Maisie Williams: Viel von ihrer ‘Game of Thrones’-Rolle gelernt

Maisie Williams credit:Bang Showbiz
Maisie Williams credit:Bang Showbiz

Maisie Williams denkt immer an ihre Rolle der Arya Stark in 'Game of Thrones' zurück, wenn sie eine neue Rolle bekommt.

Die 25-jährige Schauspielerin wurde als Teenager mit der Rolle des temperamentvollen Wildfangs in der HBO-Fantasyserie berühmt und hat so viel von der Figur gelernt, dass sie immer wieder an sie denkt, wenn sie eine neue Rolle annimmt.

Bei der "Female Quotient Lounge"-Diskussion im Rahmen der "Cannes Lions at Spotify Beach"-Veranstaltung an der Côte d'Azur sagte sie: "Arya Stark steht für eine Menge Veränderungen in der Branche. Ich bin so dankbar, dass ich sie in den letzten 10 Jahren gespielt habe, und bei jeder neuen Rolle, die ich annehme, denke ich immer wieder an ihren Charakter und daran, was ich von ihr gelernt habe."

Williams findet es zudem wichtig, dass Frauen sich in der von Männern dominierten Unterhaltungsbranche gegenseitig unterstützen und ihre Ziele "unerbittlich" verfolgen. "Frauen in unserer Branche zweifeln immer an sich selbst, aber man muss dagegen ankämpfen und sich zusammenschließen. Es gibt einen Platz für alle Frauen, und wenn man einen Ehrgeiz oder ein Ziel hat, wer man sein will oder was man tun will, muss man unnachgiebig sein, um dieses Ziel zu erreichen."

Maisie hat mit ihren Freunden inmitten der COVID-19-Pandemie den Podcast 'Frank Film Club with Maisie Williams' ins Leben gerufen und bei den Aufnahmen der offenen Episoden viel über sich selbst gelernt. "Während der Pandemie habe ich wirklich viel über mich selbst gelernt. Meine Freunde und ich sahen uns Filme an und sprachen danach immer darüber, also dachten wir uns: Warum nicht einen Podcast starten? Seitdem konnten wir den Podcast wirklich umgestalten und in jeder Folge etwas von uns selbst auf authentische Weise einbringen!", so Maisie weiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.