Mariah, Wham! & Co.: Das sind die erfolgreichsten Weihnachtssongs auf YouTube

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Egal ob beim Plätzchen backen, Geschenke einpacken oder Einkaufen für das große Fest: Weihnachtslieder versüßen uns die kalte Jahreszeit ebenso sehr wie ein fruchtiger Punsch oder ein softer Zimtstern - das gilt für klassische Swing-Songs ebenso wie für Rockhymnen und Pop-Balladen.

Was wäre Weihnachten ohne seine Lieder? (Bild: Getty Images)

Im breiten Repertoire der Weihnachtsmusik ist wirklich für jeden Geschmack ein Festtagslied dabei. Und doch gibt es Songs, die mehr Begeisterung für das Fest der Liebe auslösen als andere. Unter den meist-gestreamten Weihnachtssongs auf YouTube befinden sich etwa einige Überraschungen.

Platz 5: “Santa Tell Me” von Ariana Grande

Popmusik und Weihnachten gehören zusammen wie warmer Apfelstrudel und Vanillesauce. Das beweist auch der Erfolg von Ariana Grandes Weihnachtshymne “Santa Tell Me”, die sie 2014 veröffentlichte: Über 187 Millionen Mal wurde das Video dazu auf YouTube aufgerufen. Es zeigt die damals 21-Jährige bei einer Pyjama-Party mit Freunden tanzt sie im knappen XXL-Pulli und Kniestrümpfen durchs Haus und trägt dabei ein Rentiergeweih auf dem Kopf.

Baumschmuck: Das sind die Trends 2019

Ariana schrieb das Lied zusammen mit Savan Kotecha, einer wahren Koryphäe der Popmusik: Er lieferte bereits Texte für Katy Perry, Ellie Goulding und die Boybands Westlife und One Direction.

4. “Little Drummer Boy” von Pentatonix

Die fünfköpfige A Cappella-Gruppe Pentatonix begeistert mit ihren Interpretationen von bekannten Liedern ein Millionenpublikum. Ihre Version des Weihnachtsklassikers “Little Drummer Boy” hat auf YouTube über 220 Millionen Klicks - mehr als David Bowies Version von 1977.

3. “Mistletoe” von Justin Bieber

Fast 380 Millionen Views zählt Justin Biebers Weihnachtshit “Mistletoe”, den er 2011 veröffentlichte. Der damals 13-Jährige machte seinem Status als Herzensbrecher der Teenie-Welt mit dem Lied alle Ehre: “Ich sollte im Schnee spielen, aber ich bin lieber unter dem Mistelzweig mit dir”, singt der kanadische Popsänger.

Weihnachtsbaum mieten – so geht es und so teuer ist es

Der Mistelzweig ist ein Symbol aus der nordischen Mythologie; im Anglo-Amerikanischen Brauch müssen sich zwei Paare, die unter einem Mistelzweig stehen, einen Kuss geben. Diese Tradition geht auf eine Tragödie aus der Edda zurück: dort bringt ein Mistelzweig den großen Helden Baldur, einen Bruder des Donnergottes Thor, zu Fall. Dessen Mutter Frigg hatte alle Dinge und Lebewesen im Land schwören lassen, dass sie ihrem Sohn kein Leid zufügen würden - womit dieser quasi unverwundbar wurde. Nur der Mistelzweig wurde übergangen, denn er erschien zu harmlos und unbedeutend. Ein Feind des Helden töteten diesen letztlich mit einem Pfeil aus Mistelzweig. Aus Trauer um Baldur und Scham über ihre Nachlässigkeit versprach Frigga all denjenigen, die unter dem Gewächs hindurchlaufen, ihren Segen in Form eines Kusses.

2. “Last Christmas” von Wham!

Vor diesem Lied ist Vorsicht geboten: Die schrille Pop-Rock Nummer aus den Achtzigern nistet sich beim ersten Hören im Gehörgang ein und verharrt dort bis mindestens Januar. Auf YouTube bringt es der Wham!- Klassiker immerhin auf 482 Millionen Aufrufe. Neuen Aufwind bekam “Last Christmas” durch die gleichnamige romantische Komödie mit “Game of Thrones”-Star Emilia Clarke in der Hauptrolle. Sie spielt darin eine chaotische Zynikerin, die den Zauber von Weihnachten neu entdeckt. Der Soundtrack besteht ausschließlich aus Liedern von George Michael und enthält sogar einen bislang unveröffentlichten Song.

1.All I want for Christmas is You” von Mariah Carey

Es scheint, als hätte sich die Welt längst nicht satt gehört an diesem Song: 607 Millionen Aufrufe hat Mariah Careys “All I want for Christmas” aktuell auf YouTube und schafft es zudem zum ersten Mal auf Platz 1 der US Single Charts - 25 Jahre nach Veröffentlichung des Liedes. Das letzte Mal eroberte ein Weihnachtslied im Jahr 1958 Platz 1 der US-Charts: Damals beteten die Chipmunks “Christmas don’t be late”.