kaffeekette kostet nur drei Dollar

Laxman Narasimhan wurde im September 2022 zum CEO von Starbucks ernannt und übernahm im März offiziell die Leitung. - Copyright: JP Yim via Getty Images; Jeffrey Greenberg/Universal Images Group via Getty Images
Laxman Narasimhan wurde im September 2022 zum CEO von Starbucks ernannt und übernahm im März offiziell die Leitung. - Copyright: JP Yim via Getty Images; Jeffrey Greenberg/Universal Images Group via Getty Images

Ihr müsst keine komplizierte Sonderbestellung aufgeben, wenn ihr das Lieblingsgetränk von Starbucks-CEO Laxman Narasimhan bei der Kaffeekette genießen möchtet.

"Mein Lieblingsgetränk bei Starbucks ist der Doppio Espresso Macchiato mit etwas heißer Milch auf der Seite", sagte Narasimhan letzten Monat gegenüber Fortune.

Narasimhan sagte in dem Interview, das Getränk erinnere ihn an den Kaffee, den er früher in Indien getrunken habe. Der 56-jährige Manager ist in Pune, einer Stadt im Südwesten Indiens, geboren und aufgewachsen. In den frühen 1990er Jahren zog er in die USA, um dort zu studieren und zu arbeiten.

"Magermilch, vorzugsweise. So kann ich den Geschmack von südindischem Kaffee hier in den USA nachahmen", sagte Narasimhan.

Diesen Beitrag auf Instagram anzeigen

Ein Beitrag geteilt von FORTUNE (@fortunemag)

Narasimhans Lieblingsgetränk ist gar nicht so teuer. Eine Tasse heißer Kaffee kostet um die 3 Dollar, je nachdem, in welchem US-Bundesstaat man das Getränk kauft.

Narasimhan wurde im September 2022 vom ehemaligen CEO Howard Schultz zum CEO von Starbucks ernannt. Im März übernahm er dann die Leitung der Kaffeekette.

Narasimhan sagte, er habe sechs Monate lang als Barista in den Filialen gearbeitet, als er das Ruder bei Starbucks übernahm. Laut einem Bericht des Wall Street Journal vom September verletzte er sich bei seiner Arbeit als Barista, als er sich die Hand am Käse eines Sandwiches verbrannte.

Vertreter von Starbucks reagierten nicht sofort auf eine Anfrage von Business Insider, die außerhalb der regulären Geschäftszeiten gestellt wurde.

Lest den Originalartikel auf Business Insider