"Ein Märchen vorgegaukelt": Britney Spears entschuldigt sich bei ihren Fans

·Lesedauer: 2 Min.

Auch wenige Tage, nachdem wir erstmals die Wahrheit über das Ausmaß der Kontrolle erfuhren, die Britney Spears' (39) Vater Jamie über das Leben seiner Tochter hatte, ist das Thema in alle Munde. Jetzt hat sich die Sängerin ('Toxic') bei ihren Fans entschuldigt.

Das perfekte Leben auf Instagram

Denen hatte sie auf Social Media stets ein perfektes Leben vorgegaukelt. Wer ihre Einträge auf Instagram sah, kam nicht umhin anzunehmen, dass die Sängerin mit den Vormundschafts-Arrangements zufrieden war. Sie verlor kein Wort darüber, zu Auftritten und Medikamenteneinnahmen gezwungen worden zu sein. Auch davon, dass sie gegen ihren Willen mit einer Spirale verhüten musste und keinen Zugang zu ihrem Geld hatte, erfuhren ihre Follower nichts. Obwohl Britney eindeutig ein Opfer ist, postete sie am Donnerstag (24. Juni) eine Entschuldigung an ihre Fans.

Britney Spears hat sich geschämt

"Ich glaube, als Menschen wollen wir alle ein Leben wie im Märchen, und aus dem, was ich gepostet habe, schien mein Leben ziemlich toll … ich glaube, danach streben wir alle", schrieb der Star. Sie habe dieses Harmoniebedürfnis von ihrer Mutter Lynne, die "immer vorgegeben hatte, dass alles ok war", um sie und ihre Geschwister zu schützen. "Ich entschuldige mich dafür, dass ich vorgegeben habe, dass alles gut war … ich habe es aus Stolz getan und aus Scham über das, was mir passiert ist." Schließlich wolle jeder auf Instagram sein Leben als wunderbar darstellen.

Doch dieses Social-Media-Märchen hatte auch sein Gutes, versicherte die Sängerin ihren 30,6 Millionen Followern. "So unglaublich es auch klingt: So zu tun, als wäre ich ok, hat mir geholfen." Britney ergänzte ihr Posting um ein Zitat von Albert Einstein: "Wenn du intelligente Kinder willst, lies ihnen Märchen vor. Wenn du noch intelligentere Kinder willst, lies ihnen noch mehr Märchen vor."

Bild: Dennis Van Tine/Geisler-Fotopres/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.