Marie Reim: In ihrer Musik arbeitet die Sängerin Persönliches auf

Der Titel ihres neuen Albums sagt schon so einiges: 'Bist du dafür bereit?' fragt Marie Reim (22) ihre Fans. Im August erscheint das neue Werk, und für die Sängerin ('Ich bin so verliebt') wird es dabei sehr persönlich. Das ist auch für sie selbst ein neuer Weg, wie sie in einem Interview gestand.

"Das müssen die Leute unbedingt hören"

"Es geht nicht nur um den gleichnamigen Song auf dem Album, sondern um meine eigene Bereitschaft", verriet die Tochter von Matthias Reim und Michelle im Gespräch mit 'web.de'. "Ich glaube nämlich, dass ich vor zwei, drei Jahren rund um mein Debütalbum noch nicht bereit war, über so persönliche, vielleicht auch verletzliche Themen zu singen und zu schreiben. Inzwischen habe ich mir eine gewisse Distanz zu bestimmten Erlebnissen aufbauen können." Jetzt sei sie bereit, ihre Geschichten mit anderen zu teilen, und "das müssen die Leute unbedingt hören." Die Songs, die von negativen Erlebnissen berichteten, hätten allerdings nichts mit Maries neuem Freund zu tun: "Das ist alles der Mist, den ich vorher erlebt habe, aus dem ich aber auch schlauer und weiser geworden bin."

Marie Reim will anderen Mut machen

So verarbeitet Marie Reim in ihrem Song 'Durch den Regen' eine toxische Beziehung, die sie zum Glück hinter sich lassen konnte. Die Zeilen "Von Gewalt bis Enttäuschung, ich hab alles erlebt" lassen Fans aufhorchen. Und tatsächlich steckt in den Worten Wahres, wie die Sängerin gegenüber 'Freizeit Revue' versicherte: "In diesem Song spreche ich tatsächlich über körperliche und emotionale Gewalt, die ich in einer Partnerschaft erlebt habe. Das war ganz furchtbar." Sie habe das lange über sich ergehen lassen, weil sie es damals einfach nicht besser wusste. Auch mit ihrer Familie konnte sie nicht darüber sprechen. "Man muss erst lernen, zu verstehen, was nicht richtig ist", so Marie Reim, die anderen Betroffenen jetzt mit ihren Songs Mut machen will.

Bild: picture alliance/dpa/Revierfoto | Revierfoto

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.